Jan Pieter van Bredael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht gewonnen gegen die Türken

Jan Pieter van Bredael (* 27. Juli 1683 in Antwerpen; † 1735 in Wien; auch bekannt als Jean Pierre van Bredael oder Jan Pieter Bredael II.[1]) war ein flämischer Schlachten-, Jagd-, Landschafts- und Vedutenmaler.[2]

Leben[Bearbeiten]

Jan Pieter van Bredael war Sohn des nahezu unbekannten Malers Joris van Bredael (1661-1706), der 1684 Freimeister der Lukasgilde wurde und seinen Sohn bis zu seinem Tod in der Malerei unterwies. Als 23-Jähriger begab sich Bredael 1706 nach Prag und war dort jahrelang für den Prinzen Eugen von Savoyen tätig.[3]

Im Jahr 1720 ging der Künstler in seine Heimatstadt Antwerpen zurück und trat in die Lukasgilde ein. Doch bald darauf rief ihn Prinz Eugen wieder zu sich nach Wien[4], wo er unverheiratet 1735 starb.

Werk[Bearbeiten]

Flusslandschaft mit Dorf

Bredael war neben Jan van Huchtenburgh (1647-1733) und Ignace Parrocel (1667-1722) ein weiterer Schlachtenmaler, der in der mäzenatischen Gunst des Prinzen Eugen stand und von diesem mit Schlachtengemälden von seinen Feldzügen, vor allem gegen die Türken, beauftragt wurde. Bredael malte aber auch Schlachten aus dem Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714), bei denen der Savoyer nicht das Kommando hatte, sondern Guido von Starhemberg (1657-1737). Demnach ist anzunehmen, dass Prinz Eugen nicht der einzige Auftraggeber des Künstlers war.

Von den Schlachtengemälden des Jan Pieter van Bredael sind einige erhalten und befinden sich heute im Kunsthistorischen Museum, im Heeresgeschichtlichen Museum und im Schloss Schönbrunn in Wien.

Der Künstler signierte seine Gemälde meist „J.P.van:Bredal“.[5]

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • Die Schlacht bei Peterwardein. Öl auf Leinwand, 91 × 127 cm. KHM Inv. Nr. GG1743, Dauerleihgabe im Heeresgeschichtlichen Museum Wien.
  • Die Schlacht von Almenara. Öl auf Leinwand, 172 × 256 cm. KHM Inv. Nr. GG2703, Dauerleihgabe im Heeresgeschichtlichen Museum Wien.
  • Die Schlacht von Saragossa. Öl auf Leinwand, 171 × 257 cm. KHM Inv. Nr. GG2704, Dauerleihgabe im Heeresgeschichtlichen Museum Wien.
  • Die Befreiung von Barcelona. Öl auf Leinwand, 171 × 245 cm. KHM Inv. Nr. GG2709, Dauerleihgabe im Heeresgeschichtlichen Museum Wien.
  • Die Schlacht von Villaviciosa. Öl auf Leinwand, 171 × 245 cm. KHM Inv. Nr. GG2710, Dauerleihgabe im Heeresgeschichtlichen Museum Wien.

Literatur[Bearbeiten]

Kirmessbelustigung
  • Ulrich Thieme (Hg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1912.
  • Alfred Wurzbach: Niederländisches Künstler-Lexikon. Amsterdam 1963.
  • Giancarlo Sestieri: Battle Painters. Italian and Foreign Masters of the XVII and XVIII centuries, Rom 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicht zu verwechseln mit Jan Pieter van Bredael I. (1654-1745).
  2. Ulrich Thieme (Hg.), Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1912, 4, 563.
  3. Heeresgeschichtliches Museum (Hrsg.): Prinz Eugen von Savoyen 1663-1736. Ausstellung zum 300. Geburtstag 9. Oktober bis 31. Dezember 1963, Wien 1963, S. 164
  4. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal II - Das 18. Jahrhundert bis 1790, Salzburg 1983 S. 26.
  5. Alfred Wurzbach, Niederländisches Künstler-Lexikon. Amsterdam 1963, 1, 177.

Weblinks[Bearbeiten]