Jan Říha (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Říha (* 11. November 1915 in Písek; † 15. Dezember 1995) war ein tschechischer Fußballspieler.

Im Verein[Bearbeiten]

Jan Říha spielte seit seinem 15. Lebensjahr Fußball für den SK Písek. Mit 19 Jahren wurde der rechte Außenstürmer von Slavia Prag getestet, fiel aber durch. 1937 hatte er schon bei Viktoria Pilsen unterschrieben, als sich plötzlich Sparta Prag meldete, das Ersatz für den abgewanderten Ferdinand Faczinek suchte. Říha überzeugte auf Anhieb und sollte bis zu seinem Karriereende 1950 Sparta die Treue halten.

Mit Sparta Prag gewann Říha, der später auf die Verbindungsposition zwischen Mittelstürmer und rechtem Außenstürmer im 2-3-5-System wechselte, fünf Mal die nationale Meisterschaft, zudem vier Mal den Pokalwettbewerb. Für seinen Verein schoss er in 429 Spielen 224 Tore, davon 111 in der höchsten Spielklasse. Damit ist er Mitglied im Klub der Torjäger, dem Klub ligových kanonýrů.

Stationen

  • SK Písek (1929–1937)
  • Sparta Prag (1937–1950)

Erfolge

  • Tschechoslowakischer Meister 1946 und 1948
  • Meister Protektorat Böhmen und Mähren 1938, 1939 und 1944
  • Tschechischer Pokalsieger 1941, 1943, 1944 und 1946

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Nach nur zwei Erstligaeinsätzen wurde Jan Říha am 19. September 1937 in die Tschechoslowakische Nationalmannschaft berufen. Beim 3:8 gegen Ungarn enttäuschte er als einer der wenigen nicht, und schoss ein Tor. Říha gehörte zur Stammformation der Tschechoslowakei während der Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich. Im Viertelfinalspiel gegen Brasilien wurde Říha des Feldes verwiesen, die Begegnung endete 1:1 nach Verlängerung.[1] Im Wiederholungsspiel war Brasilien den Tschechoslowaken überlegen und gewann mit 2:1. Seinen letzten von 25 Einsätzen, in denen er neun Tore erzielte, hatte Říha am 12. Juni 1948, in Prag unterlag die Tschechoslowakei Frankreich mit 0:4.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fifa.com: „Brasilien - Tschechoslowakei 1:1 n.V. (1:1, 1:0)“