Jandarma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatzfahrzeug der Jandarma
Jandarma Genel Komutanlığı
Logo
Gründung 1839
Hauptsitz Ankara
Behördenleitung General Bekir Kalyoncu
Anzahl der Bediensteten 180.000 (2009)
Website www.jandarma.gov.tr

Die Jandarma, amtliche Bezeichnung „Jandarma Genel Komutanlığı“ (deutsch Generalkommandantur der Gendarmerie), ist ein paramilitärischer Verband in der Türkei, der 1839 gegründet wurde. Sie ist gemäß Gesetz Nr. 2803 verantwortlich für innere Sicherheit, Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Strafverfolgung und Grenzschutz, insbesondere in ländlichen Regionen, in denen die Polizei nicht vertreten ist. Die Gendarmerie übernimmt auch militärische Aufgaben, die ihr vom türkischen Generalstab übertragen werden. In Ausbildungsfragen untersteht sie ohnehin dem Generalstab, in Bezug auf die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung dem Innenminister. Die türkische Gendarmerie beteiligte sich erfolgreich am Ersten Weltkrieg, dem Befreiungskrieg und dem Einsatz auf Zypern im Jahre 1974. Der Generalkommandant ist seit dem August 2011 General Bekir Kalyoncu.

Die Gendarmerie umfasst ca. 180.000 Personen, hierunter auch Frauen. Zur Ausrüstung gehören u.a. 530 Mannschaftstransportpanzer BTR-60 und BTR-80, 36 Hubschrauber S-70A sowie 10 Hubschrauber AB.206A.

Seit 1962 ist der Kommandeur der Jandarma grundsätzlich ein Offizier im Dienstrang eines Generals. Seit 1980 ist der jeweilige Kommandeur der Jandarma Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates.[1]

JİTEM (Jandarma İstihbarat ve Terörle Mücadele) ist der illegale „Nachrichtendienst“ der türkischen Gendarmerie. Die Existenz dieser Gruppe wird offiziell geleugnet. Ihr Name fällt aber häufig im Zusammenhang mit schwerwiegenden Straftaten, die in der Türkei dem Tiefen Staat zugeschrieben werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yılmaz Öztuna: Tarih ve Politika Ansiklopedisi (deutsch: Enzyklopädie für Geschichte und Politik), Seite 300, Herausgeber: Ötüken, 1. Auflage, 2006 ISBN 975-437-599-2 (türkisch)