Japanischer Ahorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanischer Ahorn
Acer palmatum 11 by Line1.JPG

Japanischer Ahorn (Acer japonicum)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae)
Gattung: Ahorne (Acer)
Art: Japanischer Ahorn
Wissenschaftlicher Name
Acer japonicum
Thunb.

Der Japanische Ahorn[1] (Acer japonicum) oder Thunbergs Fächer-Ahorn[2] ist ein kleiner Baum oder Strauch aus der Gattung der Ahorne in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Japan.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blätter
Blüten

Der Japanische Ahorn ist ein 8 bis 10 Meter hoher Baum oder breitkroniger Strauch mit weißlich grauer bis graubrauner Rinde und rötlichen bis grauen, unbehaarten Trieben. Die 8 bis 14 Zentimeter breiten Blätter sind sieben- bis neunlappig, selten elflappig mit mehr oder weniger rundem Umriss und herzförmiger Basis. Die Lappen sind eiförmig, spitz, etwa bis zur Spreitenmitte eingeschnitten und doppelt gesägt. Die Blätter sind lebhaft grün, anfangs seidig behaart, später verkahlend. Die Unterseite ist bis auf die Nerven unbehaart. Der Blattstiel ist 2 bis 4 Zentimeter lang, bis zur Zeit der Blüte dicht weißfilzig behaart, später verkahlend. Im Herbst färben sich die Blätter tiefrot. Die Blüten stehen zu 10 bis 15 in lang gestielten, schwach seidig behaarten Trugdolden. Die Einzelblüten werden 1 bis 1,5 Zentimeter breit und haben fünf purpurrote Kelchblätter und fünf etwas kleinere, mehr oder weniger rosafarbene Kronblätter. Die Blüten erscheinen von April bis Mai. Die Früchte sind 2 bis 2,5 Zentimeter lang, anfangs behaart, später kahl mit rechtwinkelig bis waagrecht gespreiztem Flügel. Die Früchte reifen im September. Die Chromosomenzahl beträgt  2n = 26.[3][4]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet liegt in Japan auf den Inseln Hokkaido und Honshū.[5] In China wird sie in den Provinzen Jiangsu und Liaoning kultiviert.[4] Der Japanische Ahorn wächst in Strauchflächen und Hecken, auf frischen bis feuchten, sauren bis neutralen, nährstoffreichen, sandigen bis lehmig-humosen Böden an sonnigen bis lichtschattigen, sommerkühlen Standorten. Er ist meist frosthart.[3]

Systematik und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Japanische Ahorn (Acer japonicum) ist eine Art aus der Gattung der Ahorne (Acer) in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Dort wird er der Sektion Palmata Serie Palmata zugeordnet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1784 durch Carl Peter Thunberg in der Systema Vegetabilium: secundum classes ordines genera species cum characteribus et differentiis. Editio decima quarta.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Die Art wird sehr häufig aufgrund ihrer beeindruckenden Herbstfärbung als Ziergehölz verwendet. Dabei werden mehrere Kultivare unterschieden:

  • 'Aconitifolium': mit 15 bis 20 Zentimeter breiten und tief eingeschnittenen Blättern und fiederschnittigen Lappen. Die Blätter sind hellgrün und färben sich im Herbst auffällig braunrot bis karminrot.
  • 'Vitifolium': Ein bis zu 15 Meter hoher, baumartiger Strauch mit tief gelappten Blättern. Die Blätter färben sich im Herbst scharlachrot, orange, karminrot und gelb.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 71.
  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 11: Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2008, ISBN 978-1-930723-73-3, S. 524.
  •  Steve Cafferty: Kosmos-Atlas Bäume der Welt. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2008 (übersetzt von Bruno P. Kremer, Inge Gotzmann), ISBN 978-3-440-10983-0, S. 231.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. deutscher Name nach Cafferty : Kosmos-Atlas Bäume der Welt, S. 231
  2. deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 71
  3. a b c Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 71
  4. a b Acer japonicum. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 11: Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2008, ISBN 978-1-930723-73-3, S. 524.
  5. a b Acer japonicum. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 29. Dezember 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Japanischer Ahorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien