Jane Ising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johanna „Jane“ Ising (* als Johanna [Hannchen] Ehmer am 2. Februar 1902 in Berlin; † 2. Februar 2012 in Matteson, Illinois) war eine deutsch-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten]

Ising studierte Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin und wurde 1926 mit einer Arbeit über „Das Problem der Arbeitslosigkeit in England nach 1920promoviert. Am 23. Dezember 1930 ehelichte sie den Physiker Ernst Ising; sie wohnten in Caputh neben der bekannten Sommerresidenz der Familie Einstein. 1938 wurde die Schule in Caputh, an der Ernst Ising als Lehrer tätig war, von Nationalsozialisten verwüstet; 1939 emigrierten die Isings nach Luxemburg. Nach der Besetzung Luxemburgs durch die deutsche Wehrmacht wurde Ernst Ising zu Zwangsarbeit in der Armee verpflichtet. 1939 wurde sie in Luxemburg Mutter des gemeinsamen Sohnes Tom. 1947 emigrierten sie in die Vereinigten Staaten und wurden 1949 in Peoria (Illinois) ansässig, wo das Ehepaar Ising an der Bradley University unterrichtete.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Jane Ising at Peoria Club“, abgerufen am 3. Februar 2012