Jaume Ferran i Clua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaume Ferran i Clua (* 1. Februar 1851 in Corbera d’Ebre, Tarragona; † 22. November 1929 in Barcelona) war ein spanischer Arzt und Bakteriologe.

Der Sohn eines Dorfarztes absolvierte seine Schulbildung in Tarragona und sein Medizinstudium an der Universität Barcelona. 1884 prämierte die Real Academia de Medicina seine Denkschrift Memoria sobre el parasitismo bacteriano und die Stadtverwaltung Barcelonas entsandte ihn zum Studium der Choleraepidemie in Marseilles. 1885 führte Ferrán bei der Epidemie in Valencia Massenimpfungen durch. Unter den Zeitgenossen war seine Vorgangsweise zunächst umstritten, später setzte sich jedoch die Auffassung durch, dass seine Aktion ungeachtet mancher Anfangsprobleme mit dem Lebendimpfstoff als positive Pioniertat zu werten sei.

Denkmal für Jaume Ferran in Madrid.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Patrick Byrne (Hrsg.): Encyclopedia of Pestilence, Pandemics, and Plagues. 1. Band (A–M), Greenwood, 2008, ISBN 978-0-313-34101-4, S. 111.
  • Ubaldo Trujillano: Ferrán, su obra sanitaria. Madrid 1945.
  • Gregorio Marañón: La pasión sobre Ferrán. In: La medicina y los médicos. Madrid 1962, S. 270–272.
  • Pilar Faus Sevilla: El cólera de 1885 en Valencia y la vacunación Ferrán. In: Medicina y Sociedad en la España del s. XIX. Madrid 1964, S. 285–486.