Javier Otxoa Palacios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Otxoa (2009)

Javier Otxoa Palacios (* 30. August 1974 in Bilbao) ist ein ehemaliger spanischer Radprofi und späterer Behindertensportler.

1996 gewann Javier Otxoa fuhr, die Gesamtwertung des Circuito Montañés und 2000 die Prueba Villafranca de Ordizia. Zweimal startete er bei der Tour de France; Tour de France 2000 gewann er die neunte Etappe, eine schwere Bergetappe von Dax nach Lourdes-Hautacam, mit 42 Sekunden Vorsprung auf Lance Armstrong, belegte in der Gesamtwertung Rang 13 und in der Bergwertung Platz zwei.

Im Februar 2001 wurden Javier und sein Zwillingsbruder Ricardo beim Straßentraining von einem Auto angefahren. Ricardo war sofort tot, Javier lag 65 Tage lang im Koma, unter anderem mit schwersten Kopf- und Lungenverletzungen. Seitdem leidet er an bleibenden Hirnschädigungen und Gleichgewichtsproblemen.

Im Jahre 2003 gewann er bei der Behinderten-EM im tschechischen Teplice insgesamt sieben Medaillen, davon zwei Europameistertitel. Javier war auch bei den Paralympics 2004 in Athen erfolgreich, als er Gold im Einzelzeitfahren gewann und Silber in der Einerverfolgung auf der Bahn.. Die Medaille widmete er seinem verstorbenen Bruder sowie seiner Mutter. Bei den Sommer-Paralympics 2008 errang er erneut zwei Medaillen: Gold im Einzelzeitfahren sowie Silber im Straßenrennen.

Teams[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

2000

2003

  • 2facher Behinderten-Europameister

2004

2008

2009

  • Gold Einzelzeitfahren Para-UCI-Straßen-Weltmeisterschaften, Klasse CP3

Weblinks[Bearbeiten]