Januar 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
| Oktober 2004 | November 2004 | Dezember 2004 | Januar 2005 | Februar 2005 | März 2005 | April 2005 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Tagesgeschehen[Bearbeiten]

Samstag, 1. Januar[Bearbeiten]

Sonntag, 2. Januar[Bearbeiten]

Montag, 3. Januar[Bearbeiten]

Dienstag, 4. Januar[Bearbeiten]

  • Deutschland stockt die finanzielle Hilfe für die betroffenen Länder der Flutkatastrophe auf eine halbe Milliarde Euro auf. Damit liegt Deutschland kurzfristig weltweit an der Spitze, bis es von Australien überholt wird.
  • Nürnberg/Deutschland. Die Zahl der Arbeitslosen ist um 206.900 auf 4,464 Millionen gestiegen, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. (reuters)
  • Bagdad/Irak. Ali al Haidari, Gouverneur der irakischen Hauptstadt Bagdad ist nach Polizeiangaben einem Attentat zum Opfer gefallen. (reuters)

Mittwoch, 5. Januar[Bearbeiten]

  • Europa. EU-weit werden um 12 Uhr drei Gedenkminuten für die Opfer des Tsunami vom 26. Dezember 2004 abgehalten.
  • Schweiz. Nationaler Trauertag und nationaler Sammeltag zugunsten der Erdbebenopfer. Die landesweite Sammlung der Schweizer Glückskette erbringt die Rekordsumme von über 220 Mio. Franken zu gunsten der Tsunami-Opfer.

Donnerstag, 6. Januar[Bearbeiten]

Freitag, 7. Januar[Bearbeiten]

  • Bologna/Italien. Mindestens 13 Menschen wurden beim Zusammenstoß eines Passagier- und eines Güterzuges bei Bolognina di Crevalcore, ca. 40 km nördlich von Bologna, getötet. (Tagesschau).
  • Philadelphia (Miss)/USA. Nach Berichten verschiedener Zeitungen wurde im US-Bundesstaat Mississippi 40 Jahre nach den Morden an drei Bürgerrechtlern durch Mitglieder des Ku-Klux-Klan Mordanklage gegen einen der mutmaßlichen Mittäter erhoben. Der heute 79-jährige war 1967 wegen Stimmengleichheit der Geschworenen freigesprochen worden. Der Fall wurde in dem Spielfilm Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses thematisiert.

Samstag, 8. Januar[Bearbeiten]

Sonntag, 9. Januar[Bearbeiten]

Montag, 10. Januar[Bearbeiten]

  • Kiew/Ukraine. Die ukrainische Wahlkommission bestätigt offiziell Wiktor Juschtschenkos Sieg der Stichwahl am 26. Dezember mit 51,99 %. Das Oberste Gericht hatte zuvor vier weitere Klagen des gescheiterten Präsidentschaftskandidaten Wiktor Janukowytsch wegen Formfehlern abgewiesen. Jedoch ist auch noch gegen das offizielle Endergebnis eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof möglich.
  • Rom/Italien. In Italien tritt heute ein generelles Rauchverbot in Restaurants und Gaststätten in Kraft. Erste Geldbußen sollen bereits in der Nacht verhängt worden sein.
  • Ramallah/Palästinensische AutonomiegebieteMahmud Abbas, Vorsitzender der Palästinensischen Befreiungsorganisation, erklärt sich zum Sieger der Präsidentschaftswahlen im Westjordanland, nachdem er eigenen Angaben zufolge zwei Drittel der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Unabhängige Wahlbeobachter sprechen bis jetzt von „sauberen Wahlen“.

Dienstag, 11. Januar[Bearbeiten]

Mittwoch, 12. Januar[Bearbeiten]

Donnerstag, 13. Januar[Bearbeiten]

Freitag, 14. Januar[Bearbeiten]

  • Fort Hood/USA. Der 36-jährige US-Soldat Charles Graner ist wegen Misshandlung irakischer Gefangener im Gefängnis Abu Ghuraib bei Bagdad von einem Militärgericht schuldig gesprochen und zu 10 Jahren Haft verurteilt worden.
  • München/Deutschland. Der Modemacher Rudolph Moshammer wird vom Fahrer tot in seiner Wohnung aufgefunden. Moshammer ist laut Obduktionsbericht der Polizei München mit einem Kabel erdrosselt worden. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass Moshammer nach 21 Uhr mit seinem Rolls Royce in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs gesehen wurde. Die Polizei bittet weitere mögliche Zeugen, die Moshammer bei dieser Fahrt oder später noch gesehen haben, um Hinweise. Seine Hündin Daisy kam beim Fahrer unter und ist wohlauf.
  • Berlin/Deutschland. Der SPD-Politiker Jann-Peter Janssen legt wegen der öffentlich gewordenen Gehaltszahlungen durch den VW-Konzern ohne konkrete Gegenleistung sein Bundestagsmandat nieder.
  • Im Gazastreifen sprengten sich drei Selbstmordattentäter in die Luft. Sechs Israelis werden getötet.
  • In Kenia wird das Übergangskabinett Somalias unter Ministerpräsident Ali Mohammed Ghedi bestätigt. Ihm gehören Warlords aller wichtigen Fraktionen in Somalia an, sodass Hoffnung auf eine Stabilisierung der dortigen Verhältnisse besteht.
  • ESA/Darmstadt. Die Sonde Cassini-Huygens ist auf dem Saturn-Mond Titan weich gelandet.

Samstag, 15. Januar[Bearbeiten]

Mahmud Abbas

Sonntag, 16. Januar[Bearbeiten]

  • Zagreb/Kroatien. Der kroatische Staatspräsident Stjepan Mesić ist in seinem Amt bestätigt worden. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Stichwahl gewann er mit 66 Prozent der Stimmen gegen Jadranka Kosor.
  • München/Deutschland. Die Polizei nimmt im Mordfall Rudolph Moshammer den mutmaßlichen Mörder fest. Es handelt sich um einen 25-jährigen Iraker, der mit Hilfe der Gendatenbank ermittelt wurde. Dieser gesteht den Mord an Rudolph Moshammer, der nach einem Streit um Bezahlung für sexuelle Handlungen geschah.
  • Wengen/Schweiz. Alois Vogl gewinnt das Slalom-Weltcuprennen in Wengen.
  • Peking/Volksrepublik China. Der 85-jährige frühere chinesische Partei- und Regierungschef Zhao Ziyang liegt im Koma. Er versuchte während der Proteste am Tiananmen-Platz 1989 mäßigend zu wirken und war anschließend abgesetzt worden. Zhao stirbt am nächsten Tag.

Montag, 17. Januar[Bearbeiten]

  • Zagreb/Kroatien. Die staatliche Wahlkommission bestätigt die Wiederwahl von Stjepan Mesić zum kroatischen Präsidenten. Er erhielt 66 % der abgegebenen Stimmen.

Dienstag, 18. Januar[Bearbeiten]

Airbus A380 beim Rollout

Mittwoch, 19. Januar[Bearbeiten]

Donnerstag, 20. Januar[Bearbeiten]

George W. Bush

Freitag, 21. Januar[Bearbeiten]

  • Washington/USA. Die ersten beiden Ministerkandidaten für das zweite Kabinett von Präsident George W. Bush wurden vom US-Senat bestätigt. Die künftige Außenministerin Condoleezza Rice, muss noch bis Mittwoch warten, da die Abstimmung über sie verschoben wurde.

Samstag, 22. Januar[Bearbeiten]

  • München/Deutschland. In München wird der ermordete Rudolph Moshammer beigesetzt.
  • Sachsen/Deutschland. Empörung um Holocaust-Vergleich der Sachsen-NPD mit dem “Bomben-Holocaust von Dresden„. Für die Vorwürfe gebe es “weder eine Rechtfertigung noch eine Entschuldigung„ so der Zentralrat der Juden.
  • Göttingen/Deutschland. „Wahlalternative – WASG“ formiert sich als Partei- Göttinger Versammlung beschließt Namen „ASG“

Sonntag, 23. Januar[Bearbeiten]

Wiktor Juschtschenko

Montag, 24. Januar[Bearbeiten]

Dienstag, 25. Januar[Bearbeiten]

Mittwoch, 26. Januar[Bearbeiten]

Donnerstag, 27. Januar[Bearbeiten]

Freitag, 28. Januar[Bearbeiten]

Samstag, 29. Januar[Bearbeiten]

Sonntag, 30. Januar[Bearbeiten]

Montag, 31. Januar[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Januar 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien