Javier Moracho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Javier Moracho Torrente (* 18. August 1957 in Monzón) ist ein ehemaliger spanischer Hürdenläufer, dessen Spezialstrecke die 110-Meter-Distanz war.

Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1979 in Wien wurde er Sechster über 60 m Hürden. Im Jahr darauf gewann er bei den Hallen-EM in Sindelfingen Bronze über 60 m und wurde Siebter bei den Olympischen Spielen in Moskau.

1981 holte er Bronze bei den Hallen-EM in Grenoble über 50 m Hürden, und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1982 in Athen erreichte er das Halbfinale. 1983 schied er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki im Halbfinale aus und gewann Gold bei den Mittelmeerspielen. 1984 wurde er bei den Hallen-EM in Göteborg Vierter über 60 m und gelangte bei den Olympischen Spielen in Los Angeles ins Halbfinale. Einer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Hallenweltspiele 1985 in Paris über 60 m Hürden folgte in derselben Disziplin Gold bei den Hallen-EM 1986 in Madrid und jeweils ein sechster Platz bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1987 in Indianapolis und bei den Hallen-EM 1988 in Budapest. 1988 gewann er Bronze bei den Iberoamerikanischen Meisterschaften und schied bei den Olympischen Spielen in Seoul im Viertelfinale aus.

Je achtmal wurde er spanischer Meister über 110 m Hürden im Freien (1978, 1980–1985, 1987) und über 50 bzw. 60 m Hürden in der Halle (1977–1981, 1984–1987).[1][2]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Spanish Championships
  2. gbrathletics: Spanish Indoor Championships