Jaroslav Mostecký

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaroslav Mostecký (* 29. September 1963 in Zábřeh na Moravě) ist ein tschechischer Autor von Science-Fiction und Fantasyliteratur.

Leben[Bearbeiten]

Mostecky, das zweite Mal verheiratet, lebt und arbeitet als Techniker in Šumperk. Sein Interesse gilt der tschechischen Geschichte, vor allem der Zeit der Přemysliden, Tramping sowie alles angefangen bei der Paläontologie bis zur Numismatik, seine liebsten Reiseländer sind Irland und Skandinavien.

Mostecky war auch als Leiter von Literaturzirkeln, vor allem an Schulen tätig. 1980 bis 1982 leitete er eine Sci-Fi Arbeitsgemeinschaft an der Mittelschule, von 1987 bis 1992 war er im Sci-Fi Club Futurum mitbeteiligt und gründete danach seine Sci-Fi Club Jeff Spender.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Preise[Bearbeiten]

  • Karel Čapek-Preis in der Kategorie Kurzerzählung für Kaple má okna klenutá (1993), in der Kategorie Erzählung Plachty z rudé perleti (1996) und Jsem jenom veš, odpustkáři (1997)
  • Phantasy-Preis für Erzählungen Sbohem, jezero (1993) und Oči pro Dračí panenku (1996)
  • Preis der Science Fiktion, Phantasy und Horror Akademie für Květen, stejně jako loni (1995), Sekyry na Viole (1996) und Anděl posledního soudu (2003).
  • ASFFH-Preis für den Roman Prokletí přízračných hřebců als bester tschechischer Roman.
  • Ikaros-Preis für Erzählungen Železný kačeny (1995), Květen, stejně jako loni (1996) und das Buch Čára hrůzy (1999)
  • Orson Welles-Preis für Rundfunkspiel Jarní tání (1998)

Werke[Bearbeiten]

Seit Beginn der neunziger Jahre publiziert er Erzählungen und erhielt mit der Zeit zahlreiche Auszeichnungen. Später beginnt er mit dem Schreiben von Romanen, die von der Leserschaft gut aufgenommen wurden.

Seine Erzählungen zeichnen sich durch aktionsreiche Geschehen aus, in grausamer Umgebung und mitreißendem Geschehen. Typisch sind die unerwartete Wendungen im Leben der Helden und deren tragisches Ende. Charakteristisch sind auch seine philosophischen und weltanschauliche Überlegungen sowie, vor allem in seinen späteren Werken, seine antireligiöse Einstellung. Von einigen Kritikern werden die Bücher auch als frauenfeindlich bezeichnet.

Romane[Bearbeiten]

  • Jdi a přines hlavu krále (1995)
  • Vlčí věk – Trilogie (1995 – 2000)
  • Lars, Šťavnatá lebka (1996)
  • Pištec (1997)
  • Conan a vrah králů (1999)
  • Prokletí přízračných hřebců (2000)
  • Mark Stone 66 - Kalužiny modré krve (2003)
  • Mark Stone 73 - Král posledního moře (2004)
  • Útesy křiku (2004) - román o vikinzích

Novellen[Bearbeiten]

  • Ďáblovy dcery (2001)

Sammelwerke[Bearbeiten]

  • Čára hrůzy (1998)
  • Archivář (2004)

Siehe auch: Liste tschechischer Schriftsteller

Weblinks[Bearbeiten]