Janggi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 장기
chinesische Schriftzeichen: 將棋
Revidierte Romanisierung: Janggi
McCune-Reischauer: Changgi
Janggi-Partie in Seoul

Janggi (auch Changgi) ist die nationale Schachvariante Koreas.

Es ist ein Brettspiel, das auf einem Spielbrett mit 9 mal 10 Linien gespielt wird. Eine Janggi-Partie entwickelt sich rascher als eine FIDE-Schachpartie, da die Blockademöglichkeiten durch die Bauern stark reduziert sind.

Vergleich mit Xiangqi[Bearbeiten]

Janggi leitet sich vom chinesischen Xiangqi her. Spielfeld und Aufstellung entsprechen denen des Xiangqi, bis auf den fehlenden "Fluss" in der Mitte. Die Generale beginnen außerdem im Zentrum ihres Palastes statt auf der Grundlinie.

將棋, 장기
Janggi-Grundaufstellung
象棋
Xiangqi-Grundaufstellung
Janggi.jpg Xiangqi Board.svg

Figuren[Bearbeiten]

Die Spielsteine sind wie im Xiangqi mit chinesischen Schriftzeichen beschriftet, allerdings in einer schwer lesbaren Kursivschrift. Es existieren folgende Steine:

(blau-)grün rot Anmerkungen
Green King.png Red King.png jeweils ein General (König): Han auf der roten Seite und Cho auf der grünen Seite
Der General darf sich nur innerhalb der 9 Felder seines "Palastes" bewegen. (Im Palast gibt es zusätzliche diagonale Linien vom Zentrum zu den Ecken.) Sobald sich die Generale direkt gegenüberstehen (ohne eine Figur dazwischen) endet das Spiel mit einem Unentschieden (bitjang).
Green Sa.png Red Sa.png jeweils zwei Wächter: sa (Beamte)
Die Wächter beginnen auf der Grundlinie links und rechts hinter dem General. Sie bewegen sich wie dieser nur im Palast.
Green Sang.png Red Sang.png jeweils zwei Elefanten: sang
Die Elefanten beginnen neben den Wächtern auf der Grundlinie. Elefanten bewegen sich pro Zug ein Feld horizontal/vertikal und danach zwei Felder diagonal in Zugrichtung.
Green Ma.png Red Ma.png jeweils zwei Pferde: ma
Die Pferde stehen zu Beginn neben den Elefanten. Sie bewegen sich ähnlich wie die Springer im Schach, müssen aber dabei (wie auch die Elefanten) über freie Felder ziehen (1 mal horizontal/vertikal und 1 mal diagonal).
Green Cha.png Red Cha.png jeweils zwei Streitwagen: cha
Die Streitwagen beginnen in den Ecken des Spielfelds. Sie bewegen sich wie die Türme im Schach.
Green Po.png Red Po.png jeweils zwei Kanonen: po
Die Kanonen beginnen auf der dritten Linie, vor den Pferden. Sie bewegen sich wie die Streitwagen, jedoch müssen sie dabei über eine andere (eigene oder gegnerische) Figur "springen", dies darf keine andere Kanone sein. Auch können sie keine Kanonen schlagen.
Green Zol.png Red Byung.png jeweils 5 Soldaten: byeong ("Soldaten" für die rote Seite) und jol () ("Soldaten" für die grüne Seite)
Die Soldaten beginnen auf der vierten Linie des Spielfelds, jeweils mit zwei Feldern Abstand. Sie bewegen sich jeweils ein Feld vor- oder seitwärts.

Im Palast dürfen Streitwagen, Kanonen und Soldaten auch entlang der diagonalen Linien ziehen.

Spielende[Bearbeiten]

Das Spiel endet mit einem "Schach-Matt", wenn sich ein General nicht aus einer Bedrohung (janggun) befreien kann (eine gelungene Befreiung heißt meonggun). Wenn keine legalen Züge möglich sind, gibt es ein Unentschieden. Ein illegaler Zug wäre etwa einer, der zu einem bitjang führt (siehe oben) oder die Wiederholung eines früheren Zuges.

Literatur[Bearbeiten]

Banaschak, Peter: Schachspiele in Ostasien. Xiangqi, Changgi, Shogi. Quellen zu ihrer Geschichte und Entwicklung bis 1640; 2001. ISBN 3891296568

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Janggi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien