Jan van den Hoecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Großzügigkeit des Königs (1635) im Palais des beaux-arts de Lille.
Der Triumph Davids (1635)

Jan van den Hoecke (* 1611 in Antwerpen; † 1651 ebenda) war ein flämischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Jan van den Hoecke, Bruder von Robert van den Hoecke, war anfangs Schüler seines Vaters Kaspar van den Hoecke, anschließend ließ er sich von Peter Paul Rubens unterrichten, in dessen Werkstatt er einige Zeit arbeitete. 1635 war er an den Dekorationen zum Einzug des Kardinalinfanten Ferdinand, dem Bruder von König Philipp IV. von Spanien, in Antwerpen beschäftigt.

Kurz darauf, um 1637, ging er nach Italien und war dann, zehn Jahre lang in Österreich für den Kaiser Ferdinand III. tätig. 1647 kehrte er nach Antwerpen zurück und wurde Hofmaler des Erzherzogs Leopold Wilhelm, für den er zahlreiche religiöse und biblische Gemälde sowie Porträts ausführte.

In seinen Bildnissen schließt er sich mehr an den Maler Anthonis van Dyck als an Rubens an. Er malte auch Altarbilder für flandrische Kirchen. Aus der Sammlung des Erzherzogs Leopold Wilhelm sind außer zwei Porträts eine Madonna mit dem Kind, eine Allegorie der Vergänglichkeit, die Allegorien von sechs Monaten und von Tag und Nacht in das Wiener Belvedere gekommen. Das Museum in Antwerpen besitzt einen heiligen Franziskus vor der Madonna mit dem Kind.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Bußmann, Heinz Schilling: 1648 – Krieg und Frieden in Europa. Katalogband und zwei Textbände, Münster 1998 [Dokumentation der Europaratsausstellung zum 350-jährigen Jubiläum des Westfälischen Friedens in Münster und Osnabrück.] Münster/ Osnabrück 1998, ISBN 3-88789-127-9, S. 424 f.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.