Jan Verkade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Verkade 1912 als Pater Willibrord

Jan Verkade (* 18. September 1868 in Zaandam; † 19. Juli 1946 in Beuron; auch Willibrord Verkade OSB) war ein niederländischer Maler und Benediktiner.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jan Verkade malend unter einem Baum von Richard Roland Holst (1891).

Nach einem abgebrochenen Studium an der Akademie in Amsterdam ging Verkade 1891 nach Paris, wo er Paul Gauguin und Paul Sérusier kennenlernte und engen Kontakt zu der Künstlergruppe Nabis bekam. Nach wachsendem Interesse an der katholischen Kirche ließ sich Verkade, der aus einer mennonitischen Familie stammte, 1892 römisch-katholisch taufen. 1894 trat er als Novize in die Benediktiner-Erzabtei Beuron in Hohenzollern (heute zu Baden-Württemberg) ein und erhielt den Namen des Friesenapostels Willibrord. 1902 empfing er die Priesterweihe. In Beuron wirkte er von nun an in der Beuroner Kunstschule mit, die er zwischenzeitlich auch leitete.

Werke Verkades befinden sich in Frankreich und Schweden in öffentlichen Museen. Selbstständige Wandarbeiten sind erhalten in den katholischen Kirchen von Aichhalden und Heiligenbronn sowie in Wien.

Verkade gab mehrere Werke der deutschen und flämischen Mystik heraus (Gertrudenbuch, Aus dem Buch von den zwölf Beghinen, Jan van Ruysbroek Die Zierde der geistlichen Hochzeit und andere), wobei er auch die Übersetzung besorgte.

Seine autobiografischen Werke wurden mehrfach aufgelegt, die Unruhe zu Gott auch ins Ungarische und Polnische übersetzt.

Er war einer der engsten Freunde der Kulturpublizisten Hermann Bahr in dessen katholischer Phase (1912–1934), der auch öfters über Verkade publizierte. Der Briefwechsel der beiden wurde bislang von der Forschung nicht ausgewertet.

Werke[Bearbeiten]

St. Martin von Jan Verkade, Wandmalerei im Kloster Beuron
  • Die Unruhe zu Gott. Erinnerungen eines Maler-Mönches. Freiburg: Herder 1920.
  • Jan van Ruysbroek: Die Zierde der geistlichen Hochzeit. Aus dem Flämischen von Willibrord Verkade. Mainz: Matthias Grünewald-Verlag 1922.
  • Der Antrieb ins Vollkommene: Erinnerungen eines Malermönches. Herder, Freiburg 1931.
  • Spuren des Daseins: Erkenntnisse des Malermönchs Willibrord Verkade O.S.B. Grünewald, Mainz 1938.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]