Jan Blahoslav

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Blahoslav

Jan Blahoslav (deutsch Johannes Blahoslaus; lateinisch Joannes Blahoslaus; * 20. Februar 1523 in Přerov; † 24. November 1571 in Moravský Krumlov) war Bischof der Böhmischen Brüder. Er war ein hervorragender Humanist und Schriftsteller. Zudem verfasste er eine tschechische Grammatik sowie Liedtexte und übersetzte das Neue Testament und Teile des Alten Testaments in die Volkssprache. Zum Teil verwendete er auch den Pseudonym Apteryx.

Leben[Bearbeiten]

Jan Blahoslav besuchte ab 1540 das Gymnasium in Proßnitz und ab 1543 die evangelische Lateinschule in Goldberg in Schlesien, deren Rektor Valentin Trotzendorf war. 1544 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg, wo er Martin Luther und Philipp Melanchthon kennenlernte. 1546 kehrte er nach Proßnitz zurück und 1548 begab er sich nach Jungbunzlau, wo er kurze Zeit das Archiv der Brüderunität ordnete. Ab 1549 studierte er in Königsberg und anschließend in Basel. 1552 kehrte er nach Jungbunzlau zurück, wo er ein Jahr später als Priester geweiht wurde. Im Auftrag der Brüderunität unternahm er mehrere diplomatische Reisen nach Deutschland sowie zum Landesherrn nach Wien, wo er sich um die Freilassung des Brüderbischofs Jan Augusta bemühte.

Nachdem Jan Blahoslav 1557 als Brüder-Bischof für Südmähren gewählt wurde, lebte er in Eibenschütz, wo er 1562 eine Priesterschule gründete sowie eine Druckerei, die im Geheimen arbeiten musste. In ihr wurde 1564 das von ihm aus dem Griechischen und Lateinischen ins Tschechische übersetzte Neue Testament gedruckt. Es erschien unter dem Titel „Nový zákon (z jazyku řeckého) vnově do češtiny přeložený Léta Páně 1564 v Ivančicích“. Vier Jahre später folgte die zweite Auflage (secunda editio diligenter recognita anno 1568). Diese Übersetzung bildete auch die Grundlage für den Band VI der Kralitzer Bibel, der 1593/1594 in Kralitz gedruckt wurde, wohin die Eibenschützer Druckerei 1578 verlegt werden musste.

Jan Blahoslav starb 1571 in Moravský Krumlov. Sein Leichnam wurde in Eibenschütz beigesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • O původu Jednoty bratrské a řádu v ní, 1547
  • Gramatika česká, 1551-71
  • Musica, to jest Knížka zpěvákům náležité zprávy v sobě zavírající, 1558 (Dieser Titel ist das älteste musiktheoretische Werk in tschechischer Sprache)
  • Kancionál šamotulský, 1561
  • Filipika proti misomusům, 1567
  • In der Liedsammlung Písně chval božských sind mehrere Lieder von Jan Blahoslav enthalten

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Bautz: BLAHOSLAV, Jan. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 607–608.
  • Josef Janáček: Jan Blahoslav. Studie s ukázkami z díla Svobodné Slovo, Prag 1966, (Odkazy pokrokových osobností naší minulosti).
  • Jan Kouba: Blahoslavův rejstřík autorů českobratrských písní a jeho pozdější zpracování. In: Miscellanea musicologica 17, 1962, ISSN 0544-4136, 1–175.
  • Rudolf Quoika: Die Musica des Jan Blahoslav 1569. In: Gesellschaft für Musikforschung Kongreß-Bericht 1953, ZDB-ID 966845-7, S. 128–131.
  • Olga Settari: Blahoslav jako hudební teoretik a hymnograf. In: Z Kralické tvrze 5, 1971, S. 18–28.
  • Thomas Paul Sovík: Music Theorists of the Bohemian Reformation. Translation and Critique of the Treatises of Jan Blahoslav and Jan Josquin. University Microfilms International, Ann Arbor MI 1987, (Zugleich: Columbus OH, The Ohio State University, Diss., 1985).

Weblinks[Bearbeiten]