Jan Fethke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Fethke, Pseudonym Jean Forge, (* 26. Februar 1903 in Oppeln; † 16. Dezember 1980 in Berlin) war ein deutsch-polnischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Esperanto-Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Jan Fethke besuchte zunächst das altsprachliche Gymnasium in Oppeln und wohnte später in Bromberg. 1923 und 1924 studierte er an der Technischen Hochschule Danzig und arbeitete für eine örtliche Tageszeitung. Dann zog er nach Berlin.

1919 lernte Jan Fethke, wie seine Brüder Stefan und Edmund, die internationale Sprache Esperanto. 1922 wurde er Redakteur der Zeitschrift Esperanto Triumfonta (etwa: Esperanto auf dem Weg zum Triumph). Er synchronisierte den Film Morgen beginnt das Leben von Werner Hochbaum auf Esperanto und zeigte ihn unter dem Titel Morgaŭ ni komencos la vivon auf dem 26. Welt-Esperanto-Kongress 1934 in Stockholm.

Schon im Alter von 18 Jahren schrieb Jan Fethke seinen ersten deutschsprachigen Kriminalroman Der ausgestopfte Papagei.

Ab 1923 erschienen seine auf Esperanto verfassten Romane, die er unter dem Pseudonym Jean Forge veröffentlichte: Abismoj (Abgründe) (1923), Saltego trans jarmiloj (Sprung über Jahrtausende) (1924) und Mr. Tot aĉetas mil okulojn (1931). Dies war sein größter Erfolg. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und 1960 von Fritz Lang unter dem Titel Die 1000 Augen des Dr. Mabuse verfilmt.

In Berlin wurde Jan Fethke Regieassistent und Drehbuchautor bei der UFA, unter anderem unter Fritz Lang. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er in Polen als Filmregisseur bekannt. 1960 ging er nach Berlin (West).

Schriften[Bearbeiten]

  • Jean Forge: Abismoj, Leipzig: Hirt, 1923, 149 Seiten.
  • Jean Forge: Saltego trans jarmiloj, Leipzig: Hirt/Den Haag: Internacia Cseh-Instituto de Esperanto, 1924, 192 Seiten.
  • Jean Forge: Mr. Tot aĉetas mil okulojn, Budapest: Literatura Mondo, 1931 (1. Aufl.)/1934 (2. Aufl.), 242 Seiten. Deutsche Übersetzung: Mr. Tott kauft 1000 Augen, Leipzig: Goldmann, 1932, 249 Seiten.
  • Jean Forge: La verda raketo, Kopenhagen: Koko, 1961, 149 Seiten.
  • Jean Forge: Mia verda breviero, Helsinki: Fondumo Esperanto, 1974 (= Serio Forge 5), 265 Seiten.

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]