Jan Bauch (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Bauch (* 16. November 1898 in Prag; † 9. Januar 1995 in Prag) war ein tschechischer Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Jan Bauch lernte zunächst das Handwerk des Holzbildhauers in der Werkstatt seines Vater, und setzte diese künstlerische Ausbildung ab 1914 in der Schule für angewandte Kunst in Prag fort. 1924 schloss er seine Ausbildung auf der Akademie der Bildenden Künste, Prag erfolgreich ab.

Seine ersten Arbeiten zeigen den kubistischen Einfluss von Georges Braque und hatten in einer kurzen Phase in den 1930er Jahren surrealistische Züge.

Als 1939 die Deutschen in der Tschechoslowakei einmarschierten und die Stimmung der Kunst sich scheinbar auf barocke Traditionen zu konzentrieren begann, zeigte sich besonders das explosive Temperament von Jan Bauch. Bilder aus diesem Zeitraum enthalten deformierte Formen, mit schwarzen Konturen und den intensiven Einsatz von Licht und Schatten in Kombination mit pastell leuchtende Farben Rot, Grün, Gelb und Blau.

Seinen ersten internationalen Durchbruch erlebt er mit diesen Arbeiten zusammen mit seinen Künstlerkollegen Jan Lauda bei der Weltausstellung in New York 1939.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jiri Kotalik: Jan Bauch. Vyber z dila 1928–1980 Narodnie Galerie v Praze, Prag 1980 (Katalog einer Ausstellung).
  • Jan Spurný: Jan Bauch (Umelecké orofily; Bd. 7). Odeon, Prag 1978 (Résumé in französischer und russischer Sprache).

Weblinks[Bearbeiten]