Jamie Chung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamie Chung (2013)

Jamie Jilynn Chung[1] (* 10. April 1983 in San Francisco, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die vor allem durch den Fernsehsender MTV Bekanntheit erlangte, wo sie in The Real World: San Diego, der insgesamt 14. Staffel von The Real World und im anschließenden Spin-off Real World/Road Rules Challenge: The Inferno II, der insgesamt zehnten Staffel, zu sehen war. Nach ihrer Zeit bei MTV nahm ihre Bekanntheit vor allem durch Auftritte in verschiedenen international bekannten Fernsehserien und Filmen wie Chuck und Larry – Wie Feuer und Flamme, Schön bis in den Tod, Prinzessinnen Schutzprogramm, Dragonball Evolution, Kindsköpfe oder Sucker Punch deutlich zu.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Jamie Chung (ganz rechts) im Cast von Sorority Row im Januar 2009

Die im Jahre 1983 in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien als koreanische US-Amerikanerin in zweiter Generation geborene Chung wuchs in ihrer Heimatstadt in einer traditionellen Familie auf. Nach ihrer Schulzeit war sie parallel in zwei Jobs tätig, unter anderem als Kellnerin in einer Sportbar in Riverside, wo sie neben ihrem Studium an der UC Riverside arbeitete. In der Sportbar wurde die junge Chung, die unter anderem der Frauen-Studentenvereinigung Kappa Kappa Gamma angehört,[2] von Verantwortlichen des Senders MTV entdeckt und zu einem Casting für die vierzehnte Staffeln von The Real World eingeladen, die Ende 2003 unter dem Titel The Real World: San Diego produziert wurde. Nach einem erfolgreichen Casting wurde sie in den finalen Cast der Serie aufgenommen, wo sie in der 14. Staffel in ungefähr 27 Folgen an der Seite von sieben anderen Show-Teilnehmern, unter anderem der 2007 im Alter von 25 Jahren verstorbenen Frankie Abernathy, zu sehen war. Nachdem sie im Jahre 2005 auch noch im Spin-off der Serie, der unter dem Titel Real World/Road Rules Challenge: The Inferno II lief, in rund 16 Episoden zu sehen war, begann erst ihre wirkliche Schauspielerkarriere. Zuvor war sie allerdings noch im Jahre 2004 in 2 Punk Rock 4 This: The Real World San Diego Reunion, einer Sendung, die von Vanessa Minnillo moderiert wurde, wo die acht Teilnehmer der Reality-Show über ihre Erfahrungen und Eindrücke zur Show berichteten.

So hatte sie im Jahre 2006 ihre erste anspruchsvollere Rolle in einer namhaften Fernsehserie inne, als sie in einer Episode von Veronica Mars zu sehen war. Ihr Durchbruch im Film- und Fernsehgeschäft begann schließlich im Jahre 2007, als sie in einer Reihe namhafter und zum Teil bereits größter Produktionen im Einsatz war. Während sie im Film Katrina noch in einer Nebenrolle zu sehen war, schaffte sie es im gleichen Jahr noch zu einer wiederkehrenden Rolle in der Langzeit-Seifenoper Zeit der Sehnsucht, wo sie in insgesamt zehn Folgen eingesetzt wurde und danach wieder die Serie verließ. Außerdem brachte sie es im Jahre 2007 auch noch auf einen Einsatz in Chuck und Larry – Wie Feuer und Flamme sowie in jeweils einer Episode von Emergency Room – Die Notaufnahme und CSI: NY. Des Weiteren war sie 2007 in einer für zwei Episoden wiederkehrenden Rolle in Greek zu sehen und kam 2008 erneut in einer Folge, allerdings in einem anderen Charakter, zum Einsatz. Wesentlichen Erfolg feierte sie schließlich im Jahre 2008 mit der sechsteiligen Miniserie Samurai Girl, in der sie die Hauptrolle der Heaven Kogo innehatte. Danach startete die junge Kalifornierin in ein ebenso erfolgreiches Jahr 2009, in dem sie in einer Reihe weiterer namhafter Produktionen zu sehen war.

Pressekonferenz zum Film Sucker Punch auf der San Diego Comic-Con International von 2010; von links Emily Browning, Vanessa Hudgens, Jena Malone, Jamie Chung and Carla Gugino

Unter anderem brachte sie es auf Filmrollen in Dragonball Evolution, wo sie in einer der Hauptrollen als Chi Chi zu sehen war, Prinzessinnen Schutzprogramm und Schön bis in den Tod, der unter anderem auch als Sorority Row bekannt ist. Im Anschluss auf den Film wurde Chung zusammen mit ihren Schauspielkolleginnen Briana Evigan, Leah Pipes, Rumer Willis, Audrina Patridge und Margo Harshman bei der ShoWest Convention mit dem ShoWest Award in der Kategorie Female Star of Tomorrow ausgezeichnet.[3][4] Des Weiteren konnte sie in diesem Jahr auch noch einen Auftritt in einer Episode von Castle verzeichnen. Auch das Filmjahr 2010 verlief für den Rising Star sehr erfolgreich. So wurde sie in diesem Jahr im Film Burning Palms in einer wesentlichen Rolle eingesetzt und hatte, neben einem Auftritt in einer Folge von Grey’s Anatomy, auch eine Rolle im Kinofilm Kindsköpfe inne. Im Jahre 2011 war sie unter anderem in den Filmen Sucker Punch und Hangover 2 in Haupt- bzw. wesentlichen Nebenrollen im Einsatz. Seit 2012 ist Chung außerdem in der zweiten Staffel der Fantasyserie Once Upon a Time – Es war einmal… zu sehen, in der sie die Rolle der Mulan verkörpert.

Weiter ist Chung auch in Videospielen zu sehen. Ihre erste entsprechende Rolle hatte sie 2009 als Commander Takara Sato in Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3: Der Aufstand.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Synchronrolle[Bearbeiten]

Auszeichnung[Bearbeiten]

  • 2x Young Hollywood Award in den Kategorien Action Star und Female Action Star: 2009
  • 1x ShoWest Award in der Kategorie Female Star of Tomorrow: 2009 (zusammen mit Briana Evigan, Leah Pipes, Rumer Willis, Audrina Patridge und Margo Harshman)
  • Special Jury Recognition in der Kategorie Beste Darstellerin des SXSW-Filmfestivals für Eden
  • Golden Space Needle Award in der Kategorie Beste Darstellerin des Seattle Filmfestivals für Eden

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jamie Chung auf FamilyTreeLegends.com (englisch), abgerufen am 31. Januar 2011
  2. Sorority Row remake scares its own star (englisch), abgerufen am 31. Januar 2011
  3. Cast of 'Sorority Row' to Receive Female Stars of Tomorrow Award (englisch), abgerufen am 31. Januar 2011
  4. Sorority Row cast named Showest Female Stars Of Tomorrow (englisch), abgerufen am 31. Januar 2011
  5. Die Stars in Alarmstufe Rot 3 Uprising (Der Aufstand) stehen fest, abgerufen am 31. Januar 2011