Jaroslav Krejčí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krejčí während einer Rede in Tábor

Jaroslav Krejčí (* 27. Juni 1892 in Křemenec na Moravě; † 18. Mai 1956 in Prag) war ein tschechoslowakischer Rechtsanwalt und Politiker.

Der enge Freund des tschechoslowakischen Präsidenten Emil Hácha war seit 12. Dezember 1938 Justizminister des Landes. Er wurde 1939 mit Entstehung des deutschen Protektorats Böhmen und Mähren auch dessen Justizminister in der Regierung Alois Eliáš. Von 19. Januar 1942 war er bis 19. Januar 1945 Ministerpräsident als Nachfolger des von den Deutschen 1941 verhafteten und 1942 hingerichteten Alois Eliáš. Seine Regierung war vollständig auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Reich angewiesen. Da das Protektorat knapp außer Reichweite alliierter Bomber lag, lieferte dessen Wirtschaft bis zum Kriegsende beinahe ungestört wichtige Kriegsgüter. Krejčís Nachfolger als Ministerpräsident wurde im Januar 1945 Richard Bienert. Nach Kriegsende wurde Krejčí wegen Kollaboration zu 25 Jahren Haft verurteilt und starb im Gefängnis.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaroslav Krejčí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien