Jaroslav Černý (Ägyptologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaroslav Černý, (* 22. August 1898 in Pilsen; † 29. Mai 1970 in Oxford) war ein tschechischer Ägyptologe.

Černý studierte 1917–22 an der Prager Karls-Universität, habilitierte 1929 ebenda. Ab 1925 nahm er an französischen Grabungen in Deir el-Medina/Theben teil. Im Jahre 1946 wurde er zum Professor für Ägyptologie am University College London ernannt. Danach wirkte er von 1951 bis 1965 an der Universität Oxford. Sein Spezialgebiet war die hieratische Schrift, das Neue Reich sowie die neuägyptische Literatur.

Černý war Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz. Er beteiligte sich an der Arbeit der I. Allchristlichen Friedensversammlung, die 1961 in Prag tagte.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Catalogue des ostraca hiératiques non littéraires de Deir el-Medineh, 7 Bände, Kairo 1937-70.
  • Ostraca hiératiques, Kairo 1935. (Catalogue Général du Musée égyptien du Caire, 25501-25832.)
  • Late Ramesside letters, Brüssel 1939.
  • Répertoire onomastique de Deir el-Médineh, Kairo 1949. Gem. mit B. Bruyère und J. J. Clère.
  • The Inscriptions of Sinai, London 1952, 1955. Gem. mit Alan H. Gardiner und T. Eric Peet.
  • Paper & Books in Ancient Egypt, London 1947.
  • Ancient Egyptian Religion, London 1952 (1952, 1957).
  • Hieratic Ostraca, Band I. Oxford 1957.
  • Egyptian Stelae in the Bankes Collection, Oxford 1958.
  • Hieratic Inscriptions from the Tomb of Tut'ankhamun, Oxford 1965.
  • A Community of Workmen at Thebes in the Ramesside Period, Kairo 1973.
  • A Late Egyptian Grammar, Rom 1975 (1978, 1984). Gem. mit Sarah Israelit Groll, unterstützt von Christopher Eyre.
  • Coptic Etymological Dictionary, Cambridge 1976.
  • Papyrus hiératiques de Deir el-Médineh, Band I. Kairo 1978. Fertiggestellt von Georges Posener.

Weblinks[Bearbeiten]