Jan Massys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemälde "Flora" (1559)

Jan Massys (auch Matsys oder Metsys) (* um 1509 in Antwerpen; † 8. Oktober 1575 in Antwerpen) war ein bedeutender flämischer Maler des Manierismus, Sohn von Quentin Massys d.Ä. und wahrscheinlich von ihm ausgebildet. Nach dem Tod seine Vaters 1530 führte er dessen Studio weiter und wurde 1532 als Meister in der Lukasgilde aufgenommen, wann ist unbekannt. Stilvergleiche deuten darauf hin, dass er in Fontainebleau malte. 1536 war er in Antwerpen zurück und nahm Frans van Tuylt als Schüler auf. 1538 heiratete er Anna van Tuylt. 1543 wurde Frans de Witte sein neuer Schüler. 1544 musste er wegen Häresie ins Exil.

Von der Inquisition aus der Heimat vertrieben, gelangte er 1550 nach Genua an den Hof des Admirals des Kaisers und Herrschers von Genua, Andrea Doria und wurde für sechs Jahre dessen Hofmaler. Sein wohl bekanntestes Werk ist Loth und seine Töchter, ca. 1565 (Cognac, Frankreich, Musée Municipal). 1558 kehrte er nach Antwerpen zurück und blieb dort bis zu seinen Tode 1575.

Familie[Bearbeiten]

1538 heiratete er Anna van Tuylt und hatte mit ihr fünf Kinder, vier Mädchen und einen Sohn. Sein Sohn Quentin wurde als Quentin Massys der Jüngere ebenfalls ein bekannter Maler.

Weblinks[Bearbeiten]