Jane March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jane March (* 20. März 1973 in London; eigentlich Jane March Horwood) ist eine britische Schauspielerin und Fotomodell. Bekannt ist sie vor allem durch die Rolle des jungen Mädchens in Jean-Jacques Annauds Filmdrama Der Liebhaber aus dem Jahr 1992, für die sie mit dem Bambi als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

March wurde 1973 als Jane March Horwood im Londoner Stadtteil Edgware geboren.[1] Ihr exotisches Äußeres verdankt sie den englischen und spanischen Vorfahren ihres Vaters Bernard Horwood, einem Lehrer, und ihrer chinesisch-vietnamesischen Mutter Jean. March wuchs mit einem drei Jahre älteren Bruder im Londoner Stadtteil Pinner auf.[2]

Im Alter von 15 Jahren wurde March als Model entdeckt und von der Modelagentur Storm Model Management unter Vertrag genommen.[3] Da sie sich aufgrund ihrer Körpergröße von nur 1,57 m[2] nicht für den Laufsteg eignete, begann sie als Fotomodell zu arbeiten und verwendete statt Horwood fortan ihren zweiten Vornamen March als Nachnamen. Im Laufe ihrer Modelkarriere arbeitete sie für eine Reihe namhafter Modehäuser wie Armani, Chanel und Versace sowie mit bekannten Fotografen wie Annie Leibovitz und Helmut Newton.[3]

Im September 1990 erschien March auf der Titelseite des Jugendmagazins Just Seventeen und der Regisseur Jean-Jacques Annaud, der für die Verfilmung des Romans Der Liebhaber von Marguerite Duras auf der Suche nach einer geeigneten Hauptdarstellerin war, entdeckte ihr Bild und lud sie zum Casting ein. Begeistert äußerte er sich über die damals 17-jährige March: „Die meisten Mädchen in diesem Alter verfügen nicht über diese Ambiguität. Sie haben gute Zähne und ein nettes Lächeln. [March dagegen] hatte eine Vergangenheit in ihren Augen.“ Obwohl March keinerlei schauspielerische Erfahrungen hatte, bekam sie die Rolle.[4] Der Liebhaber (1992) wurde ein großer Erfolg und March erhielt für ihre schauspielerische Leistung den Bambi als beste Hauptdarstellerin.

Die junge Schauspielerin bekam aber auch die Schattenseiten des Ruhms zu spüren. Aufgrund der sehr echt wirkenden Sexszenen des Films spekulierte die britische Presse bald, dass March und ihr Filmpartner Tony Leung Ka-Fai den Geschlechtsakt tatsächlich vor der Kamera praktiziert hätten und die Schauspielerin erhielt den Spitznamen „The Sinner from Pinner“ (zu dt.: „Die Sünderin von Pinner“).[2] March und ihrer Familie machte diese Berichterstattung so schwer zu schaffen, dass sie vorübergehend untertauchten, um von den Schlagzeilen Abstand zu gewinnen. Mit der Äußerung „Ob es simuliert oder echt ist, spielt für mich keine Rolle.“ gebot Regisseur Annaud den Spekulationen zunächst wenig Einhalt, erst später wies er sämtliche Mutmaßungen als unwahr zurück.[5][6][7] March sagte zu einem späteren Zeitpunkt: „Die Andeutung [Annauds], ich hätte während der Dreharbeiten tatsächlich mit Tony Leung geschlafen, war eine widerwärtige Behauptung. [Annaud] versuchte damit Werbung für seinen Film zu machen. Heutzutage würde ich anders mit dieser Sache umgehen, aber damals, als ich fast noch ein Kind war, war das Ganze sehr, sehr schwer für mich. Ich fühlte mich von ihm ausgenutzt. […] Danach hatten Jean-Jacques Annaud und ich mehrere Jahre lang keinen Kontakt mehr.“[2]

Zwei Jahre nach ihrem Debüt spielte March an der Seite von Bruce Willis in dem Psychothriller Color of Night (1994). Ihre Darbietung wurde von Kritikern überwiegend negativ aufgenommen und sie wurde gleich zweimal für die Goldene Himbeere nominiert. Danach folgten Rollen in weniger bekannten Filmen und Gastauftritte in Fernsehserien. 2010 spielte sie eine Nebenrolle in dem Fantasyfilm Kampf der Titanen und 2011 war sie in dem britischen Filmdrama Will – Folge deinem Traum zu sehen, an ihren Erfolg mit Der Liebhaber konnte sie jedoch bis heute (Stand 2014) nicht mehr anknüpfen.

Von 1993 bis 2001 war March mit Carmine Zozzora, einem Freund von Bruce Willis und Co-Produzent von Color of Night, verheiratet.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Original Sinner by Grace Bradberry Evening Standard, 23. Januar 2004, abgerufen am 28. Juli 2011
  2. a b c d e Jane March Biography IMDb.com, abgerufen am 28. Juli 2011.
  3. a b Jane March Portfolio, Storm Model Management, abgerufen am 28. Juli 2011
  4. Naked Came the Stranger by Juliann Garey Entertainment Weekly, 6. November 1992, abgerufen am 27. Juli 2011
  5. Verheißung und Verrat Spiegel Online, abgerufen am 28. Juli 2011
  6. The Lover Trivia IMDb.com, abgerufen am 28. Juli 2011
  7. The Original Sinner by Grace Bradberry Evening Standard, 23. Januar 2004, abgerufen am 28. Juli 2011