Jan Smit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jantje Smit)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Smit (2007)

Johannes Hendricus Maria „Jan“ Smit (* 31. Dezember 1985 in Volendam/Edam-Volendam, Nordholland) ist ein niederländischer Sänger.

Wirken[Bearbeiten]

Jan Smit wurde 1997 landesweit durch seinen Nummer-1-Hit Ik zing dit lied voor jou alleen („Ich singe dieses Lied für dich allein“) bekannt, damals noch unter dem Namen Jantje Smit. Außer in den Niederlanden ist Jan Smit auch in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien und Frankreich erfolgreich. In Deutschland wurden mittlerweile elf Alben herausgebracht. Im Jahre 2001 empfing Smit den Exportpreis als bestverkaufender niederländischer Akteur im Ausland. In den Niederlanden erhielt er mehrere Preise, unter anderem den Goldenen Televizier-ring für seine eigene Real-Life-Soap, die auch in Deutschland zu sehen ist. Zurzeit läuft die zweite Serie der Soap Gewoon Jan Smit („Einfach Jan Smit“). Er eröffnete am 16. März 2006 sein eigenes Modegeschäft in Volendam mit dem Namen J-Style, das er jedoch mangels Umsatzes im Jahre 2011 wieder schloss. Sein Manager Jaap Buijs gab bekannt, dass alle Klamotten weiterhin online und in allen C-&-A-Filialen gekauft werden können.

Seine frühen Werke erinnern stilistisch an die von Heintje, seine heutigen hingegen eher an die von Roger Whittaker. Ferner trat er einmal als Marika-Rökk-Imitator auf.

Der Song zur Fußballweltmeisterschaft 2014 für die niederländische Nationalmannschaft ist von ihm.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Jan Smit/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH NL
1997 Ich sing das Lied für dich allein (Deutsch)
Ik zing dit lied voor jou alleen (Niederländisch)
1
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1997
1997 Weihnachten mit Jantje Smit (Deutsch)
Kerstmis met Jantje Smit (Niederländisch)
37
(3 Wo.)
4
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1997
1998 Het land van mijn dromen 2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1998
1999 Jante Smit: Jeder braucht ein bisschen Glück (Deutsch)
Jantje Smit (Niederländisch)
47
(4 Wo.)
7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1999
Verkäufe: + 150.000
2000 2000 32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2000
2000 Ein bisschen Liebe 10
(20 Wo.)
4
(21 Wo.)
30
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2000
Verkäufe: + 150.000
2001 Sing und lach mit mir (Deutsch)
Zing en lach (Niederländisch)
22
(9 Wo.)
21
(8 Wo.)
48
(6 Wo.)
33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2001
2002 Hallo Engel 35
(5 Wo.)
15
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2002
2002 Zonder jou 40
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2002
2003 Op eigen benen 45
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2003
2003 Für alle 74
(1 Wo.)
35
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2003
2004 Bewegend 86
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2004
2005 JanSmit.com 1
(105 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2005
2006 Op weg naar geluk 1
(101 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2006
2006 Jan Smit Erstveröffentlichung: 15. September 2006
2008 Stilte in de storm 1
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2008
2010 Leef 1
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2010
2012 Vrienden 1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2012
2013 Ich bin da 42
(1 Wo.)
19
(2 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013
2014 Jij & ik 1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2014

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Im Rahmen seines sozialen Engagements engagierte sich Jan Smit 2013 als erster niederländischer Sänger seiner Altersgruppe grenzüberschreitend für die Deutsche Krebshilfe [2] in der ZDF-Benefiz-Gala „Willkommen bei Carmen Nebel, bei der ein Spendenaufkommen von über 2,6 Millionen Euro erzielt wurde.[3] Smit trat dabei im Duett mit der in der Bundesrepublik lebenden irisch-amerikanische Sängerin Maite Kelly auf, die als Botschafterin der von der Ärztin Mildred Scheel gegründeten Deutschen Krebshilfe gegen die Volkskrankheit wirkt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH NL Singles NL Alben
  2. Internetbulletin Prometheus, Nr. 194, Oktober 2013
  3. ZDF-Mitteilung, 2. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]