Jan-Michael Vincent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan-Michael Vincent (* 15. Juli 1944 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

In seiner Jugendzeit zogen seine Eltern Lloyd und Doris Vincent mit der Familie nach Hanford in Südkalifornien, wo er das nahe gelegene Ventura College besuchte. In den späten 1960er Jahren wurde Vincent von dem Talentsucher Dick Clayton entdeckt und für die Universal Studios unter Vertrag genommen.

Seinen ersten Auftritt hatte er in dem Fernsehfilm Tribes. Später drehte Vincent für Disney den Film Big Boy – Der aus dem Dschungel kam, in dem er einen Tarzanähnlichen jungen Mann verkörperte, der zu einem professionellen Sportathleten wird. Während dieser Zeit spielte er auch die Rolle von Link in den Danger Island-Teilen von Hanna-Barberas Banana Splits. Während der 1970er Jahre wurde Jan-Michael Vincent durch Filme wie The Mechanic mit Charles Bronson, dem Western The Undefeated mit John Wayne und dem Wellenreiter-Film Big Wednesday mit William Katt und Gary Busey zu einem populären und anerkannten Filmstar.

Nach seinem Mitwirken in der Miniserie Der Feuersturm (The Winds of War) (1983) erhielt Vincent in der US-Fernsehserie Airwolf neben Oscar-Preisträger Ernest Borgnine die männliche Hauptrolle. Die Serie, in der er die Rolle des Hubschrauber-Piloten Stringfellow "Huckleberry" Hawke spielte, brachte ihm einen hohen Bekanntheitsgrad ein. Nach der dritten Staffel verließ der bisherige Produzent die Serie, und auch der Sender CBS verlor wegen der hohen Produktionskosten das Interesse an dem Projekt. Der Nachfolgesender USA Network besetzte die Serie mit einem anderen, preiswerteren Schauspieler. Vincent, der zuvor pro Folge bis zu 250.000 US-Dollar verdient hatte, geriet in ein Karrieretief. Fortan bekam er fast nur noch Rollen in Low Budget-Produktionen und B-Movies angeboten, die häufig direkt als Video vermarktet wurden.

Ausgelöst durch seinen Erfolg mit Airwolf, den er nicht verarbeiten konnte, kam Vincent mit Drogen in Kontakt und entwickelte ein krankhaftes Trinkverhalten. 1996 wurde er bei einem Autounfall schwer verletzt und brach sich drei Nackenwirbel; zudem wurde eines seiner Stimmbänder durch einen Tubus irreparabel geschädigt.

Er wurde zweimal für den Golden Globe nominiert: Für den Fernsehfilm Going Home (1971) und für die Miniserie Winds of War (1983). Heute besitzt Vincent, der ein ausgezeichneter Reiter und Hobby-Fallschirmspringer war, eine Ranch in Louisiana.

Nach Jahren in der Versenkung gab Jan-Michael Vincent am 13. September 2007 ein Interview für die Sendung „THE INSIDER“, das am 18. und 19. September 2007 in den USA ausgestrahlt wurde.[1]

Aus der geschiedenen Ehe mit Bonnie Portman[2][3][4][5] hat Vincent eine Tochter, Amber Springbird Vincent.[6][3][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1973 Goldener Bravo Otto
  • 1974 und 1975 Silberner Bravo Otto
  • 1976 Bronzener Bravo Otto

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. YouTube – Jan-Michael Vincent interview on „The Insider“ 08/19/07
  2. a b Jan-Michael Vincent – Filmbug
  3. a b Jan-Michael Vincent – Everything on Jan-Michael Vincent (information, latest news, articles,…)
  4. Jan-Michael Vincent – Biography
  5. tcm.com
  6. youtube.com