Japanische Süßigkeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt traditionelle japanischen Süßigkeiten. Für das ästhetische Prinzip „Okashi“ siehe Japanische Ästhetik
Zu einer japanischen Teezeremonie gehörende wagashi

Traditionelle japanische Süßigkeiten (jap. 和菓子 wagashi) sind aus rein natürlichen pflanzlichen Rohstoffen hergestellt.

Zu diesen gehören Senbei (Reiscracker) und Daifuku (Bällchen aus Mochi (gestampfter Reis) und Anko (Bohnenpaste)). Der Name der klassischen Wagashi ist in der Regel eine Naturschönheit oder ein Wort aus der klassischen Literatur.

Auch in der Teezeremonie werden Okashi (das O- ist ein Honorativpräfix) gereicht, denn der grüne Pulvertee (Matcha) schmeckt etwas bitter und deswegen wird als Ausgleich eine Süßigkeit gereicht. Die Auswahl eines gut zur Jahreszeit passenden Wagashi zeigt das Bildungsniveau des Gastgebers.

Omogashi ist eine Sorte Süßigkeit für dicken Tee. Die Zubereitung geschieht meist mit roter Bohnenpaste (Anko), Zucker, Reismehl und Agar-Agar. Higashi (干菓子) ist für dünnen grünen Tee. Der bunt gefärbte Zuckerkuchen spiegelt in seiner Gestaltung die Jahreszeiten wider.

Westliche Süßigkeiten werden in Japan als Yōgashi (洋菓子) bezeichnet. Darunter fallen so unterschiedliche Dinge wie importierte Haribo-Tüten über Oreo-Cookies bis hin zur Sachertorte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung der Wagashi ist unklar, aber sie könnten bereits solange existieren, wie Menschen in Japan leben. In einer Ausgrabung einer Siedlung aus der Jomon-Zeit wurden verkohlte Überreste gefunden, die von gebackenen Keksen zu stammen scheinen.

Bevor im 16. Jahrhundert der Zucker eingeführt wurde, wurden Wagashi mit Mizuame, Suikazura oder frischen oder getrockneten Früchten gesüßt. Tagebücher und Aufzeichnungen aus dieser und früheren Zeiten berichten darüber, wie hoch man damals getrocknete Früchte wie Kaki oder Rosinen aus wildem Wein schätzte. Auch heute wird für die Süße von Wagashi die getrocknete Kaki als Vergleichsmaßstab herangezogen, den es zu erreichen gilt.

In der Edo-Zeit wurde in Okinawa zunehmend Zuckerrohr angebaut und brauner Zucker niedriger Qualität als auch hoch raffinierter weißer Zucker wurden verfügbar. Eine Zuckerart, Wasanbon, wurde in dieser Zeit vervollkommnet und wird heute noch ausschließlich für Wagashi verwendet. Wagashi waren ein beliebtes Geschenk unter Samurai, ähnlich wie man heute einen guten Wein verschenkt.

Typen von Wagashi[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Japanische Süßigkeiten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien