Jarkko Ala-Huikku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jarkko Tapani Ala-Huikku (* 31. Januar 1980 in Seinäjoki) ist ein ehemaliger finnischer Ringer. 2008 wurde er Europameister im griechisch-römischen Stil in der Kategorie bis 60 kg.

Laufbahn[Bearbeiten]

Ala-Huikkus Heimatverein war Ilmajoen Kisailijat, wo er vom Vater Marko Yli-Hannukselas, Seppo Yli-Hannuksela, trainiert wurde. Seit 2002 rang er beim bayerischen Bundesligisten SV Siegfried Hallbergmoos-Goldach. Dort hatte er mit Jani Haapamäki und Kim-Jussi Nurmela gleich zwei Landsleute in der Mannschaft.

Sein größter Erfolg als Junior war der dritte Platz bei der Weltmeisterschaft 2000 in Nantes. Im selben Jahr startete er erstmals auch bei den Senioren. 2007 wurde er dritter Europameister, im Jahr darauf feierte er nach einem Finalsieg bei den Europameisterschaften 2008 in Tampere über Armen Nasarijan den wohl wichtigsten Erfolg seiner Karriere.

Bei den Olympischen Spielen im selben Jahr scheiterte Ala-Huikku bereits in seinem ersten Kampf am späteren Bronzemedaillengewinner Ruslan Tumenbajew aus Kirgisistan und kam unter 20 Teilnehmern nur auf Rang 18. Die Olympische Spiele 2012 in London stellten sein letztes großes internationales Turnier dar. Ala-Huikku konnte sich auch hier wie bei den vergangenen Weltmeisterschaften nicht durchsetzen und scied nach einer Niederlage gegen den Franzosen Tarik Belmadani, dem späteren Neuntplatzierten, aus.

Ala-Huikku hat eine Körpergröße von 1,62 Meter. Im Januar 2013 erklärte er seine Karriere für beendet.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

2000 und 2002 startete er bei den Weltuniversitätsmeisterschaften. Dabei belegte er die Plätze vier und drei.

Finnische Meisterschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ilta-Sanomat: Yle: Suomalainen olympiapainija lopetti uransa (7. Januar 2012, abgerufen am 8. Januar 2012)