Jan Heweliusz (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Heweliusz
Jan Heweliusz 1986.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge PolenPolen (Handels- und Dienstflagge zur See) Polen
Schiffstyp RoRo-Schiff
Bauwerft Trosvik Versted A/S, Brevik, Norwegen
Kiellegung 31. Dezember 1975
Stapellauf 29. Januar 1977
Indienststellung Juli 1977
Verbleib Am 14. Januar 1993 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
125,66 m (Lüa)
Breite 17,6 m
Tiefgang max. 4,31 m
Vermessung 3.015 BRT
Maschine
Maschine CODAD
4 Sulzer 10AL25/30 Diesel
Maschinen-
leistung
7.400 PS (5.443 kW)
Geschwindigkeit max. 16,75 kn (31 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 2.035 tdw
laufende Lademeter 47 LKW m
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO: 7527904

Die Jan Heweliusz war eine polnische RoRo-Eisenbahnfähre der Polskie Linie Oceaniczne mit Sitz in Gdynia. Das Schiff sank am 14. Januar 1993 in der Ostsee, wobei 55 Menschen ums Leben kamen.

Das Schiff[Bearbeiten]

Gebaut wurde die Jan Heweliusz 1977 auf der Werft Trosvik Verksted in Brevik, Norwegen. Benannt nach dem Astronomen Johannes Hevelius (1611–1687) wurde das Schiff auf der Eisenbahnfährverbindung zwischen dem südschwedischen Ystad und Swinemünde eingesetzt. Schon mit der Jungfernfahrt im Juli 1977, als an der Maschine ein Lagerschaden auftrat, begann eine nicht endende Pannenserie, die dieses Schiff bis zu seinem Untergang im Jahr 1993 begleitete. Erstmals kam es schon 1977 zu einer Kollision mit einer Kaimauer im Hafen von Ystad.

Im Jahr 1978 bekam die Jan Heweliusz aufgrund einer Fehlbeladung zum ersten Mal starke Schlagseite. Mit viel Glück gelang es der Besatzung, das Schiff wieder zu stabilisieren. Im August 1982 kenterte das Schiff ein weiteres Mal, nachdem es im Hafenbecken von Ystad festliegend mit sieben Güterwagen für den Transport von Zement vermutlich einseitig beladen worden war, und lag dort über mehrere Monate mit der linken Brückennock an der Kaimauer. Auch hier gelang es mittels großer Kräne, das Schiff wieder aufzurichten, so dass es im November desselben Jahres wieder den Betrieb aufnehmen konnte. Im Januar 1983 kippten zwei LKW auf dem Ladungsdeck, die nicht oder nur unzureichend gesichert waren. Die Besatzung hatte Mühe, das Schiff zu stabilisieren. Mehrfach kam es zu Kollisionen und Beinahe-Unfällen mit den Hafenanlagen oder anderen Schiffen, wie einem schwedischen Zollboot im Jahr 1987.

Im September 1986 kam es an Bord zu einem Brand durch ein Kühlaggregat eines LKW, der sich auf fünf weitere Lastwagen ausdehnte. 23 Passagiere und ein Teil der Besatzung mussten sich in die Rettungsboote begeben, während der andere Teil der Besatzung mit Löscharbeiten beschäftigt war. Das Schiff musste danach zur Reparatur in die Werft.

Der Untergang[Bearbeiten]

Am 14. Januar 1993 sank das Schiff, das sich auf dem Weg von Swinemünde nach Ystad befand, vor der Küste der Insel Rügen im Orkan Verena bei Windgeschwindigkeiten von etwa 160 km/h und bis zu vier Meter hohen Wellen. Die Fähre war mit 28 Lastwagen und 10 Eisenbahnwaggons beladen, die offenbar schlecht oder gar nicht gesichert waren. Um 03.28 Uhr meldete die Besatzung Probleme mit der Ladung, um 04.35 Uhr bekam das Schiff 30 Grad Schlagseite, die Passagiere wurden an die Rettungsstationen beordert. Um 04.37 Uhr wurde der erste Funkruf mit der Bitte um sofortige Hilfe abgesetzt. Um 04.45 Uhr rief die Besatzung „Mayday“, das Schiff hatte da bereits 70 Grad Schlagseite. Nach dem zweiten Notruf um 05.27 Uhr verschwand das Schiff von den Radarschirmen, um 05.50 Uhr trieb es kieloben, bis es schließlich gegen 11.00 Uhr 20 Seemeilen östlich von Jasmund sank.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen konnten nur neun Besatzungsmitglieder gerettet werden. Aufgrund der Passagierlisten wird vermutet, dass 55 Menschen ums Leben kamen, 35 Passagiere und 20 Besatzungsmitglieder aus insgesamt acht Ländern (Polen, Schweden, Norwegen, Tschechien, Rumänien, Ungarn, Österreich, Jugoslawien). Jedoch konnten nur 37 Leichen geborgen werden.

1999 stellte das Seefahrtsamt in Gdingen fest, dass das Schiff nicht hätte auslaufen dürfen, da es nicht seetüchtig war. Bereits vor dem Unglück waren Probleme mit dem Ballastsystem bekannt geworden. Ursache des Untergangs war wahrscheinlich ein defektes Ladetor. Die Jan Heweliusz war kurz zuvor im schwedischen Hafen Ystad mit der Kaimauer kollidiert und offenbar nur ungenügend instand gesetzt worden. Selbst in einwandfreiem Zustand hätte das Schiff wegen des aufziehenden Unwetters nicht in See stechen sollen. Im nahegelegenen Sassnitz wurden von den deutschen Behörden sämtliche Fährverbindungen wegen des schlechten Wetters eingestellt.

Das Wrack[Bearbeiten]

Das Wrack der Jan Heweliusz wurde von der Reederei aufgegeben und ist inzwischen zu einem beliebten Ziel von Sporttauchern in der Ostsee geworden. Es liegt markiert mit schwarz/rot/schwarzer Leuchttonne bei 54° 36′ N, 14° 13′ O54.614.216666666667 in minimal 10 bis maximal 25 Metern Tiefe auf seiner Backbordseite und ist vollständig mit den für die Ostsee typischen Miesmuscheln bewachsen. Bedingt durch erfolglose Bergungsversuche sind einige Teile des Oberdecks stark einsturzgefährdet. Die Heckklappe ist abgerissen und liegt abseits des Schiffs.

Trivia[Bearbeiten]

Das 1974 gebaute baugleiche Schwesterschiff hieß Mikolaj Kopernik, nach dem Astronomen Nikolaus Kopernikus. Es blieb bis 2009 im Dienst, seit dem Juni 2008 als Harput unter türkischer Flagge, und traf nach längerer Aufliegezeit am 3. Februar 2014 zur Verschrottung in Aliağa ein.

Weblinks[Bearbeiten]