Jan Černý (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Černý, (* 4. März 1874 in Uherský Ostroh; † 10. April 1959 ebenda), war ein tschechoslowakischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Karlsuniversität Prag arbeitete Černý bis 1918 auf verschiedenen Funktionen als Staatsbeamter im damaligen Österreich-Ungarn. Später war er in verschiedenen Leitungsfunktionen der Provinzialverwaltung tätig. Von 1920 bis 1928 war Černý Präsident der mährischen Landesverwaltung, und von 1928 bis 1939 Präsident der Mährisch-Schlesischen Provinz. Im Rahmen dessen war Černý vom 15. September 1920 bis zum 26. September 1921 Ministerpräsident der Tschechoslowakei als Vorsteher einer Beamtenregierung. Anschließend übernahm er unter der folgenden Regierung Benes die Funktion des Innenministers. Vom 18. März 1926 bis zum 12. Oktober 1926 bildete Černý erneut eine Beamtenregierung, um anschließend, bis 1929 wiederum das Amt des Innenministers zu übernehmen. Diese Funktion übte er kurzzeitig 1938 erneut aus. Während seiner Regierungstätigkeit in Prag wurde er jeweils in seiner Provinzialämtern vertreten. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen 1939 wurde er in den Ruhestand versetzt.

Weblinks[Bearbeiten]