Jan Waldenström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Gosta Waldenström (* 17. April 1906 in Stockholm; † 1. Dezember 1996 in Malmö) war ein schwedischer Internist.

Familie[Bearbeiten]

Jan Waldenström war Sohn von Henning Waldenström (1877–1972), Professor für Orthopädie am Karolinska Institutet, und dessen Frau Elsa Laurin (1870–1939).[1] Sein Großvater väterlicherseits war Johan Waldenström (1839–1879), Professor für praktische Medizin an der Universität Uppsala.[2] In erster Ehe war Jan Waldenström von 1932 bis 1956 mit Elisabeth Waldenström (1908–2000) verheiratet. Das Paar hatte drei Söhne und zwei Töchter.[3] 1957 heiratete er Karin Nordsjö (1918–1990). Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor.[4][5]

Leben[Bearbeiten]

Waldenström studierte bis 1933 Medizin an der Universität Uppsala. Anschließend war er ein Jahr an der TU München im Labor von Hans Fischer tätig. 1937 wurde er in Uppsala mit der Arbeit Studien über Porphyrie promoviert.[6] 1947 wurde Waldenström zum Professor an der Universität Uppsala berufen. Von 1949 bis zu seiner Pensionierung 1972 war er Professor an der Universität Lund und Chefarzt für Innere Medizin am zugehörigen Krankenhaus in Malmö (Malmö Allmänna Sjukhus).[5]

Wirken[Bearbeiten]

Nach Waldenström ist der Morbus Waldenström (Synonym „Makroglobulinämie Waldenström“) benannt, eine langsam voranschreitende maligne Lymphomerkrankung, die mit einer abnormalen Bildung von Immunglobulin M (IgM) einhergeht und zu den B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphomen gezählt wird. Jan Waldenström beschrieb die Krankheit erstmals 1944 im Rahmen eines Fallberichtes.[7]

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Jan G. Waldenström: Studien über Porphyrie. In: Acta medica Scandinavica. Suppl. 82, 1937. S. 1–284, ISSN 0365-463X.
  • Jan G. Waldenström: Reflections and recollections from a long life with medicine. (Haematologica series, Ferrara Storti Foundation), Il pensiero scientifico, Rom 1994, ISBN 978-88-7002-654-2.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Waldenström, Jan Gösta. In: Vem är det: Svensk biografisk handbok. P. A. Norstedt & Söners, Stockholm 1942, S. 863. (Text im Project Runeberg)
  2. Waldenström, Johan Henning. In: Vem är det: Svensk biografisk handbok 1943. P. A. Norstedt & Söners, Stockholm 1942, S. 863. (Text im Project Runeberg)
  3. Genealogische Darstellung: Elisabeth Waldenström, abgerufen am 25. Juli 2011.
  4. Genealogische Darstellung: Karin Waldenström, abgerufen am 25. Juli 2011.
  5. a b c d Vgl. Waldenström, Jan G. In: Vem är det: Svensk biografisk handbok 1969. P. A. Norstedt & Söners, Stockholm 1968, S. 989. (Text im Project Runeberg)
  6. Jan Waldenström: Studien über Porphyrie. In: Acta medica Scandinavica. Suppl. 82, 1937. S. 1–284, ISSN 0365-463X.
  7. Jan Waldenström: Incipient myelomatosis or “essential” hyperglobulinemia with fibrinogenopenia – a new syndrome? In: Acta Medica Scandinavica. 117, 1944, S. 216–247, doi:10.1111/j.0954-6820.1944.tb03955.x.
  8. Mitgliedseintrag von Jan Waldenström bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  9. The Gairdner Foundation: Canada Gairdner International Awardees: Jan Waldenstrom.
  10. Paul-Ehrlich-Stiftung: Preisträger des Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter-Preises.