Jason Priestley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Priestley (2012)
Jason Priestley, 1992

Jason Bradford Priestley (* 28. August 1969 in Vancouver, British Columbia)[1] ist ein kanadisch-US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur. Bekannt wurde er in den 1990er Jahren vor allem durch seine Rolle als Brandon Walsh in der Fernsehserie Beverly Hills, 90210.

Leben[Bearbeiten]

Jason Priestley ist ein Zwillingsbruder der Schauspielerin Justine Priestley. Von Kindesbeinen an sammelte er in Fernsehserien, Werbespots und als Model Erfahrungen vor der Kamera. Er war in den 1980er Jahren in einigen Folgen so erfolgreicher Serien wie 21 Jump Street, Airwolf und MacGyver zu sehen, sowie in einer Folge von Zurück in die Vergangenheit.

Erste Bekanntheit in Deutschland errang er durch die US-amerikanische Fernsehserie Teen Angel, die wöchentlich beim Disney Club (ARD) ausgestrahlt wurde. Berühmt wurde er 1990 als Brandon Walsh in der Fernsehserie Beverly Hills, 90210. Mit der Schauspielerin Christine Elise, die in der Serie Emily Valentine spielte, war Priestley einige Jahre liiert.

Parallel zu Beverly Hills, 90210 und nach seinem Ausstieg aus der Serie wirkte Priestley bei mehreren Fernseh- und Kinofilmen als Schauspieler, Regisseur oder Produzent mit. Seine ersten Kinofilme drehte er 1993. Während er in Tombstone, unter anderem mit Kurt Russell und Val Kilmer, nur in eine kleinere Rolle spielte, floppte Calendar Girl mit ihm in der Hauptrolle. Cold Blooded (1995) und Liebe und Tod auf Long Island (1997) wurden von den Kritikern gelobt, blieben an den Kinokassen jedoch eher unbeachtet. In den nachfolgenden Jahren spielte er kleinere Rollen, so einen verrückten Junkie in Das Auge mit Ewan McGregor und einen korrupten Politiker in Der vierte Engel. Der große Durchbruch auf der Kinoleinwand gelang ihm bisher nicht.

2004 spielte er in der Fernsehserie Tru Calling – Schicksal reloaded! die Rolle des Jack Harper, dem Widersacher der Hauptfigur Tru. Ein Jahr später war er neben Thomas Cavanagh in der Serie Love Monkey zu sehen, die aber nach nur drei Episoden vom Sender CBS abgesetzt wurde. 2007 begann beim US-Sender Showtime eine neue Serie mit dem Titel Side Order of Life. Priestley spielte darin an der Seite von Marissa Coughlan die männliche Hauptrolle. Auch diese Serie wurde noch im selben Jahr eingestellt. Nach dem Ende von Side Order of Life drehte er die Fernsehfilme Everest (2007) und The Other Woman (2008).

Danach war er mehrfach als Regisseur tätig, so bei einer Episode von Eine himmlische Familie und mehreren Folgen der Serie The Secret Life of the American Teenager wie auch beim Spin-Off von Beverly Hills 90210, 90210.

2010 übernahm Priestley die männliche Hauptrolle in der kanadischen Fernsehserie Call Me Fitz. Danach arbeitete er 2011 wieder mit Luke Perry bei dem TV-Western Goodnight for Justice zusammen. Während Priestley Regie führte, übernahm Perry die Hauptrolle und beteiligte sich als Produzent.[2][3]

Am 2. Februar 1999 heiratete Priestley die Schauspielerin Ashlee Petersen. Die Ehe wurde am 2. Januar 2000 geschieden. Seit dem 14. Mai 2005 ist er mit der Schauspielerin Naomi Lowde verheiratet. Das Paar hat eine Tochter (* 2007) und einen Sohn (* 2009).

Seit Juli 2007 besitzt Jason Priestley auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Filmografie[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

  • 1986: Nobody’s Child (Fernsehfilm)
  • 1986: Eric hebt ab (alternativ: Der Knabe, der fliegen konnte, The Boy Who Could Fly)
  • 1987: Airwolf (Fernsehserie)
  • 1987: The New Adventures of Beans Baxtor (Fernsehserie)
  • 1987: 21 Jump Street – Tatort Klassenzimmer (21 Jump Street, Fernsehserie)
  • 1987: Danger Bay (Fernsehserie)
  • 1988: MacGyver (Fernsehserie)
  • 1988: Watchers gnadenlos gejagt (Watchers)
  • 1989: Teen Angel (Fernsehserie)
  • 1989: Auswegslos (Nowhere to Run)
  • 1989: Zurück in die Vergangenheit (Quantum Leap, Fernsehserie)
  • 1989–1990: Wir lieben Kate (Fernsehserie)
  • 1990: Teen Angel Returns (Fernsehserie)
  • 1990–2000: Beverly Hills, 90210 (Fernsehserie)
  • 1992: Drexell's Class (Fernsehserie)
  • 1993: Tombstone
  • 1993: Calendar Girl
  • 1993–1997: Eek! The Cat (Zeichentrickserie, Synchronstimme)
  • 1995: Cold Blooded
  • 1995: Choices of the Heart: The Margaret Sanger Story (Fernsehfilm)
  • 1995: Biker Mice from Mars (Zeichentrickserie, Synchronstimme)
  • 1997: Höllenjagd nach San Francisco (Fernsehfilm)
  • 1997: Outer Limits – Die unbekannte Dimension (The Outer Limits, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Hacks
  • 1997: Liebe und Tod auf Long Island (Love and Death on Long Island)
  • 1998: Superman (Fernsehserie)
  • 1998: Conversations in Limbo (Kurzfilm)
  • 1999: Choose Life (Kurzfilm)
  • 1999: Standing on Fishes
  • 1999: Das Auge (Eye of the Beholder)
  • 1999: Dill Scallion
  • 2000: Der Löwe von Oz und die magische Blume (Lion of Oz, Zeichentrickfilm, Synchronstimme)
  • 2000: The Highwayman
  • 2000: The Thin Pink Line
  • 2000: Common Ground (Fernsehfilm)
  • 2000: Homicide: The Movie (Fernsehfilm)
  • 2000: The 11 O'Clock Show (Fernsehserie)
  • 2000: Sex, Lügen und Hollywood (Kiss Tomorrow Goodbye, Fernsehfilm)
  • 2001: Zigs
  • 2001: Chaos City (Fernsehserie)
  • 2001: Der vierte Engel (The Fourth Angel)
  • 2002: Cherish
  • 2002: Cover Story
  • 2002: Jeremiah - Krieger des Donners (Jeremiah, Fernsehserie)
  • 2002: Tom Stone (Fernsehserie)
  • 2002: Achtung: Nicht jugendfrei! (Warning: Parental Advisory, Fernsehfilm)
  • 2002: Time of the Wolf
  • 2002: Fancy Dancing
  • 2002: The True Meaning of Christmas Specials (Fernsehfilm)
  • 2003: Die Mommie Die!
  • 2003: Meine wilden Töchter (8 Simple Rules... for Dating My Teenage Daughter, Fernsehserie)
  • 2003: Darkness Falling
  • 2004: Chicks with Sticks
  • 2004: I Want to Marry Ryan Banks (Fernsehfilm)
  • 2004: Sleep Murder (Fernsehfilm)
  • 2004: Road Party (Going the Distance)
  • 2004: Quintuplets (Fernsehserie)
  • 2004–2005: Tru Calling – Schicksal reloaded! (True Calling, Fernsehserie)
  • 2005: Colditz – Flucht in die Freiheit (Colditz, Fernsehfilm)
  • 2005: Murder at the Presidio (Fernsehfilm)
  • 2005: Family Guy - Die unglaubliche Geschichte des Stewie Griffin (Zeichentrickfilm, Synchronstimme)
  • 2005: Hallo Holly (What I Like About You, Fernsehserie)
  • 2005: Snow Wonder (Fernsehfilm)
  • 2006: Hockeyville (Fernsehserie)
  • 2006: In der Hitze von L.A. (Hot Tamale)
  • 2006: Love Monkey (Fernsehserie)
  • 2006: Without a Trace – Spurlos verschwunden (Without a Trace, Fernsehserie)
  • 2006: Above and Beyond (Fernsehserie)
  • 2006: Shades of Black: The Conrad Black Story (Fernsehfilm)
  • 2006: Masters of Horror (Fernsehserie)
  • 2007: Subs (Fernsehfilm)
  • 2007: Side Order of Life (Fernsehserie)
  • 2007: Flug 507 – Gefangen im Zeitloch (Termination Point)
  • 2007: Luna: Spirit of the Whale (Fernsehfilm)
  • 2007: Medium – Nichts bleibt verborgen (Fernsehserie)
  • 2007: Everest – Wettlauf in den Tod (Everest, Fernsehserie)
  • 2007: Made in Brooklyn
  • 2007: Don’t Cry Now (Fernsehfilm)
  • 2008: The Other Woman (Fernsehfilm)
  • 2008: My Name Is Earl (Fernsehserie)
  • 2008: A Very Merry Daughter Of The Bride (Fernsehfilm)
  • 2009: Courage
  • 2009: Expecting A Miracle (Fernsehfilm)
  • 2009: Die Triffids – Pflanzen des Schreckens (The Day of the Triffids, Fernsehfilm)
  • 2010: The Last Rites of Ransom Prides
  • 2010: Scounddrels (Fernsehserie)
  • 2010: Making a Scene (Fernsehfilm)
  • 2010: Call Me Fitz (Fernsehserie)
  • 2011: Haven (Fernsehserie)
  • 2013: How I Met Your Mother (Fernsehserie)
  • 2013: CSI: Vegas (Fernsehserie)

Regisseur[Bearbeiten]

  • 1997: Outer Limits (The Outer Limits, Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1993–1997: Beverly Hills, 90210 (Fernsehserie, 15 Folgen)
  • 1999: Barenaked in America (Dokumentation)
  • 2000: Sex, Lügen und Hollywood (Fernsehfilm)
  • 2001: Starlets (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2006: Hollywood & Vines (Fernsehserie)
  • 2007: Subs (Fernsehfilm)
  • 2007: Eine himmlische Familie (7th Heaven, Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2007: Don’t Cry Now (Fernsehfilm)
  • 2008: The Other Woman (Fernsehfilm)
  • 2008–2009: The Secret Life of the American Teenager (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2009: 90210 (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2009: The Lake (Fernsehserie, 12 Folgen)
  • 2010: Call Me Fitz (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2011: Goodnight for Justice (Fernsehfilm)
  • 2011: Haven (Fernsehserie, 2 Folgen)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jason Priestley – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jason Priestley Biography IMDb, abgerufen am 8. August 2011
  2. 90210-Stars Priestley und Perry arbeiten wieder zusammen - Die Promi-News auf news.de
  3. Goodnight for Justice Full Cast and Crew IMDb, abgerufen am 8. August 2011