Jamie Zawinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jamie Zawinski (auch bekannt als jwz[1]; * 3. November 1968 in Pittsburgh) ist ein US-amerikanischer Programmierer. Bekanntheit erlangte er durch die Entwicklung von XEmacs, XScreenSaver, als Mitarbeiter von Netscape Corp. und die Gründung des Mozilla-Projekts.[1][2][3][4]

Biografie[Bearbeiten]

Nachdem er als Lisp-Programmierer an der Carnegie Mellon University gearbeitet hatte, arbeitete er für Peter Norvig im Bereich der Computerlinguistik an der UC Berkeley. Da er jedoch die Arbeit der Linguisten nicht verstand, programmierte er größtenteils Bildschirmschoner, was zu der Entwicklung von XScreenSaver führte. Enttäuscht von der Arbeit wechselte er jedoch zu Lucid Inc. Nebenbei entwickelte er BBDB (Big Brother Database), eine Adressverwaltung für Emacs. Lucid entschied sich zu der Zeit, eine C++-Entwicklungsumgebung zu entwickeln, die ebenfalls auf Emacs basierte. Streitigkeiten zwischen Richard Stallman und Zawinski über die Aufnahme von Patches in den offiziellen Emacs sorgten jedoch dafür, dass Zawinski anfing, eine eigene Version von Emacs mit dem Namen Lucid Emacs zu verwalten. Lucid Emacs wurde später in XEmacs umbenannt.[4][5] Aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten von Lucid wechselte er zum damals jungen Startup Netscape Corp., die mit dem Netscape Browser einen neuen Webbrowser entwickelten. Zawinski war verantwortlich für die Entwicklung der UNIX-Version des Browsers und später des dazugehörigen Mailclients.[4] Zu dieser Zeit prägte er den Satz, dass jedes Programm irgendwann erweitert werde, um E-Mails zu lesen. Dies wurde scherzhaft als Zawinski’s Law in die Jargon File aufgenommen.[6] 1998 gründete er zusammen mit Brendan Eich das Mozilla-Projekt.[4][7][8] Ziel des Mozilla-Projekts war die Veröffentlichung des Netscape-Browsers als OpenSource. Da jedoch nach dem Kauf von Netscape durch AOL das Projekt nur schleppend vorankam, trennte er sich 1999 von dem Projekt und kaufte mit Chaps einen Nachtclub, den er in DNA Lounge umbenannte.[9][10]

Literatur über Jamie Zawinski[Bearbeiten]

  •  Peter Seibel: Coders At Work. Reflections On The Craft Of Programming. Apress, 2009, ISBN 978-1-4302-1948-4, Chapter 1: Jamie Zawinski.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.codersatwork.com/jamie-zawinski.html
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatXEmacs Home Page for Jamie Zawinski. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJamie Zawinski. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  4. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatjwzhacks. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Lemacs/FSFmacs Schism. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  6. http://www.catb.org/jargon/html/Z/Zawinskis-Law.html
  7. http://www-archive.mozilla.org/party/1998/
  8. http://www-archive.mozilla.org/fear.html
  9. http://www.jwz.org/gruntle/nomo.html
  10. Coders At Work, siehe #Literatur über Jamie Zawinski