Japhet Kosgei Kipkorir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Japhet Kosgei Kipkorir (* 20. Dezember 1968) ist ein kenianischer Marathonläufer.

Leben[Bearbeiten]

Nach Siegen beim Turin- und beim Venedig-Marathon 1998, gewann er 1999 den Lissabon-Halbmarathon und den Rotterdam-Marathon in 2:07:09 h,[1] der zehntschnellsten Zeit des Jahres.

2000 siegte er beim Tokyo International Men's Marathon in 2:07:15,[2] der viertschnellsten Zeit des Jahres, und wurde Zweiter beim New-York-City-Marathon. 2001 wurde er Fünfter beim London-Marathon und wiederum Zweiter in New York City.

2003 gewann er den Biwa-See-Marathon,[3] und 2005 wurde er Zweiter beim Vienna City Marathon. 2006 stellte er beim Belgrad-Marathon mit 2:10:54 den aktuellen Streckenrekord auf[4] und wurde Siebter beim Chicago-Marathon. 2007 wurde er Neunter und 2008 Sechster beim Frankfurt-Marathon, und 2010 wurde er Neunter beim Dubai-Marathon.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Kenyan double in Rotterdam. 18. April 1999
  2. IAAF: Kosgei beats Lee to win Tokyo marathon. 13. Februar 2000
  3. IAAF: Japhet Kosgei just short of course record in Lake Biwa Marathon. 2. März 2003
  4. IAAF: 2:10:54 course record for Kosgei in Belgrade. 22. April 2006