Jan Mycielski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Mycielski (* 7. Februar 1932 in Wisniowa, Polen) ist ein polnisch-US-amerikanischer Mathematiker.

Mycielski wurde 1957 an der Universität Breslau bei Stanisław Hartman promoviert (Anwendung freier Gruppen auf geometrische Konstruktionen)[1]. Danach war er 1957/58 in Paris als Wissenschaftler der CNRS, 1958 bis 1963 am Institut für Mathematik der polnischen Akademie der Wissenschaften, 1961/62 als Gastprofessor an der University of California, Berkeley, und 1967 Gastprofessor an der Case Western Reserve University, bevor er 1969 Professor an der University of Colorado Boulder wurde. Gleichzeitig wurde er 1968 zum Professor am Institut für Mathematik der polnischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Inzwischen ist er Professor Emeritus in Boulder. Er war unter anderem Gastwissenschaftler und Gastprofessor am IHES, am Los Alamos National Laboratory, der Universität Warschau und der Universität von Hawaii.

Er befasst sich mit vielen Gebieten der Mathematik, unter anderem Graphentheorie, Algebra, Spieltheorie, Topologie dreidimensionaler Mannigfaltigkeiten, Mengenlehre, Mathematischer Logik, Philosophie der Mathematik.

1959 heiratete er Emilia Przezdziecka. Seit 1975 ist er US-Staatsbürger.[2] 1965 wurde Jan Mycielski mit dem Stefan-Banach-Preis ausgezeichnet. Seit 1984 war er Herausgeber von Fundamenta Mathematicae und seit 1971 von Algebra Universalis. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. http://spot.colorado.edu/~jmyciel/jan_vita.ps