Jan Sokol (Philosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Sokol

Jan Sokol (* 18. April 1936 in Prag, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Philosoph, Hochschullehrer und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Jan Sokol, der beruflich auch schon als Goldschmied und Mechaniker arbeitete, ist Gründungsdekan der Fakulta humanitních studií (Fakultät für die Wissenschaften vom Menschen) der Karls-Universität Prag. Als einer der Erstunterzeichner der Charta 77 war er auch in der Zeit vor der Wende in verschiedenen Bürgerbewegungen aktiv.

Sokol ist verheiratet mit der Tochter des Philosophen Jan Patočka, Františka Patočková mit der er eine Tochter und zwei Söhne hat.

Politisches Wirken[Bearbeiten]

Im Jahr 1990 wurde er Abgeordneter der tschechischen Partei Občanské fórum im tschechoslowakischen Parlament. In dieser Funktion war er auch stellvertretender Vorsitzender des Abgeordnetenhauses und Vorsitzender der parlamentarischen Delegation im Europäischen Parlament. Nach dem Auseinanderbrechen des Bürgerforums 1991 engagierte er sich in der Bürgerbewegung und war ihr stellvertretender Vorsitzender. 1996 bewarb er sich erfolglos für die KDU-ČSL um einen Sitz im Senat. Er wurde 1997 Berater des damaligen Ministers für Schulwesen.

Im ersten Halbjahr des Jahres 1998 war er selbst parteifreier Minister für Schulwesen, Jugend und Körpererziehung in der Übergangsregierung von Premier Josef Tošovský. Als parteifreier Kandidat, nominiert von der damaligen Regierungskoalition, trat er auch am 28. Februar 2003 in der dritten Runde der damals vom tschechischen Parlament durchgeführten Wahlen für das Amt des Staatspräsidenten an. Es siegte jedoch überraschend der Kandidat der ODS Václav Klaus.

Mitglied ist Sokol auch beim tschechischen PEN-Club.

Sokol als Wissenschaftler[Bearbeiten]

Da er unter dem kommunistischen Regime nicht studieren durfte, konnte er erst im zweiten Bildungsweg Mathematik studieren. In Anthropologie promovierte er im Jahr 1993 an der Karls-Universität, er habilitierte 1997 und wurde 2000 Professor in Philosophie.

Neben einer Reihe von verfassten Büchern beteiligte er sich auch an der ökumenischen Übersetzung der Bibel. Studienaufenthalte absolvierte er an den Universitäten Heidelberg und Pennsylvania, sowie als Senior Fellow an der Harvard University.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Tschechisch[Bearbeiten]

  • Etika, život, instituce (Ethik, Leben, Institutionen), Vyšehrad, 2. Aufl. 2014
  • Moc, peníze a právo (Macht, Geld und Recht), Aleš Čeněk, Plzeň 2007
  • Malá filosofie člověka (Kleine Philosophie des Menschen), Vyšehrad, 5. Aufl. Praha 2007
  • Čas a rytmus (Zeit und Rhythmus), 2. Aufl. Oikumene, Praha 2004
  • Člověk a náboženství (Mensch und Religion), Portál, Praha 2004
  • Filozofická antropologie (Philosophische Anthropologie), Portál, Praha 2002
  • Antropologie a etika (Anthropologie und Ethik), Triton, Praha 2003

Deutsch[Bearbeiten]

  • Philosophie als Verpflichtung. Hsg. von O. Skripnik u. U. Arnswald. Manutius, Heidelberg 2014. ISBN 978-3-944512-02-0
  • Mensch und Religion. Ursprünge - Wege - Orientierungen. Karl Alber, Freiburg / München 2007. ISBN 978-3-495-48264-3
  • Nachbarschaft – Nähe und Abgrenzung aus anthropologischer Sicht. In: Theologie der Gegenwart, Erfurt, Vol. 50 (2007)/3, S. 162-171. ISSN 
  • Eine Ethik für alle Menschen? In: Schmidinger – Hoff (Hrsg.), Ethik im Brennpunkt. Tyrolia, Innsbruck 2005, S. 181-200. ISBN 3-7022-2710-5.
  • Europa spricht. Sprachenvielfalt und Politik. In: Osteuropa 5-6/2004, Berlin, S. 276-283. ISSN .
  • Was ist Geld? In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 5/2 (2004), S. 176-185. ISSN 1439-880X
  • Leben als Bewegung. Jan Patočka und die Philosophie der Erziehung. In: Jahrbuch fuer Bildungs- und Erziehungsphilosophie, 3 (2000), S. 223-229. Schneider Hohengehren, ISBN 3-89676-328-8.
  • Was ist Geld? In: M. T. Vogt (Hrsg.), Kulturen in Begegnung. Wroclaw – Görlitz 2004. ISBN 83-7432-018-4. S. 189-198.
  • Der zweifache Schöpfungsbericht als hermeneutischer Schlüssel. In: Pokorný, P. (ed.): Philosophical Hermeneutics and Biblical Exegesis. Tübingen 2002, ISBN 3-16-147894-0., S. 238-244.
  • Die dreifache Verantwortung der Universität. In R. Gepp et al. (Hrsg.), Bildung zwischen Luxus und Notwendigkeit. Wien : LIT-Verlag Wien, 2006. P. 21-27. Schriftenreihe der WA. Bd. 1. ISBN 3-8258-9360-X.

Englisch[Bearbeiten]

  • Thinking about Ordinary Things. Prag, Karolinum 2013. ISBN 978-80-246-2229-3
  • What does freedom look like? In: Int. J. Prenatal and perinatal psychology and medicine, Stockholm. Vol. 17, 1/2 (2005), p. 181-187. ISSN 
  • An Address from Elsewhere (The Message of Lévinas). In: Philosophy Today, Chicago, 43/2 (1999), p. 143-150, ISSN .
  • The Two Faces of Time. In: European Review, Vol. 9, No. 1, p. 11-18 (2001). ISSN 1062-7987.
  • The market as a place of rules. In: M. T. Vogt (Hrsg.), Kulturen in Begegnung. Wroclaw – Görlitz 2004. ISBN 83-7432-018-4. S. 239-243.
  • Language and experience. In: Dynamic structure. Language as an open system. Prague : Litteraria pragensia, 2007. p. 27-35. ISBN 80-7308-139-3.

Französisch[Bearbeiten]

  • L'obligation et la vie. In: Pouvoir et vie. Actes UEE de Nice. Cluj : Idea Design & Print, Editura, 2004. p. 117-125. ISBN 973-7913-27-2.
  • Jan Patocka et la Charte 77. La nouvelle alternative, Paris, 22, 1, od s. 29-34, 5 s. ISSN . 2008.
  • Les regles: conditions de la liberté concrete. In: Philosophie de l’action. Cluj 2005, ISBN 973-7913-43-4, p. 173-181.
  • Novotný, K. – Sokol, J.: Jan Patočka, penseur d’une dissidence philosophique et politique. In: Delsol – Maslowski – Nowicki (eds.): Dissidences. PUF Paris 2005. ISBN 2-13-054334-0. P. 15-34.
  • D’ou vient l’idée de l’obligation morale? In: Quelle conception de l’homme aujourd’hui? Zuerich 2003. ISBN 3-908544-50-5. P. 119-130.
  • La pensée européenne de Jan Patočka. In: Delsol - Maslowski (ed.): Histoire des idées politiques de l'Europe centrale, p. 496-510. PUF Paris 1998. ISBN 2-13-049071-9

andere Sprachen[Bearbeiten]

  • Zijn mensenrechten natuurlijk? Filosofie ond Praktijk, Budel (NL) : Damon, 28/2007, 4, p. 43-53, ISSN . 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan Sokol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien