Jasenná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Jasenná im Okres Náchod. Für die gleichnamige Gemeinde im Okres Zlín, siehe Jasenná na Moravě.
Jasenná
Wappen von ????
Jasenná (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Náchod
Fläche: 1271 ha
Geographische Lage: 50° 19′ N, 15° 59′ O50.31722222222215.990555555556270Koordinaten: 50° 19′ 2″ N, 15° 59′ 26″ O
Höhe: 270 m n.m.
Einwohner: 716 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 552 22
Verkehr
Straße: JaroměřČeské Meziříčí
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jitka Slezáková (Stand: 2008)
Adresse: Jasenná 68
552 22 Jasenná
Gemeindenummer: 574139

Jasenná (deutsch Jasena, 1939–1945 Eschen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer südöstlich von Jaroměř und gehört zum Okres Náchod.

Geographie[Bearbeiten]

Jasenná

Jasenná liegt im südlichsten Teil des Bezirks Náchod und grenzt mit seinen Fluren an die Bezirke Rychnov nad Kněžnou und Hradec Králové. Das Dorf ist 4,5 km lang und erstreckt sich von Starý Ples Richtung Südost. Nachbarorte sind Rychnovek und Šestajovice im Norden, Slavětín nad Metují und Rohenice im Osten, Králova Lhota und Libřice im Süden, Nový Ples, Vlkov und Rasošky im Westen sowie Jaroměř und Starý Ples im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Jasenná wurde erstmals im Jahre 1280 erwähnt, als der böhmische König Wenzel II. die Ortschaften Jasenná und Černilov an Hynek Čeňek von Leipa verkaufte. Von diesem erwarb Jasenná Raimund von Lichtenburg. Später war es im Besitz des böhmischen Königs Karl IV. Er schenkte Jasenná den Prager Mansionaren, tauschte es ihnen jedoch 1353 gegen andere Besitzungen, die näher an Prag lagen.

Jasenná ist landwirtschaftlich geprägt. Die meisten Bewohner gehen einer Erwerbstätigkeit in den benachbarten Städten Hradec Králové, Jaroměř und Nové Město nad Metují nach.

Ortsteile[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Jasenná sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • St.-Georgs-Kirche mit Friedhof und Pfarrhof.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)