Jane Eyre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jane Eyre (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jane Eyre, Erstausgabe von 1847

Jane Eyre. Eine Autobiographie (Originaltitel: Jane Eyre. An Autobiography), erstmals erschienen im Jahr 1847 unter dem Pseudonym Currer Bell, ist der erste veröffentlichte Roman der britischen Autorin Charlotte Brontë und ein Klassiker der viktorianischen Romanliteratur des 19. Jahrhunderts.

Der Roman erzählt die Lebensgeschichte von Jane Eyre (ausgesprochen /ˌdʒeɪn ˈɛə/), die nach einer schweren Kindheit eine Stelle als Gouvernante annimmt und sich in ihren Arbeitgeber verliebt, jedoch immer wieder um ihre Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen muss. Als klein, dünn, blass, stets schlicht dunkel gekleidet und mit strengem Mittelscheitel beschrieben, gilt die Heldin des Romans Jane Eyre nicht zuletzt auf Grund der Kino- und Fernsehversionen der melodramatischen Romanvorlage als die bekannteste englische Gouvernante der Literaturgeschichte.[1]

Zusammenfassung der Handlung[Bearbeiten]

Die junge Jane mit Mrs. Reed, Illustration von F. H. Townsend
Blanche Ingram

Die Erzählerin und Hauptperson, Jane Eyre, ist ein armes Waisenkind. Die ersten Kapitel handeln vom Verlauf ihrer freudlosen Kindheit. Reiche Verwandte hatten versprochen, sich nach dem Tode ihrer Blutsverwandten um sie zu kümmern. Doch die verwitwete Mrs. Reed und ihre drei verwöhnten Kinder behandeln Jane schlecht und lassen sie sehr deutlich spüren, dass sie auf einer tieferen sozialen Stufe steht. Jane ist ein einfaches, ruhiges und intelligentes Mädchen mit einer leidenschaftlichen Seele und einer Neigung zu unangebrachter Direktheit und Ausbrüchen, die sie von Zeit zu Zeit überkommen. Zusammen mit dem Umstand, dass sie manchmal sehr lebhafte Träume hat, fast Visionen, entfremdet sie sich ihrer Pflegefamilie noch mehr.

Die Spannungen auf Gateshead eskalieren und Jane wird in das Internat Lowood geschickt, das von dem heuchlerischen Mr. Brocklehurst geführt wird. Von ihm wird Jane als Lügnerin bezeichnet, worunter sie noch mehr leidet als unter schlechter Ernährung und Kälte. Bald findet sie aber eine Vertraute in Ms. Temple, der verehrten Schulleiterin und gewinnt eine ältere Schülerin, Helen Burns, als Freundin. Helen Burns ist gebildet, intelligent und sehr fromm. Sie erträgt die schwierigen Verhältnisse im Internat beinahe stoisch, während Jane ihrer Wut manchmal nur schlecht Einhalt gebieten kann. Dazu passt die ruhige Ergebung, mit der sich die an Tuberkulose leidende Helen Burns in ihr Schicksal ergibt, sie stirbt in Janes Armen, während viele andere Mädchen des Internats einer Typhus-Epidemie zum Opfer fallen.

Nach dieser Epidemie und nachdem Mr. Brocklehurst wegen ruchbar gewordener Verfehlungen von der Leitung des Instituts entbunden wurde, verbessern sich die Verhältnisse dort. Jane erarbeitet sich durch ihren Fleiß eine Vertrauensposition und bleibt nach dem Ende ihrer eigenen Schulzeit als Lehrerin in Lowood, das sie seit ihrer Kindheit nicht verlassen hat. Erst als Ms. Temple heiratet und Lowood verlässt, hält auch sie dort nichts mehr: Sie gibt ein Inserat auf, und tritt eine Stellung als Gouvernante für ein französisches Mädchen auf Thornfield Hall an.

Auf Thornfield beginnt das Leben sehr ruhig. Neben ihrer Arbeit verbringt Jane die meiste Zeit mit der alten Hauswirtschafterin, Mrs. Fairfax. Aber alles verändert sich, als Mr. Rochester auf seinem Anwesen eintrifft. Jane und er gewinnen schnell Respekt voreinander, während sich in manchen Nächten sonderbare Ereignisse abspielen, in deren Verlauf mehrere Personen, darunter Mr. Rochester selbst, verletzt werden. Der Leser bleibt hinsichtlich der Hintergründe ebenso im Dunkeln wie Jane Eyre. Mr. Rochester veranstaltet ein umfangreiches Verwirrspiel, in dem er vorgibt, um die Hand der schönen Blanche Ingram, einer Aristokratin aus der Umgebung, zu werben. Jane, die sich langsam über ihre Liebe zu Rochester klar geworden ist, erträgt dies zunächst schweigend, hält das aber nicht lange aus. Sie will sich zwar damit abfinden, Thornfield zu verlassen, wenn das Paar dort einzieht, hält aber irgendwann das Warten nicht mehr aus, da offensichtlich keine Hochzeitsvorbereitungen getroffen werden.

In einer stürmischen Nacht gesteht Mr. Rochester Jane, dass er mit seinen vermeintlichen Verlobungsversuchen mit Ms. Ingram nur ihre Eifersucht habe wecken wollen und dass es nur sie sei, die er liebe. Er bittet sie, seine Frau zu werden, und es gelingt ihm schließlich, sie zu überzeugen, dass er im Ernst spricht. Erst dann stimmt Jane freudig zu. Die Hochzeit selbst wird in einer dramatischen Szene durch einen Anwalt unterbrochen, der verkündet, Mr. Rochester sei bereits verheiratet. Seine geistesgestörte Frau sei Bertha Mason, eine Kreolin aus Jamaika, die versteckt auf Thornfield Hall lebe. So klären sich die mysteriösen Ereignisse der Zwischenzeit im Rückblick auf. In Reue bietet Mr. Rochester Jane an, mit ihm trotzdem wie geplant ins Ausland zu fahren und trotzdem mit ihm zu leben. Aber Jane ist nicht bereit dazu, ihre moralischen Anschauungen und ihr Selbstwertgefühl zu opfern, und noch weniger dazu, vor den Augen der Welt als Geliebte Rochesters zu erscheinen. Obwohl Rochester sie anfleht und erklärt, nicht ohne sie leben zu können, bleibt Jane bei ihrer Haltung. Sie flieht mitten in der Nacht und fast mittellos aus Thornfield, ohne zu wissen, wohin sie sich wenden soll.

St. John Rivers lässt Jane in sein Haus

Nachdem sie für einige Tage umhergewandert ist, findet sie unter falschem Namen Schutz bei einem Vikar, St. John Rivers, und dessen zwei Schwestern. Jane versteht sich gut mit ihnen und erhält bald eine Stellung als Dorfschullehrerin. Endlich führt sie ein unabhängiges Leben in einem eigenen kleinen Haus. Als St. John Janes wahre Identität erfährt, stellt sich überraschenderweise heraus, dass er und seine Schwestern in Wahrheit Janes Cousin und Cousinen sind. Passenderweise erbt Jane außerdem ein beträchtliches Vermögen von einem im Ausland lebenden Onkel. Da ihre wiedergefundenen Verwandten aufgrund einer alten Familienstreitigkeit nichts geerbt haben, teilt Jane das Geld zu gleichen Teilen mit ihnen. Dadurch wird es St. John möglich, seiner eigentlichen Berufung zu folgen und als Missionar nach Indien zu gehen. Er bittet Jane, ihn zu heiraten und ihn dorthin zu begleiten. Damit bietet sich ihr die Gelegenheit, einen Ehemann von hohem moralischen Status zu gewinnen, aber sie weiß, dass St. John sie in Wahrheit nicht liebt. Es ist in gewissem Sinne die Umkehrung der Situation, in der sie sich mit Mr. Rochester befunden hatte. Von St. John unter Druck gesetzt, ist Jane nahe daran, einzustimmen, aber in der letzten Minute hört sie Mr. Rochester im Wind nach ihr rufen und fühlt, dass sie diesem Ruf nachgehen muss.

Sofort macht sie sich auf den Weg nach Thornfield, das aber nur noch eine Ruine ist, verlassen nach einem verheerenden Brand. Sie erfährt, dass Mr. Rochester bei dem Feuer die Sehkraft seiner beiden Augen verloren hat, als er seine Frau Bertha retten wollte. Diese stürzte jedoch vom Dach und starb. Jane geht zu ihm, sie versöhnen sich und heiraten. Sie schreibt zehn Jahre nach dieser Hochzeit und erzählt von ihrem erstgeborenen Sohn. Am Ende gewinnt ihr Mann einen Teil seiner Sehkraft zurück und kann endlich sein Kind sehen. Janes lange Suche nach Liebe und dem Gefühl der Zugehörigkeit hat sich endlich erfüllt.

Motive[Bearbeiten]

Jane und Mr. Rochester sind wiedervereint

Mehrere Motive kehren in dem Roman immer wieder.

Die Beziehungen zwischen sozialen Klassen und den Geschlechtern sind sehr wichtig. Jane überwindet am Ende Beschränkungen in beiden Bereichen, denn ihre Ehe mit Rochester ist eine Verbindung unter Gleichen. Als sie sich zum ersten Mal einander versprachen, war dies noch nicht möglich gewesen, da sie zwar gleich in Geist und Gefühlsstärke, nicht aber in sozialer Position oder Erfahrung gewesen waren. Janes gewachsene Erfahrungen in Gefühlsdingen und ihre gewandelten Vermögensverhältnisse verändern die Situation zusammen mit Rochesters Unglück vollkommen. Nun ist es Jane, die Alternativen hat und unabhängig ist.

Die Religion ist ein anderes wichtiges Motiv. Jane trifft drei religiöse Autoritäten: Mr. Brocklehurst, Helen Burns und St. John Rivers. Sie stehen für verschiedene religiöse Ideale, aber Jane löst sich nacheinander von allen diesen Idealen, um ihren eigenen Standpunkt zu finden.

Jane Eyre handelt außerdem von Liebe, Verantwortung und dem Konflikt zwischen persönlicher Integrität und dem Verlangen, die Wünsche anderer zu erfüllen.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Charlotte Brontë hatte zu Beginn des Jahres 1847 unter dem Pseudonym Currer Bell ein Manuskript an die bekannten Londoner Verleger Smith, Elder & Co. gesandt. Die Erzählung, die später unter dem Titel The Professor veröffentlicht wurden, wurde von ihnen als nicht veröffentlichbar eingestuft. Sie fragten jedoch an, ob er oder sie (das gewählte Pseudonym ließ keinen Schluss auf das Geschlecht des Autors zu) nicht ein längeres Werk für Leihbüchereien veröffentlichen wollte. Charlotte Brontë verfasste daraufhin in wenigen Wochen Jane Eyre. Der Roman wurde gegen Ende des Jahres veröffentlicht und zählte gemeinsam mit Jahrmarkt der Eitelkeiten von William Thackeray, Dombey and Son von Charles Dickens sowie dem unter dem Pseudonym Ellis Bell veröffentlichte Roman Wuthering Heights ihrer Schwester Emily zu den literarischen Sensationen dieses Jahres.[2]

Die zweite Auflage wurde unverändert unter dem Pseudonym Currer Bell bereits im Februar 1848 aufgelegt. Charlotte Brontë stellte dieser Auflage eine enthuastische Lobrede auf William Thackeray voran, dem sie bislang jedoch noch nicht begegnet war.[3] Thackeray war diese Widmung unangenehm. Seine Frau Isabelle war seit drei Jahren geistig umnachtet und befand sich nach mehreren Selbstmordversuchen zur Pflege in einer Anstalt. Seine Lage war damit ähnlich der zu den Romanfiguren von Rochester und seiner Frau Bertha Mason. Thackeray, der zwei junge Töchter hatte, stellte 1846 die erste Gouvernante für deren Erziehung ein, erlebte aber diese und ihre Nachfolgerinnen jedoch als fachlich und menschlich für die Aufgabe ungeeignet.[4] Ungeachtet dessen ging in London nach Brontës enthusiastischer Einleitung das Gerücht um, dass es sich bei Currer Bell um eine der ehemaligen Gouvernanten handelte.[5]

Zu einer Begegnung zwischen William Thackeray und Charlotte Brontë kam es erstmals am 4. Dezember 1849. Wenige Tage später begegneten sie sich ein zweites Mal. Thackeray, der mit Jahrmarkt der Eitelkeiten erstmals einen Roman unter eigenem Namen veröffentlichte, riet Charlotte Brontë bei diesem zweiten Treffen, sich von ihrem Pseudonym zu trennen.[6]

Allgemein[Bearbeiten]

Die ersten Abschnitte des Romans, in denen die Waise Jane nach Lowood geschickt wird, wo sie den Tod ihrer engen Freundin Helen Burns erlebt, basieren auf Erlebnissen der Autorin während ihrer eigenen Schulzeit: zwei ihrer Schwestern starben im Kindesalter aufgrund der Verhältnisse an ihrer Schule, der Cowan Bridge School, einer sogenannten Clergy Daughters School in dem Dorf Cowan Bridge im Landkreis Lancashire. Für die Historikerin Kathryn Hughes besteht auf Grund anderer Zeugnisse wenig Zweifel daran, dass Brontë mit ihrer Beschreibung der Unterrichtsweise in Lowood reale Bedingungen schilderte.[7] Die Prosa in diesen Abschnitten gehört zu den niederdrückendsten in der englischsprachigen Literatur.

Jane Eyre gilt heute als Klassiker, der zu den hervorragendsten Romanen der englischen Literatur des Viktorianismus zählt. Er ist gemeinsam mit dem Roman Agnes Grey, der von Charlotte Brontës Schwester Anne verfasst wurde, einer der wenigen Vertreter des Viktorianischen Gouvernantenromans, die heute noch von einem breiteren Publikum gelesen werden. Der viktorianische Gouvernantenroman ist ein spezifisches literarisches Genre, dem Werke zugerechnet werden, die nahezu ausschließlich von britischen Autoren während des 19. Jahrhunderts oder der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts verfasst wurden. Die Zahl der Gouvernantenromane nahm zu Beginn des 20. Jahrhunderts in dem Grade ab, mit dem sich andere Berufsfelder als akzeptierte Beschäftigungsfelder für Frauen öffnete.[8] Hauptthemen der Erzählungen, die dem Genre des viktorianischen Gouvernantenromans zugerechnet werden, sind der Verlust des sozialen Status der Protagonistin, die Thematisierung ihrer unklaren Position im Haushalt ihres Arbeitgebers und das Beharren auf ihren eigenen Wertekanon in der Beziehungen zu den Menschen ihrer Umgebung. Großen Raum nimmt die Unterscheidung zwischen der Frau ein, deren Wirkungskreis ausschließlich ihr eigener Haushalt ist versus der Frau, die gezwungen ist, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Die meisten schildern aber auch einen Reifeprozess ihrer zentralen handelnden Person und weisen damit Elemente des Bildungsromans auf.[9]

Die Erzählerstimme ist stark, leidenschaftlich und überzeugend und Jane ist in ihrem Denken, Auftreten und Handeln eine unkonventionelle Protagonistin. Die erschreckenden Szenen um Mr. Rochesters erste Frau inspirierten u. a. Daphne du Mauriers Roman Rebecca (1938), der 1940 von Alfred Hitchcock verfilmt wurde.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • 2013: Jane Eyre, die Waise von Lowood. Eine Autobiographie. Übersetzt von Marie von Borch, neu bearbeitet von Martin Engelmann. Carlsen, Hamburg, ISBN 978-3-551-31235-8.
  • 2001: Jane Eyre. Übers. von Andrea Ott. Manesse, Zürich ISBN 978-3-7175-1964-5
  • 1999: Jane Eyre: Eine Autobiographie. Übersetzt von Helmut Kossodo. Insel, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-596-90492-1.
  • 1998: Jane Eyre. Übers. von Gottfried Röckelein. dtv, München
  • 1990: Jane Eyre: Eine Autobiographie. Übers. von Ingrid Rein. Stuttgart: Reclams-Universalbibliothek
  • 1984: Janes Eyre. Roman. Übers. von Elisabeth von Arx. Berlin: Ullstein Verl.
  • 1958: Jane Eyre. Übers. von Bernhard Schindler. Leipzig u. Weimar: Kiepenheuer
  • 1945: Jane Eyre. Roman. Übers. von Paola Meister-Calvino Uürich: Manesse Verl.
  • 1915: Currer Bell. Jane Eyre. Die Waise von Lowood. Berlin: Schreiter
  • 1850: Currer Bell. Jane Eyre. Übers. von Christoph Friedrich Grieb. Stuttgart: Frankch
  • 1848: Currer Bell. Johanna Eyre. Berlin: Duncker & Humblot. Übers. von Ernst Susemihl

Verfilmungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Adaptionen[Bearbeiten]

Literatur
Hörspiel

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Rublack: Charlotte Bronte, Jane Eyre. Fink-Verlag, München 1985. ISBN 3-7705-2296-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jane Eyre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irene Hardach-Pinke, Die Gouvernante: Geschichte eines Frauenberufs, Campus-Verlag, Frankfurt am Main [u. a.] 1993, S. 16.
  2. John Sutherland & Stephen Fender: Love, Sex, Death & Words: Surprising Tales from a Year in Literatur. icon Books Ltd, London 2011, ISBN 978-1-84831-269-2., S. 459
  3. John Sutherland & Stephen Fender: Love, Sex, Death & Words: Surprising Tales from a Year in Literatur. icon Books Ltd, London 2011, ISBN 978-1-84831-269-2., S. 459
  4. Irene Hardach-Pinke, Die Gouvernante: Geschichte eines Frauenberufs, Campus-Verlag, Frankfurt am Main [u. a.] 1993, S. 17.
  5. John Sutherland & Stephen Fender: Love, Sex, Death & Words: Surprising Tales from a Year in Literatur. icon Books Ltd, London 2011, ISBN 978-1-84831-269-2., S. 460
  6. John Sutherland & Stephen Fender: Love, Sex, Death & Words: Surprising Tales from a Year in Literatur. icon Books Ltd, London 2011, ISBN 978-1-84831-269-2., S. 460
  7. Kathryn Hughes: The Victorian Governess. The Hambledon Press, London 1993, ISBN 1-85285-002-7, S. 39.
  8. Cecilia Wadsö Lecaros: The Victorian Governess Novel. Lund University Press, Lund 2001, ISBN 91-7966-577-2 S. 34.
  9. Cecilia Wadsö Lecaros: The Victorian Governess Novel. Lund University Press, Lund 2001, ISBN 91-7966-577-2, S. 32.
  10. zur BBC-Verfilmung