Japoon-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japoon-Nationalpark
Japoon-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
-17.739722222222145.88722222222Koordinaten: 17° 44′ 23″ S, 145° 53′ 14″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Tropischer Regenwald
Nächste Stadt: Japoonvale, El Arish, Earles Court
Fläche: 247,99 km²[1]
Gründung: 1992 [2]
i2i3i6

Der Japoon-Nationalpark (engl.: Japoon National Park) ist ein Nationalpark im Nordosten des australischen Bundesstaates Queensland.

Lage[Bearbeiten]

Er liegt 1.306 km nordwestlich von Brisbane, ca. 30 km nördlich von Tully und ca. 30 km südwestlich von Innisfail.[3]

Der Park schließt im Osten an den Tully-Gorge- und den Wooroonooran-Nationalpark an.[3]

Landesnatur[Bearbeiten]

Er liegt an der Nordostabdachung der Walter Hill Range. Das Gelände besitzt Seehöhen von 100−600 m. Nach Osten fließt der Japoon Creek ab.[3]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Dichter tropischer Regenwald bedeckt die Gebirgshänge.

Der Park ist Teil der Wooroonooran Important Bird Area, die von BirdLife International als solche ausgewiesen wurde, weil sie verschiedenen Vogelarten der Wet Tropics of Queensland einen Lebensraum bietet.[4] Zu diesen Vögeln gehören insbesondere auch Kasuare, von denen nur noch 1.000–1.500 Exemplare im nördlichen Queensland existieren.[5]

Zufahrt[Bearbeiten]

Der Nationalpark ist die Japoon Road (Ausfahrt Kurrimine des Bruce Highway) erreichbar. 12 km westlich des Highway liegt die Ortschaft Japoonvale.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  3. a b c d Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 14
  4. Important Bird Areas factsheet – Wooroonooran. Abgerufen am 2. Dezember 2011
  5. New National Park to Protect Cassowary. Sydney Morning Herald Online, 25. Juni 2010. Abgerufen am 21. November 2012