Jan Quast (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Quast (* 18. Januar 1966 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist mit einer kurzen Unterbrechung seit Oktober 2001 Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben[Bearbeiten]

Zwischen 1972 und 1976 besuchte Quast die Grundschule in Hamburg-Winterhude. Anschließend schloss er bis 1985 seine schulische Ausbildung mit dem Abitur am Gymnasium Uhlenhorst-Barmbek ab. Es folgten eine Ausbildung zum Bankkaufmann und ein BWL-Studium, das er 1996 an der Universität Hamburg mit den Schwerpunkten betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Politische Wissenschaft beendete. Während seines Studiums sammelte er bereits in seiner Halbtagstätigkeit als Referent von Bürgerschaftsabgeordneten erste politische Erfahrungen. Bis 1998 war er danach als Mitarbeiter eines Projektes zur Verwaltungsmodernisierung im Einwohnerzentralamt tätig. Danach wurde er persönlicher Referent des Hamburger Innensenators Hartmuth Wrocklage und im Jahr 2001 leitete er das Büro des damaligen Innensenators Olaf Scholz.

Politik[Bearbeiten]

Jan Quast trat 1985 in die SPD ein. Im Jahr 1995 wurde er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Jarrestadt in Winterhude, was er bis 2006 blieb. Von 1987 bis 1991 war er als zugewählter Bürger in verschiedenen Ausschüssen der Bezirksversammlung Hamburg-Nord tätig und von 1991 bis 2001 war er als Bezirksabgeordneter in Hamburg-Nord aktiv. Dort war er unter anderem Mitglied der Kommission für Bodenordnung und außerdem Mitglied im Fraktionsvorstand der SPD-Fraktion Hamburg-Nord. Von 1993 bis 1998 war er wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bezirksfraktion, deren haushaltspolitischer Sprecher er von 1997 bis 2001 und deren Stellvertretender Vorsitzender er von 1999 bis 2001 gewesen ist.

Im Oktober 2001 zog er erstmals für die SPD in die Hamburger Bürgerschaft ein, der er bis März 2008 angehörte. Dort war er Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr, sowie für Bezirke und Verwaltungsreform. Außerdem war er Mitglied des Haushaltsausschusses, sowie in dessen Unterausschüssen. Seit dem 16. Juni 2008 gehört er für Michael Naumann erneut der Hamburger Bürgerschaft an, der aus beruflichen Gründen sein Mandat niederlegte. In der 19. Wahlperiode war er für seine Partei Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, Mitglied im Kultur-, Kreativwirtschafts-, Tourismusausschuss und im Wissenschaftsausschuss. Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2011 wurde er über die Landesliste der SPD in die Bürgerschaft gewählt. Er ist Mitglied im Haushaltsausschuss, im Stadtentwicklungsausschuss sowie im Ausschuss für öffentliche Unternehmen. Zudem ist er Haushalts- und Finanzpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Weblinks[Bearbeiten]