Janko Prunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janko Prunk (2006)

Janko Prunk ( audio?/i) (* 30. Dezember 1942 in Loka bei Zidani most, Jugoslawien, heute Slowenien) ist ein slowenischer Historiker und Politiker.

Prunk wurde in der Nähe von Sevnica in Zentral-Slowenien geboren. Er studierte Geschichte und Soziologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana, diplomierte 1966, erreichte den Magistergrad im Jahr 1972 und den Doktorgrad 1976 mit einer Arbeit über die Beziehungen zwischen der slowenischen christlich-sozialistischen Bewegung und der Kommunistischen Partei Sloweniens innerhalb der Osvobodilna Fronta, welche damals sehr umstritten war.

Er vervollkommnete seine Studien 1969 an der Universität Leipzig und im Institut für Europäische Geschichte, war Gastprofessor an den Universitäten in Freiburg im Breisgau und Köln.

Heute ist Prunk ordentlicher Professor für neuere Geschichte und Geschichte der politischen Ideen an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Ljubljana.

Prunk verfasste unter anderem Texte über die analytische Politologie, moderne Geschichte, die Entstehung moderner politischer Bewegungen und die Geschichte sozialer und politischer Anschauungen in Slowenien. Er schrieb außerdem über die Geschichte slowenischer politischer Bewegungen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg unter spezieller Berücksichtigung des slowenischen christlichen Sozialismus.

Er ist Mitglied des Instituts für Europäische Geschichte, Mainz und Senior Fellow des Zentrums für Europäische Integrationsforschung, Bonn.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Prunk war auch aktiv politisch tätig. Als früher Bewunderer von Jože Pučnik trat er nach der Demokratisierung der slowenischen Sozialdemokratischen Union bei. Er war aktives Mitglied der Slowenischen Demokratischen Partei und fungierte bis 2008 als Vorsitzender für das Komitee für Ausbildungsfragen, als er wegen Meinungsverschiedenheiten austrat. Er wurde daraufhin starker Kritiker des Premierministers Janez Janša, dem er vorwarf ein „Liberaler mit autoritärem Touch“, der anstrebe, ein „slowenischer Józef Piłsudski“ werden zu wollen.

Von 1992 bis 1993 war er Minister ohne Geschäftsbereich für Slowenen im Ausland und ethnische Minderheiten in Slowenien in der Mitte-Links-Regierung Janez Drnovšeks. 2005 wurde er von Außenminister Dimitrij Rupel zum Vorsitzenden der slowenisch-kroatischen Geschichtskommision berufen, welche von den Regierungen beider Staaten zur Erhellung der Geschichte ihre Beziehungen ins Leben gerufen wurde.

Wichtige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZEI Diskussionspapiere
  2. Buchbesprechung von Racionalistična civilizacija auf RTV Slovenia, 9. November 2008.
  3. kurze Beschreibung von „Racionalistična civilizacija“ auf Mladinska knjiga website

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Janko Prunk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien