Jarle Bernhoft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jarle Bernhoft (2012)

Jarle Norman Bernhoft-Sjødin[1] (* 27. Juni 1976) ist ein norwegischer Musiker und Songwriter. Als Bühnennamen nutzt er allein seinen Familiennamen Bernhoft.

Leben[Bearbeiten]

Jarle Bernhoft wuchs in der Gemeinde Nittedal wenige Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo auf.[1] Seine musikalische Karriere begann in der Rock'n'Roll-Band "Span". In dieser Combo gab er schon weltweit Auftritte. Danach begann er sein weitaus erfolgreicheres Solo-Projekt Bernhoft mit seinem Debütalbum Ceramik City Chronicles, dass er am 1. September 2008 veröffentlichte.

Mit seinem zweiten Album Solidarity Breaks gelang ihm der Durchbruch. Er erreichte die 1 der Charts in seiner Heimat Norwegen. In Deutschland veröffentlichte er es im Juli 2011. Auf der ausgiebigen folgenden Tour (u.a. im Vorprogramm von Joe Cocker), war er unter anderem bei der amerikanischen Talkshow Ellen zu Gast.[2]

Sein Markenzeichen sind seine Live-Auftritte, in denen er mit seiner Loopstation Boss RC 50 sich selbst zum teils mehrfach loopt um nicht der Limitierung zu verfallen, es sei nur ein Mann anwesend mit bloß einer dazugehörigen Stimme und einem Instrument. Er selbst bestätigte in zahlreichen Interviews, dass das Entstehen seines Prinzip der One-Man Band ein Kompromiss war um weiter touren zu können und so um die hohen Kosten für die weiteren Gastmusiker herumzukommen. So spielt er noch heute bei höherer Gage mit 12 Gastmusikern auf der Bühne. Seine vorrangigen Loops beinhalten Beatboxing, das klopfen auf seine akustische Gitarre, Hintergrundgesang und Basslines.

Er ist mit Lisa Bernhoft-Sjødin verheiratet, mit der er einen Sohn hat.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Mit Span
  • 2004: Mass Distraction
  • 2005: Vs. Time
Solo
  • 2008: Ceramik City Chronicles
  • 2010: 1:Man 2:Band
  • 2011: Solidarity Breaks
  • 2011: Walk with Me
  • 2014: Islander

Singles[Bearbeiten]

Mit Span
  • 2001: Missing in Stereo
  • 2002: Oh My Way Down
  • 2003: Papa
  • 2004: Don't Think the Way They Do
  • 2005: Cut Like Diamonds
Solo
  • 2008: Streetlights
  • 2008: Sunday
  • 2009: Fly Away
  • 2011: Choices
  • 2011: C'Mon Talk
  • 2012: Stay with Me
  • 2014: Come Around

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jarle Bernhoft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Anders Grønneberg: Lansering til mange hundre tusen kroner, in: Dagbladet vom 24. April 2014, abgerufen am 27. Mai 2014 (norwegisch)
  2. ellentv.com (englisch), abgerufen am 24. Oktober 2012
  3. Lisa Bernhoft-Sjødin er Norges nye stilikon, (LBS ist Norwegens neue Stilikone) in: MinMote.no vom 6. Februar 2012, abgerufen am 27. Mai 2014 (norwegisch)