Jappeloup – Eine Legende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Jappeloup – Eine Legende
Originaltitel Jappeloup
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Christian Duguay
Drehbuch Guillaume Canet
Produktion Ludi Boeken
Pascal Judelewicz
Romain Le Grand
Musik Clinton Shorter
Kamera Ronald Plante
Schnitt Richard Marizy
Besetzung
Synchronisation

Jappeloup – Eine Legende ist ein französischer Spielfilm von Christian Duguay aus dem Jahr 2013. Er beschreibt, an tatsächliche Ereignisse angelehnt, Pierre Durands Aufstieg vom einfachen Springreiter zum Gewinner der Olympischen Spiele in Seoul 1988 mit seinem Pferd Jappeloup de Luze, das ursprünglich als zu klein angesehen wurde, um erfolgreich Springreit-Turniere bestreiten zu können.

Handlung[Bearbeiten]

Pierre Durand ist schon in seiner Kindheit von Pferden begeistert. Er reitet Cross-Rennen, wobei er auch mit Niederlagen umgehen muss. Unterstützung erhält er vor allem von seinem Vater Serge Durand, während die Mutter stets um das Wohl ihres Kindes besorgt ist. Während Pierre erste Erfahrungen als Springreiter sammelt, kommt in einem Stall bei Saint-Seurin-sur-l’Isle Jappeloup zur Welt. Besitzer Henry Dario und seine Enkelin Raphaëlle, die nach dem Tod ihrer Eltern beim Großvater aufwächst, ziehen Jappeloup groß und vor allem Raphaëlle verbindet mit dem schwierigen Pferd ein tiefes Einverständnis. Während Pierre kleinere Turniere bestreitet und schließlich ein Jura-Studium beginnt, fängt Raphaëlle an, Jappeloup zuzureiten. Das Pferd erweist sich für ihre Fertigkeiten als zu ungestüm, zumal es vor jedem Hindernis scheut. Weil es dennoch sehr gute Anlagen hat, bietet Henry Dalio es Serge und Pierre zum Kauf an. Pierre, der zunehmend unter der Doppelbelastung Studium–Reitsport leidet, lehnt einen Kauf ab: Der dreijährige Jappeloup weigert sich nicht nur, über Hindernisse zu gehen, sondern ist im Vergleich zu anderen Pferden seines Alters mit 1,58 Metern für das Springreiten deutlich zu klein. Raphaëlle ist erleichtert, Jappeloup behalten zu können.

Beim CSIO im polnischen Olsztyn rechnet sich Pierre Durand 1978 Chancen auf den Sieg aus. Er stürzt jedoch während des Wettkampfs und bricht sich die Hand, als sein Pferd ihn flüchtend tritt. Im Krankenhaus macht seine Mutter Pierre klar, dass sie nie mehr zu einem seiner Wettkämpfe kommen wird. Serge wiederum drängt seinen Sohn, sich für die Laufbahn als Springreiter oder als Jurist zu entscheiden. Pierre wählt die sichere Laufbahn als Jurist. Zwei Jahre später arbeitet er als Teilhaber einer Kanzlei und sitzt nur noch selten auf einem Pferd, fehlt ihm doch die Zeit. Bei einem Wettkampfbesuch mit seinem Vater sieht er Jappeloup wieder, der von der jungen Nadia geritten wird. Als das Pferd vor einem Hindernis scheut, bricht Nadia ihre Wettkampfteilnahme ab. Serge jedoch erkennt das Potenzial des Tieres und kauft Jappeloup 1980 für Pierre. Der wiederum kommt Nadia näher, mit der er die Liebe zu Pferden teilt. Bald beginnt Pierre auch, mit Jappeloup zu arbeiten. Er stellt Raphaëlle für die Betreuung des Wallachs ein, da Jappeloups Charakter schwierig ist. Im Laufe der Beschäftigung mit den Pferden verliert Pierre zunehmend das Interesse an seiner Arbeit als Anwalt und steigt schließlich aus der Kanzlei aus. Er beginnt, auf Jappeloup kleinere Turniere zu reiten, gewinnt mehrfach, muss jedoch auch Rückschläge einstecken. Privat läuft es besser: Pierre heiratet Nadia.

Nach einem Testspringen wird Pierre Durand Teil der französischen Nationalmannschaft, erlebt jedoch bereits 1982 beim Nationenpreis in Longchamp einen herben Rückschlag: Weil er zu früh gestartet ist, wird er während des Wettkampfes disqualifiziert. Er rastet aus und macht dabei auch vor Nadia und Serge nicht Halt. Nadia macht ihm klar, dass sie dieses Verhalten weder in dieser noch in einer anderen Situation akzeptieren wird. Im selben Jahr gewinnt Pierre die französischen Meisterschaften in Fontainebleau. Kurz darauf ist auch sein privates Glück perfekt: Er erfährt, dass Nadia schwanger ist.

Beruflich gerät Pierre immer öfter in Konflikt mit dem Trainer der Nationalmannschaft Marcel Rozier. Bei den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles 1984 kommt es zum Eklat bei einer Pressekonferenz, auf der Pierre unter anderem den Verkaufspreis für Jappeloup nennen soll, der jedoch unverkäuflich ist. Das Pferd scheut während des Wettkampfes vor einem Hindernis und wirft Pierre Durand ab. Es gelingt ihm nicht, die öffentliche Blamage angemessen zu verarbeiten. Er entschließt sich, Jappeloup an den Amerikaner John Lester zu verkaufen, der ihm 400.000 Dollar für das Pferd zahlen will. Nadia ist empört, dass Pierre kein Kämpfer ist, Serge bittet ihn, sich die Entscheidung noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen, während Raphaëlle ihre Arbeitsstelle bei Piere kündigt und den Hof verlässt. Pierre unterzeichnet den Vertrag mit John Lester und fährt mit Nadia ans Meer. Dort erreicht ihn die Nachricht, dass sein Vater Serge überraschend einen Herzinfarkt erlitten hat und noch auf dem Reitplatz gestorben ist. John Lester wiederum informiert ihn, dass er an eine Annullierung des Kaufvertrages für Jappeloup denkt, habe sich bei der Blutuntersuchung doch herausgestellt, dass das Pferd Piroplasmose hat. Nach der Geburt seiner Tochter annulliert Pierre den Vertrag schließlich von sich aus. Raphaëlle wiederum kehrt nur zu ihm auf den Hof zurück, weil er verspricht, sein Verhältnis zu Jappeloup zu ändern: Er muss lernen, dass Pferd als Tier zu sehen und nicht als Maschine, mit der man Geld machen kann.

Nur langsam kann Pierre eine vertrauensvolle Beziehung zu Jappeloup aufbauen. Als sich Jappeloup beim Training zur Europameisterschaft 1985 bei einem Sprung leicht verletzt, zieht Pierre Durand seine Teilnahme am Wettbewerb zurück. Als er daraufhin in Konflikt mit Trainer Marcel Rozier gerät, steigt er aus der Nationalmannschaft aus. Die finanzielle Situation der Familie verschlechtert sich in der Folgezeit, zumal es Pierre nicht gelingt, Sponsoren von sich und Jappeloup zu überzeugen. Ein Anruf bringt die gute Nachricht: Rozier wurde durch Patrick Caron ersetzt, der Pierre wieder in der Nationalmannschaft haben will. Pierre nimmt 1986 an der Weltmeisterschaft teil, wo er risikoreich reitet und am Ende den Vorentscheid gewinnt. Im Hauptlauf fällt er jedoch aufgrund zahlreicher gerissener Hürden zurück. Es ist Gail Greenough, die im Hauptlauf statt ihrem üblichen Pferd Jappeloup als Reittier wählt und die Weltmeisterschaft gewinnt. Pierre beginnt, an seinem Können als Reiter zu zweifeln, doch zeigt sich die enge Bindung von Reiter und Pferd kurz darauf: Als der Pferde-Transportwagen der französischen Nationalmannschaft Feuer fängt, kann Pierre den panischen Jappeloup beruhigen und einfangen. Bei den Olympischen Sommerspielen in Seoul 1988 gewinnt Pierre Durand schließlich auf Jappeloup mit der Mannschaft zunächst Bronze, bevor er sich im Einzelwettkampf mit einem fehlerlosen zweiten Durchlauf die Goldmedaille im Springreiten sichern kann. Es ist das erste Mal, dass seine Mutter daheim nach vielen Jahren wieder eines seiner Rennen indirekt am Fernseher verfolgt. Auch Pierres verstorbener Vater ist beim Rennen dabei: Pierre trägt sein Foto auf der Innenseite seiner Reitkappe.

Produktion[Bearbeiten]

Jappeloup – Eine Legende basiert lose auf dem Buch Crin Noir von Pierre Durands Schwägerin Karine Devilder, der Bezug auf Durands Leben nimmt. Guillaume Canet verfasste das Drehbuch des Films und übernahm die Hauptrolle. Er ritt im Film selbst – als Kind und Jugendlicher war Canet Springreiter, gab den Sport jedoch nach einem schweren Sturz auf. In seiner Jugend lernte er Marina Hands kennen, die in den frühen 1990er-Jahren eine erfolgreiche Springreiterin war. Auch Regisseur Christian Duguay war in seiner Jugend als Springreiter aktiv und wurde kanadischer Juniormeister, bevor er sich dem Film zuwandte.

Die Dreharbeiten zum Film fanden vom 8. September bis 12. Dezember 2011 auf Cap Ferret, in Bergerac, Fontainebleau, Sevilla und auf Mallorca statt.[2] Die Kostüme stammen von Caroline de Vivaise, die Filmbauten schuf Emile Ghigo. Das Budget betrug rund 26 Millionen Euro.[3] Der Film kam am 13. März 2013 in die französischen Kinos, wo er von 1.782.479 Zuschauern gesehen wurde.[3] Am 17. Juli 2013 erschien er auf DVD. Deutscher Kinostart war am 6. Februar 2014.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[4]
Pierre Durand Guillaume Canet Philipp Brammer
Nadia Marina Hands Ranja Bonalana
Serge Durand Daniel Auteuil Gudo Hoegel
Raphaëlle Dalio Lou de Laâge Kathrin Neusser
Marcel Rozier Tchéky Karyo Robert Missler
Arlette Durand Marie Bunel Christin Marquitan
Frédéric Cottier Arnaud Henriet Uwe Büschken
Joe Fargis Noah Huntley Peter Flechtner
John Lester Donald Sutherland Otto Mellies
Patrick Caron Fred Epaud Frank Schröder

Kritik[Bearbeiten]

Le Parisien lobte Jappeloup – Eine Legende als einen Film, der „ohne Unebenheiten zu leugnen, die Hartnäckigkeit und die Leidenschaft feiert.“[5] Télérama nannte den Film klassisch-altmodisch, dabei elegant und sorgfältig gemacht, wobei die Hauptfigur durchaus ambivalent gezeichnet werde. Die Wettbewerbsszenen bei den Olympischen Spielen würden selbst Zuschauer, die damals vor dem Bildschirm dabei waren, in Atem halten.[6]

L’Express befand, dass der Film den typischen Ablauf von Sportfilmen habe, die eine Erfolgsgeschichte nachzeichnen. Kritisiert wurde vor allem Christian Duguays Regie, so sei der Film einfach abfotografiert anstatt in Szene gesetzt und baue keine Spannung auf.[7] Duguay habe mit Jappeloup – Eine Legende ein spektakuläres, sportliches Crescendo auf die Leinwand gebracht, „das in unserem Kino selten ist“, schrieb hingegen Le Point.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Christian Duguay wurde für Jappeloup – Eine Legende 2013 auf dem Montréal World Film Festival für den Grand Prix des Amériques nominiert. Lou de Laâge erhielt 2014 eine César-Nominierung in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. FSK, 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Mai 2014 (PDF, 34 kB).
  2. Vgl. Jappeloup, le film auf jappeloup.com
  3. a b Vgl. Jappeloup auf allocine.fr.
  4. Jappeloup – Eine Legende in der Deutschen Synchronkartei
  5. „un film qui célèbre, sans en gommer les aspérités, la ténacité et le désir“ Vgl. ‚Jappeloup‘ a du panache. leparisien.fr, 13. März 2013.
  6. Guillemette Odicino: Jappeloup. telerama.fr, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  7. Christophe Carrière: Jappeloup. lexpress.fr, 11. März 2013.
  8. „Christian Duguay réalise un spectaculaire crescendo sportif, rare dans notre cinéma“ Vgl. ‚Jappeloup‘: le cheval, bête de cinéma. lepoint.fr, 6. März 2013.