Jaunpur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaunpur
Jaunpur (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Jaunpur
Lage: 25° 44′ N, 82° 41′ O25.7382.68Koordinaten: 25° 44′ N, 82° 41′ O
Einwohner: 168.128 (2011)[1]

d1

Jaunpur (Hindi: जौनपुर, Urdu: جون پور; Jaunpur [ˈdʒɔːnpʊr]) ist eine Stadt im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Sie liegt am Gomti-Fluss und hat rund 170.000 Einwohner (Volkszählung 2011). Sie ist vor allem auf Grund ihrer bedeutenden Bauten der indo-islamischen Architektur des 15. Jahrhunderts und als Zentrum der traditionellen Parfümherstellung bekannt. Jaunpur ist Hauptstadt des gleichnamigen Distriktes.

Jaunpur wurde um 1360 unter der Herrschaft von Firuz Schah Tughluq (reg. 1351 bis 1388), des Sultans von Delhi, gegründet. Schon im 11. Jahrhundert bestand an dieser Stelle eine Stadt, die jedoch eine verheerende Flut der Gomti zerstörte. Der Name der Stadt leitet sich von Jauna, einem der Vornamen von Firuz Schahs Vorgänger Muhammad bin Tughluq ab. 1394 wurde Jaunpur Hauptstadt des gleichnamigen unabhängigen Sultanats, das bis zur Eroberung durch die Lodi-Sultane um 1480 Bestand hatte. In der Zeit der Unabhängigkeit entwickelte sich die Stadt zu einem wichtigen regionalen Zentrum. Es entstanden zahlreiche bedeutende Bauwerke. Die um 1470 erbaute Freitagsmoschee (Jama Masjid) sowie die ältere Atala-Moschee mit ihren hoch aufragenden, das dahinter liegende Kuppeldach verdeckenden Portalen sind herausragende Beispiele des indo-islamischen Provinzstils. Noch aus der Tughluq-Zeit stammt die Festung von Jaunpur. Im 16. Jahrhundert ließ der Großmogul Akbar eine große Brücke über die Gomti errichten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)