Janet Leigh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janet Leigh (Mitte) mit ihren Töchtern Kelly Curtis (links) und Jamie Lee Curtis (rechts) (1979)

Janet Leigh (* 6. Juli 1927 in Merced, Kalifornien; † 3. Oktober 2004 in Beverly Hills, Kalifornien; eigentlich Jeanette Helen Morrison) war eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie ist vor allem für ihre Rolle in Alfred Hitchcocks Film Psycho bekannt.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Leigh wurde in Merced als einziges Kind von Robert Morrison und Helen Lita Westergard geboren. Im Alter von 20 Jahren wurde sie durch die Schauspielerin Norma Shearer, deren Ehemann Irving Thalberg in leitender Stellung bei den Metro-Goldwyn-Mayer-Studios arbeitete, entdeckt. Shearer zeigte im Winterurlaub Lew Wasserman, einem Schauspielagenten, ein Foto von ihr, worauf dieser Leigh bei MGM unter Vertrag nahm. Leigh beendete deswegen vorzeitig ihr Studium an der University of the Pacific, um als Schauspielerin zu arbeiten.

Ihre bekannteste Rolle war die der Sekretärin Marion Crane in Alfred Hitchcocks Film Psycho. Sie erhielt dafür einen Golden Globe und war für einen Oscar als Beste weibliche Nebenrolle nominiert. Nach dem Riesenerfolg von Psycho folgten Rollen in Filmen wie Botschafter der Angst, in dem sie an der Seite von Frank Sinatra spielte, und John Carpenters The Fog - Nebel des Grauens an der Seite ihrer Tochter Jamie Lee Curtis.

Außerdem spielte sie 1975 in einer Folge der Serie Columbo die Hauptrolle neben Peter Falk. In Halloween: H20, dem vorletzten Film, in dem sie vor ihrem Tod mitwirkte, stand sie ein weiteres Mal an der Seite ihrer Tochter Jamie Lee vor der Kamera.

Leighs dritter Ehemann war der amerikanische Schauspieler Tony Curtis, mit dem sie von 1951 bis 1963 verheiratet war. Kinder aus dieser Ehe waren Jamie Lee Curtis und Kelly Curtis.[1] Curtis gestand, dass er Leigh mit seiner damaligen Filmkollegin Christine Kaufmann betrogen hatte, was zur Scheidung führte. 1962 heiratete Janet Leigh ihren vierten Ehemann Robert Brandt in Las Vegas, mit dem sie bis zu ihrem Tod verheiratet war.

Im Mai 2004 wurde Leigh der Ehrendoktortitel der University of the Pacific verliehen. Sie starb ein halbes Jahr später im Alter von 77 Jahren im Kreis ihrer Familie an Kreislaufstillstand. Ihre letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Westwood Memorial Park in Westwood, einem Stadtteil im Osten von Los Angeles.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Janet Leigh: There Really Was a Hollywood. Doubleday, New York 1984, ISBN 0-385-19035-2.
  • Janet Leigh, Christopher Nickens: Psycho. Hinter den Kulissen von Hitchcocks Kultthriller. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-10863-9.
  • Janet Leigh: Dream Factory. Mira, Buffalo 2002, ISBN 1-551-66874-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Janet Leigh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei filmreference.com
  2. knerger.de: Das Grab von Janet Leigh