Jamie Salé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamie Salé Eiskunstlauf
Salé and Pelletier zu „Love Story“ beim Grand-Prix-Finale 2002 in Kitchener
Voller Name Jamie Rae Salé
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 21. April 1977
Geburtsort Calgary, Alberta
Größe 155 cm
Gewicht 50 kg
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in David Pelletier,
Jason Turner
Verein CAP Pierrefonds
Trainer Jan Ullmark,
Richard Gauthier
Choreograf Lori Nichol
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
VKM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Salt Lake City 2002 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Gold Vancouver 2001 Paare
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold Osaka 2000 Paare
Gold Salt Lake City 2001 Paare
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 2 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 2 2
 

Jamie Salé (* 21. April, 1977, in Calgary, Alberta) ist eine ehemalige kanadische Eiskunstläuferin, die im Paarlauf startete.

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Jamie Salé trat zuerst als Einzelläuferin an. Parallel dazu startete sie später beim Paarlaufen mit Jason Turner. Mit ihm wurde sie auch 12. bei den Olympischen Winterspielen 1994. Das Paar trennte sich jedoch im August des gleichen Jahres. Salé war fortan wieder Einzelläuferin, litt jedoch häufig an Verletzungen.

Rückkehr zum Paarlauf[Bearbeiten]

Jamie Salé versuchte bereits im Sommer 1996 Paarlauf mit David Pelletier. Dieser Test führte jedoch nicht zur Eiskunstlaufpartnerschaft. Erst 1998 wurden sie ein Eiskunstlaufpaar auf Anraten des Trainers Richard Gaulthier. Im Jahr 2000 wurden Jamie Salé und David Pelletier Vierte der Weltmeisterschaft und im darauf folgenden Jahr in Vancouver Weltmeister. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 wurden sie zusammen mit Jelena Bereschnaja und Anton Sicharulidse Olympiasieger. Sie waren zunächst als Zweite gewertet worden. Nachdem bekannt wurde, dass die französische Preisrichterin bei der Wertung unter Druck gesetzt wurde und daher für das russische Paar votierte, wurde ihnen die Goldmedaille nachträglich zuerkannt.

Der Preisrichterskandal von Salt Lake City führte in den folge Jahren zu einem gänzlich neuen Bewertungssystem.

Nach Salt Lake City[Bearbeiten]

Nach den Olympischen Winterspielen 2002 wurden Jamie Salé und David Pelletier Profis und arbeiteten bei Stars on Ice. Sie heirateten am 30. Dezember 2005. Während der Olympischen Winterspiele 2006 waren sie auch als Kommentatoren tätig. Salé ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten]

(mit David Pelletier)

Wettbewerb / Jahr 1999 2000 2001 2002
Olympische Winterspiele 1.
Weltmeisterschaften 4. 1.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 1. 1.
Kanadische Meisterschaften 2. 1. 1. 1.

(mit Jason Turner)

Wettbewerb / Jahr 1992 1993 1994
Olympische Winterspiele 12.
Weltmeisterschaften 16.
Kanadische Meisterschaften 1. J 4. 3.
  • J = Junioren

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jamie Salé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien