Japantown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Japantown (deutsch: Japanstadt oder japanische Stadt) ist ein gebräuchlicher Name für ein Stadtviertel außerhalb Japans, in dem eine große Anzahl von Menschen japanischer Abstimmung lebt. Insbesondere für Metropolen in den USA und Kanada wird dieser Begriff benutzt, aber auch außerhalb der anglophonen Länder. Japantowns lassen sich in ihrer Struktur mit Chinatowns bzw. Koreatowns vergleichen.

Des Weiteren werden Japantowns auch als Little Tokyo, Nihonmachi oder als J-Town bezeichnet.

Brasilien[Bearbeiten]

Liberdade ist eine Japantown in der brasilianischen Metropole São Paulo. Liberdade ist die größte japanische Stadt außerhalb Japans.

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Japaner in Düsseldorf

In Deutschland befindet sich eine Japantown in Düsseldorf. Fast jeder fünfte Japaner in Deutschland lebt in Ober- und Niederkassel westlich des Rheins. Die Düsseldorfer Japantown wird auch umgangssprachlich Nippon am Rhein genannt und hat etwa 6.000 Einwohner und über 400 japanische Unternehmen.

Kanada[Bearbeiten]

In Kanada befindet sich die größte Japantown in Vancouver.

USA[Bearbeiten]

In den USA gibt es in mehreren Städten Japantowns, eine der größten ist die von Los Angeles (siehe: Little Tokyo). Auch San Francisco besitzt eine Japantown.

Siehe auch[Bearbeiten]