Jathika Hela Urumaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jathika Hela Urumaya (singhalesisch ජාතික හෙළ උරුමය, „Partei des nationalen Erbes“; kurz JHU) ist eine von buddhistischen Mönchen gegründete Partei in Sri Lanka.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen am 2. April 2004 erreichte die im Februar 2004 gegründete Partei 6,0 % der Stimmen und gewann damit 9 der 225 Sitze. Alle Kandidaten waren buddhistische Mönche. Die JHU unterstützte die Wahl von Mahinda Rajapaksa von der Sri Lanka Freedom Party zum Ministerpräsidenten. 2007 trat sie in eine Koalitionsregierung ein und stellt seitdem mit Champika Ranawaka den Minister für Umwelt und natürliche Ressourcen.

Eine Verfassungsklage der JHU verhinderte 2005 eine Verlängerung der Amtszeit von Staatspräsidentin Chandrika Kumaratunga.

Ziele[Bearbeiten]

Zentrale Ziele der Partei sind die Bewahrung des nationalen Erbes, Umweltschutz und die Förderung des Buddhismus. Sie verfolgt einen singhalesisch-nationalistischen Kurs und ist gegen die Gründung eines eigenen Staates der Tamilen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Petrich, Martin Petrich Volker Klinkmüller, Volker Klinkmüller: Sri Lanka. DMont Reiseverlag 2006, ISBN 3770161556, S. 103 (Parteien-ABC) (eingeschränkte Online-Version (Google Books))

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]