Javier Marías

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Marías (2008)

Javier Marías Franco [xaˈβjeɾ maˈɾi.as] (* 20. September 1951 in Madrid) ist ein spanischer Schriftsteller, Kolumnist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Javier Marías Franco wurde als viertes von fünf Kindern in Madrid geboren. Seine Mutter war die Lehrerin Dolores Franco Manera, sein Vater der Philosoph Julián Marías Aguilera. Der Vater bekannte sich zu republikanischer Politik und wurde deshalb vom Franco-Regime verfolgt, zeitweilig inhaftiert und mit einem Berufsverbot belegt.

Javier Marías wuchs zeitweise in den USA auf. Sein Vater lehrte an verschiedenen Universitäten, darunter Yale und das Wellesley College. Die Familie lebte dort zeitweilig im Haus des spanischen Schriftstellers Jorge Guillén, wo sie auch Bekanntschaft mit dem Schriftsteller und Schmetterlingsforscher Vladimir Nabokov machte, der ebenfalls dort zu Gast war. 1959 kehrten die Eltern nach Madrid zurück. Javier Marías besuchte in der Folgezeit die liberale Schule Colegio Estudio. 1968 bis 1973 studierte Marías Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Complutense Madrid. Während seines Studiums gehörte der Autor der kommunistischen Gruppierung Komitee der Revolutionären Aktion an, distanzierte sich aber später von ihr und betonte seine politische Unabhängigkeit. Später engagierte er sich im Parlamento Internacional de Escritores für in Not geratene Intellektuelle und Schriftstellerkollegen, beispielsweise während der Balkankriege und des Tschetschenienkriegs.

Sein erstes Geld verdiente er mit Übersetzungen und Kurzauftritten in Filmen seines Onkels, dem Regisseur Jesús Franco. Ab 1974 lebte er in Barcelona und arbeitete für das Verlagshaus Alfaguara. 1978 zog er wieder nach Madrid. Er schrieb an eigenen Romanen und Erzählungen, übersetzte, vor allem aus dem Englischen, und veröffentlichte Artikel in Zeitungen und Zeitschriften. Für die Übersetzung des Tristram Shandy von Laurence Sterne erhielt er 1979 den Preis Premio Nacional de Traducción.

1983 ging Marías nach Oxford, wo er Unterricht in spanischer Literatur und Übersetzung erteilte. Im Jahr darauf unterrichtete er wie sein Vater am Wellesley College in Boston. Ab 1986 lebte und arbeitete er in Venedig. Seit 1987 lebt er wieder in Madrid und unterrichtet an der Universität Complutense Madrid.

Marías ist Anhänger des Fußballvereins Real Madrid und „König“ der unbewohnten Karibikinsel Redonda.

Werke[Bearbeiten]

Mit elf Jahren begann Marías Geschichten zu schreiben. Im Alter von 15 Jahren hatte er seinen ersten Roman La víspera fertiggestellt, der nie veröffentlicht wurde.

1968 druckte die Zeitung El Noticiero Universal und seine erste Kurzgeschichte La vida y la muerte de Marcelino Iturriago.

Im Sommer 1969 schrieb er in Paris seinen zweiten Roman Los dominios del lobo, der 1971 veröffentlicht wurde. Im nächsten Jahr lernte er den Schriftsteller Juan Benet kennen und schloss sich dessen Autorenkreis an.

Mit dem Roman El hombre sentimental (1986 Der Gefühlsmensch) gewann er im Erscheinungsjahr des Werks den Preis Premio Herralde de Novela.

Der 1992 erschienene Roman Corazón tan blanco (Mein Herz so weiß) wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt (deutsch 1996) und zu einem Welterfolg. In Deutschland erfuhr der Roman die Anerkennung von Marcel Reich-Ranicki in dessen Fernsehsendung Das Literarische Quartett. Sowohl für Mein Herz so weiß als auch für seinen nächsten Roman Mañana en la batalla piensa en mí (1994, Morgen in der Schlacht denk an mich) wurden ihm zahlreiche Preise zugesprochen. 1997 wurde Marías der Nelly-Sachs-Preis für sein Gesamtwerk verliehen.

Bis 2012 hatten seine Werke eine weltweite Gesamtauflage von über sechs Millionen verkaufter Exemplare erreicht.[1] Sie wurden in 34 Sprachen übersetzt und in über 50 Ländern veröffentlicht.[2]

Romane
Erzählungen
  • 1990: Mientras ellas duermen, dt. als Während die Frauen schlafen. Wagenbach, Berlin 1999, ISBN 3-8031-1183-8 (falsche ISBNs).
  • 1996: Cuando fui mortal, dt. als Als ich sterblich war. Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-93319-0.
  • 1998: Mala índole
  • 2000: Alle unsere frühen Schlachten. Fußball-Stücke. Klett-Cotta, Stuttgart 2000, ISBN 3-608-93554-1 (herausgegeben von Paul Ingendaay).
Künstlerporträts
  • 1992: Vidas escritas (erweitert 2000), dt. als Geschriebenes Leben. Klett-Cotta, Stuttgart 2001, ISBN 3-608-93555-X.
Essays
  • 1991: Passiones pasadas
  • 1993: Literatura y fantasma (erweitert 2001)
  • 1995: Vida del fantasma (erweitert 2001), dt. als Das Leben der Gespenster. Wagenbach, Berlin 2001, ISBN 3-8031-1195-1.
  • 2000: Salvajos y sentimales (erweitert 2010)
  • 2005: Donde toto ha sucecido
  • 2008: Aquella mitad de mi tiempo: al mirar atrás
  • 2010: Los villanos de la nación. Letras de política y sociedad
Kinderbücher

2011: Ven a buscarme

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karen Berg: Javier Marías's postmodern praxis. Humor and interplay between realkity and fiction in his novels and essays. VDM-Verlag, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-8364-3853-7.
  • Isabel Cuñado: el espectro de la herencia. La narrativa de Javier Marías. Rodopi, Amsterdam 2004, ISBN 90-420-1612-4.
  • Kristin Freitag: Das Doppelgängermotiv in der Literatur am Beispiel von Javier Marías Erzählung „Gualta“. GRIN-Verlag, München 2009, ISBN 978-3-640-27751-3.
  • Alexis Grohmann: Coming into one's town The novelistic development of Javier Marías. Rodopi, Amsterdam 2002, ISBN 90-420-1023-1.
  • Cora Heinrich: Die Konstruktion von Identität in den Romanen von Javier Marías'. Kovac Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8300-4013-2 (zugl. Dissertation, Universität Trier 2008).
  • Elide Pittarello: Una entrevista con Javier Marías. Debolsillo, Barcelona 2006, ISBN 978-84-341-3590-1 (Interview).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Javier Marías – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Javier Marías: "Llevo años esquivando a las instituciones del Estado", elcultural.es
  2. Betrayal of a blood brother, guardian.co.uk
  3. WDR (Westdeutscher Rundfunk) Nachrichten vom 26. Oktober 2012, abgerufen am 26. Oktober 2012