Jaroslav Halák

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Jaroslav Halák Eishockeyspieler
Jaroslav Halák
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Mai 1985
Geburtsort Bratislava, Tschechoslowakei
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #41
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 9. Runde, 271. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
bis 2004 HC Slovan Bratislava
2004–2005 Lewiston MAINEiacs
2005–2008 Hamilton Bulldogs
2008–2010 Montréal Canadiens
2010–2014 St. Louis Blues
2014 Washington Capitals
seit 2014 New York Islanders

Jaroslav Halák (* 13. Mai 1985 in Bratislava, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeytorwart, der seit Mai 2014 bei den New York Islanders in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Jaroslav Halák begann seine Karriere in der Juniorenmannschaft von HC Slovan Bratislava und kam in der Saison 2002/03 zum ersten Mal bei den Profis von HK Ruzinov 99 Bratislava zum Einsatz. Nachdem er mit dem slowakischen Junioren-Nationalteam bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2003 die Silbermedaille gewinnen konnte, wurde er von den Montréal Canadiens im NHL Entry Draft 2003 in der neunten Runde an Position 271 ausgewählt.

Er blieb noch ein Jahr in der Slowakei und spielte für die Junioren und die Profis von HC Slovan Bratislava und für HC Dukla Senica. Durch gute Leistungen konnte er sich für höhere Aufgaben empfehlen und wechselte im Sommer 2004 nach Nordamerika und spielte in der kanadischen Juniorenliga QMJHL für die Lewiston MAINEiacs. Die Saison 2005/06 begann er bei den Long Beach Ice Dogs, dem Farmteam von Montreal, in der ECHL. Im Februar 2006 wurde er dann zu den Hamilton Bulldogs, einem anderen Farmteam der Canadiens, in die American Hockey League geholt, wo er auch fortan blieb. Bei beiden Teams hatte er sehr gute Leistungen gezeigt.

Halák im September 2007

Die Saison 2006/07 spielte er anfangs in der AHL für die Bulldogs und gehörte zu den besten Torhütern der Liga. Als sich Cristobal Huet, der Stammtorhüter der Canadiens, im Februar 2007 verletzt hatte, wurde Halák in den NHL-Kader berufen. Am 18. Februar kam er bei einem 3-2-Sieg gegen die Columbus Blue Jackets zu seinem ersten Einsatz in der NHL. In den folgenden Wochen zeigte er immer wieder überzeugende Leistungen und verdrängte schließlich David Aebischer, der die Rolle des Stammtorhüters übernommen hatte. Im Kampf um die Playoff-Plätze entwickelte sich Halák zu einem wichtigen Rückhalt für die Canadiens, doch am Ende reichte es für das Team nicht.

Im September 2007 konkurrierte er mit dem 20-jährigen Carey Price um einen Platz im NHL-Kader, konnte sich aber nicht durchsetzen und wurde zurück in die AHL zu den Hamilton Bulldogs geschickt, wurde aber im Januar 2008 wieder zurück in die NHL-Mannschaft der Canadiens geholt.

In der Saison 2009/10 schaffte Halák den Durchbruch in der NHL, nachdem sein Konkurrent Carey Price schwache Leistungen brachte. Mithilfe seiner guten Leistungen erreichten die Canadiens die Play-offs. In diesen bestätigte er seine sichere Spielweise aus der Hauptrunde und schaffte mit seinem Team mit Siegen gegen die Washington Capitals und die Pittsburgh Penguins den Einzug in das Conference-Finale. In diesem scheiterten die Canadiens an den Philadelphia Flyers. Nach der Saison 2009/10 entschied sich das Management der Canadiens dazu, zukünftig auf Price als Stammtorhüter zu setzen. Daher wurde Halák im Juni 2010 im Austausch für Lars Eller und Ian Schultz an die St. Louis Blues abgegeben. In der Saison 2011/12 verhalf Halák den Blues zum geringsten Gegentorschnitt der Liga, sodass er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Brian Elliott die William M. Jennings Trophy erhielt.

Während des Lockouts der NHL in der Saison 2012/13 kam Halák nach Europa, um sich bei seinem Heimatverein Slovan Bratislava fitzuhalten. Er unterschrieb einen Lockout-Vertrag bei den Lausitzer Füchsen in der 2. Bundesliga,[1] kam jedoch nur in einem Spiel zum Einsatz.[2]

Am 28. Februar 2014 wurde Halák im Rahmen eines Transfergeschäfts, das Ryan Miller und Steve Ott nach St. Louis brachte, zu den Buffalo Sabres transferiert. Diese gaben Halák jedoch fünf Tage später an die Washington Capitals ab, die im Gegenzug Michal Neuvirth und Rostislav Klesla zu den Sabres schickten. Nach zwölf Einsätzen am Ende der regulären Saison verließ er die Capitals jedoch wieder, als seine Rechte für ein Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2014 an die New York Islanders abgegeben wurden. Am 22. Mai 2014 unterzeichnete er einen Vierjahresvertrag bei den Islanders.[3]

International[Bearbeiten]

Halák vertrat sein Heimatland bei einer Vielzahl von internationalen Turnieren. 2003 nahm er mit der U18-Auswahl der Slowakei an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft teil und gewann die Silbermedaille. In den folgenden zwei Jahren gehörte er zum slowakischen Kader bei den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2004 und 2005, wobei er in jedem Spiel als Stammtorhüter eingesetzt wurde und mit der U20-Auswahl den sechsten beziehungsweise siebten Platz belegte.

2007 wurde er das erste Mal in die slowakische Nationalmannschaft berufen und nahm mit dieser an der Herren-Weltmeisterschaft teil. Im Rahmen des Turniers wurde er in zwei Spielen eingesetzt, wobei ein Spiel mit einem Sieg für die Slowaken endete.[4] Zwei Jahre später, bei der Weltmeisterschaft 2009, kam er erneut zum Einsatz.[5]

Im Februar 2010 wurde Halák für den Olympiakader der Slowakei für die Olympischen Winterspiele 2010 nominiert, wobei er als Stammtorhüter in jeder Partie des Turniers eingesetzt wurde. Das slowakische Team beendete das Olympische Turnier auf dem vierten Platz, nachdem sie das Spiel um die Bronzemedaille gegen die Finnische Auswahl verloren hatten.[6] Damit erreichte die Slowakei ihre beste Platzierung bei Olympia seit der Auslösung der Tschechoslowakei. Auch bei der Weltmeisterschaft 2011 in der Slowakei war er Stammtorwart seiner Mannschaft.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 2003 Silbermedaille bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2003 Bester Torhüter der U18-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2003 All-Star-Team der U18-Junioren-Weltmeisterschaft

Karrierestatistik[Bearbeiten]

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP W L T OT MIN GA SO GAA Sv% GP W L MIN GA SA SO GAA Sv%
2002–2003 HC Slovan Bratislava U20-Extraliga 9 477 18 2,26
2003–04 HC Slovan Bratislava Extraliga 12 651 18 0 1,66 94,2 1 45 6 62 0 8,00 90,3
2004–2005 Lewiston MAINEiacs QMJHL 47 24 17 4 2697 125 4 2.78 91,3 8 4 4 460 27 292 0 3,52 90,8
2005–06 Long Beach Ice Dogs ECHL 20 11 4 2 1026 35 2 2,05 93,2 4 2 2 252 13 144 0 3,09 91,0
2005–06 Hamilton Bulldogs AHL 13 7 6 0 786 30 3 2,29 92,7
2006–07 Hamilton Bulldogs AHL 28 16 11 0 1618 54 6 2,00 93,2
2006–07 Montréal Canadiens NHL 16 10 6 0 912 44 2 2,89 90,6
2007–08 Hamilton Bulldogs AHL 8 3 2 2 454 22 0 2,91 90,1
2007–08 Montréal Canadiens NHL 6 2 1 1 284 10 1 2,11 93,4 2 0 1 77 3 27 0 2,34 88,9
2008–09 Montréal Canadiens NHL 34 18 14 1 1931 92 1 2,86 91,5 1 0 0 20 0 5 0 0,00 100
2009–10 Montréal Canadiens NHL 45 26 13 5 2630 105 5 2,40 92,4 18 9 9 1013 43 562 0 2,55 92,3
2010–11 St. Louis Blues NHL 57 27 21 7 3294 136 7 2,48 91,0
2011–12 St. Louis Blues NHL 46 26 12 7 2747 90 6 1,97 92,6 2 1 1 104 3 46 0 1,73 93,5
2012–13 Lausitzer Füchse 2. Bundesliga 1 1 0 0 65 1 0 0,92 0,00
2012–13 St. Louis Blues NHL 16 6 5 1 813 29 3 2,14 89,9
2013–14 St. Louis Blues NHL 40 24 9 4 2238 83 4 2,23 91,7
Washington Capitals NHL 12 5 4 3 701 27 1 2,31 93,0
NHL gesamt 220 115 72 22 12611 506 22 2,41 91,7 23 10 11 1215 49 640 0 2,42 92,3

International[Bearbeiten]

Vertrat die Slowakei bei:

Jahr Team Veranstaltung GP W L T MIN GA SO GAA Sv%
2002 Slowakei U18-WM 7 0 416 18 1 2,59 88,68
2003 Slowakei U18-WM 7 5 2 0 420 14 0 2,00 93,20
2004 Slowakei U20-WM 6 2 3 1 360 14 2 2,33
2005 Slowakei U20-WM 6 4 2 0 360 13 2 2,17 91,56
2007 Slowakei WM 2 1 1 0 119 5 1 2,52 90,38
2009 Slowakei WM 4 1 2 0 189 10 0 3,17 87,18
2010 Slowakei Olympia 7 3 3 0 423 17 1 2,41 91,05
Junioren gesamt 26 11 7 1 1656 59 5 2,27 91,13
Herren gesamt 13 5 6 0 731 32 2 2,66 89,76

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNun auch NHL im Fuchsbau! Jaroslav Halak kommt von St. Louis nach Weißwasser. Lausitzer Füchse (PM), 21. November 2012, abgerufen am 5. Januar 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBarthel/Lückerath: Halak überragend beim zweiten Sachsenderbysieg im Fuchsbau. Lausitzer Füchse, 25. November 2012, abgerufen am 8. Januar 2013.
  3. Halak Heads to Long Island. New York Islanders, 22. Mai 2014, abgerufen am 27. Mai 2014.
  4. 2007 IIHF World Championship. IIHF, abgerufen am 20. Januar 2010.
  5. 2009 IIHF World Championship Slovakia Roster. IIHF, abgerufen am 20. Januar 2010.
  6. Finland defeats Slovakia to capture hockey bronze. The Sports Network, 28. Februar 2010, abgerufen am 20. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaroslav Halák – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien