Javier Frana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Frana Tennisspieler
Nationalität: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 25. Dezember 1966
Größe: 185 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 1997
Spielhand: Links
Trainer: Jorge Gerosi
Preisgeld: 1.691.848 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 163:158
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 30 (24. Juli 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 189:161
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 14 (25. Mai 1992)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)
Medaillenspiegel
Tennisspieler
ArgentinienArgentinien Argentinien
Panamerikanische Spiele
Gold 1995 Mar del Plata Doppel
Silber 1995 Mar del Plata Einzel

Javier Alberto Frana Maggi (* 25. Dezember 1966 in Rafaela) ist ein ehemaliger argentinischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Frana wurde 1986 Tennisprofi und stand im darauf folgenden Jahr in Barcelona zusammen mit Christian Miniussi erstmals im Finale eines ATP Turniers. 1988 konnte er, erneut an der Seite von Miniussi, erstmals ein Doppelturnier auf der ATP World Tour gewinnen. Insgesamt konnte er im Lauf seiner Karriere sieben Doppeltitel erringen, weitere neun male stand er in einem Doppelfinale. 1991 gewann er in Guaruja seinen ersten von insgesamt drei Einzeltiteln auf der ATP World Tour. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1995 mit Position 30 im Einzel sowie 1992 mit Position 14 im Doppel.

Seine besten Einzelergebnisse bei Grand Slam-Turnieren waren die Achtelfinalteilnahmen bei den French Open und den US Open 1994. 1991 erreichte er bei den US Open das Achtelfinale, bei den French Open das Halbfinale, sowie in Wimbledon das Finale der Doppelkonkurrenz, wo er an der Seite von Leonardo Lavalle gegen John Fitzgerald und Anders Järryd unterlag. 1996 gewann er zusammen mit Patricia Tarabini den Mixedtitel der French Open.

Frana spielte zwischen 1986 und 1997 17 Einzel- sowie 20 Doppelpartien für die argentinische Davis-Cup-Mannschaft. Bei der Viertelfinalbegegnung gegen Deutschland 1990 gewann er an der Seite von Gustavo Luza das Doppel gegen Eric Jelen und Michael Stich, und trug damit zum 3-2 Sieg Argentiniens bei. Beim erneuten Viertelfinal-Zusammentreffen der beiden Länder im darauf folgenden Jahr verlor er gegen Stich und Boris Becker beide Einzel sowie an der Seite von Christian Miniussi die Doppelbegegnung, Deutschland gelang dabei eine 5-0 Revanche.

Frana trat drei mal bei Olympischen Sommerspielen für Argentinien an. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 unterlag er in der zweiten Runde seinem Landsmann Martin Jaite, 1992 unterlag er gegen Fabrice Santoro. Bei seinem letzten Antreten bei den Olympischen Sommerspielen 1996 schied er in der ersten Runde gegen Greg Rusedski aus. 1992 gewann er an der Seite von Christian Miniussi die Bronzemedaille im Herrendoppel. Bei den Panamerikanischen Spielen 1995 in Mar del Plata gewann er an der Seite von Luis Lobo die Goldmedaille.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (10)

Einzel (3)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1991 Brasilien 1968Brasilien Guarujá Hartplatz DeutschlandDeutschland Markus Zoecke 2:6, 7:6, 6:3
2. 1993 ChileChile Santiago de Chile Sand SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario 7:5, 3:6, 6:3
3. 1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge 7:6, 6:3

Doppel (7)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1988 ItalienItalien Florenz Sand ArgentinienArgentinien Christian Miniussi ItalienItalien Claudio Pistolesi
OsterreichÖsterreich Horst Skoff
7:6, 6:4
2. 1990 Brasilien 1968Brasilien Guarujá Hartplatz ArgentinienArgentinien Gustavo Luza BrasilienBrasilien Luiz Mattar
BrasilienBrasilien Cássio Motta
7:6, 7:6
3. 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh KanadaKanada Glenn Michibata
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Pearce
7:5, 2:6, 6:4
4. 1993 FrankreichFrankreich Bordeaux Hartplatz ArgentinienArgentinien Pablo Albano Sudafrika 1928Südafrikanische Union David Adams
RusslandRussland Andrei Olchowski
7:6, 4:6, 6:3
5. 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Sudafrika 1928Südafrikanische Union Christo Van Rensburg SimbabweSimbabwe Byron Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh
4:6, 6:1, 7:6
6. 1995 TschechienTschechien Ostrava Teppich SchwedenSchweden Jonas Björkman FrankreichFrankreich Guy Forget
AustralienAustralien Patrick Rafter
6:7, 6:4, 7:6
7. 1995 MexikoMexiko Mexiko-Stadt Sand MexikoMexiko Leonardo Lavalle DeutschlandDeutschland Marc-Kevin Goellner
ItalienItalien Diego Nargiso
7:5, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]