Jared Bernstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jared Bernstein (* 26. Dezember 1955) ist ein US-amerikanischer Ökonom und seit Dezember 2008 Chief Economist and Economic Policy Advisor bei US-Vizepräsident Joe Biden sowie Leiter der Middle Class Task Force.[1]

Bernstein hat den Grad eines Ph.D. in Social Welfare an der Columbia University erworben.[2] 1992 wurde er Mitarbeiter des Economic Policy Institute. 1995 bis 1996 diente er als Deputy Chief Economist im Department of Labor unter Robert B. Reich.

Als Wirtschaftsforscher beschäftigte Bernstein sich mit solchen Einzelaspekten der US-Volkswirtschaft wie Ungleichheit, Soziale Mobilität, Niedriglöhnen[3], Wirtschaftspolitik der US-Bundesregierung[4] sowie der Bundesstaaten einschließlich internationaler Vergleiche.

Er ist über acht Auflagen hinweg Mitautor von The State of Working America.[5] Er veröffentlichte Beiträge in der New York Times, Washington Post und The American Prospect sowie Beiträge für den Rundfunksender CNBC.[6]

Seine letzten Bücher sind betitelt All Together Now: Common Sense for a Fair Economy und Crunch: Why Do I Feel So Squeezed? (And Other Unsolved Economic Mysteries).

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Jared Bernstein : For Whom the (Trading) Bell Tolls: Reforming Wall St. to Protect Main St. 22. September 2009.
  2. Columbia University School of Social Work Alumnus Jared Bernstein Appointed Chief Economic Advisor to Vice President-Elect Joseph Biden.
  3. The Low-Wage Labor Market: Challenges and Opportunities for Economic Self-Sufficiency. Washington, D.C. Dezember 1999.
  4. Jared Bernstein, John Irons: Bringing us from bad to better. Next stimulus plan must be adequate in scale and implemented quickly. EPI Policy Memorandum #136, Nov. 25, 2008.
  5. The State of Working America
  6. Veröffentlichungen