Jay Z/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jay-Z/Diskografie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jay Z (Live)

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Jay Z. Bislang hat er über 75 Millionen Tonträger[1] verkauft und gehört somit zu den Interpreten mit den meist verkauften Tonträgern weltweit. Bisher schafften es zehn seiner eigenen Alben bis auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkung
DE AT CH UK US
1996 Reasonable Doubt 23
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1996
Verkäufe US: 1.514.000[3]
1997 In My Lifetime, Vol. 1 3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1997
Verkäufe US: 1.412.000[3]
1998 Vol. 2: Hard Knock Life 76
(7 Wo.)
1
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1998
Verkäufe US: 5.299.000[3]
1999 Vol. 3: Life and Times of S. Carter 75
(3 Wo.)
1
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1999
Verkäufe US: 3.093.000[3]
2000 The Dynasty: Roc La Familia 89
(1 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2000
Verkäufe US: 2.521.000[3]
2001 The Blueprint 55
(3 Wo.)
59
(5 Wo.)
30
(4 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2001
Verkäufe US: 2.730.000[3]
2002 The Blueprint²: The Gift & The Curse 61
(7 Wo.)
52
(13 Wo.)
23
(7 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
Verkäufe US: 2.122.000[3]
2003 The Black Album 47
(8 Wo.)
29
(9 Wo.)
34
(7 Wo.)
1
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2003
Verkäufe US: 3.516.000[3]
2006 Kingdom Come 76
(1 Wo.)
17
(5 Wo.)
35
(4 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2006
Verkäufe US: 1.510.000[3]
2007 American Gangster 99
(1 Wo.)
17
(4 Wo.)
30
(3 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2007
Verkäufe US: 1.131.000[3]
2009 The Blueprint 3 22
(6 Wo.)
37
(2 Wo.)
12
(26 Wo.)
4
(33 Wo.)
1
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
Verkäufe US: 1.960.000[3]
2013 Magna Carta…Holy Grail 9
(9 Wo.)
14
(4 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2013 (per Handy-App)[4]
Verkäufe US: 1.130.000[5]

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkung
DE AT CH UK US
2001 Jay-Z: Unplugged 31
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2001
(feat. The Roots)
2012 Live In Brooklyn 36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkung
DE AT CH UK US
2002 Chapter One: Greatest Hits 65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2002
2003 The Blueprint 2.1 17
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
2009 The Blueprint: Collector's Edition 30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2010 Jay-Z: The Hits Collection, Volume One 89
(1 Wo.)
98
(1 Wo.)
20
(6 Wo.)
43
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkung
DE AT CH UK US
2002 The Best of Both Worlds 22
(7 Wo.)
73
(1 Wo.)
18
(8 Wo.)
37
(2 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2002
(mit R. Kelly)
2004 Unfinished Business 77
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
61
(1 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
(mit R. Kelly)
Collision Course 5
(24 Wo.)
5
(23 Wo.)
2
(24 Wo.)
15
(16 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2004
Verkäufe US: 1.934.000[3] ; (mit Linkin Park)
2011 Watch the Throne 2
(5 Wo.)
12
(6 Wo.)
1
(15 Wo.)
3
(49 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2011
Verkäufe US: 1.573.000[6] ; (mit Kanye West)

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkung
DE AT CH UK US
1998 Streets Is Watching 27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1998
2013 Music from Baz Luhrmann's Film The Great Gatsby 13
(10 Wo.)
10
(7 Wo.)
8
(19 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2013
(als Produzent)
Nummer-eins-Alben 2 1 13
Top-Ten-Alben 3 4 3 16
Alben in den Charts 14 6 15 13 25

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Dead Presidents
Reasonable Doubt
50
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1996
Ain't No Nigga / Ain't No Playa
Reasonable Doubt
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1996
(feat. Foxy Brown)
Can’t Knock the Hustle
Reasonable Doubt
30
(2 Wo.)
73
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996
(feat. Mary J. Blige)
1997 Feelin’ It
Reasonable Doubt
79
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1997
(feat. Mecca)
Who You Wit’
In My Lifetime, Vol. 1
65
(1 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1997
(Always Be My) Sunshine
In My Lifetime, Vol. 1
18
(14 Wo.)
25
(2 Wo.)
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1997
(feat. Foxy Brown & Babyface)
1998 The City Is Mine
In My Lifetime, Vol. 1
28
(16 Wo.)
38
(2 Wo.)
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1998
(feat. BLACKstreet)
Wishing on a Star
In My Lifetime, Vol. 1
56
(8 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1998
(feat. Gwen Dickey)
Money Ain't a Thang
Vol. 2: Hard Knock Life
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
(feat. Jermaine Dupri)
It's Alright
Vol. 2: Hard Knock Life
61
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1998
(feat. Memphis Bleek)
Can I Get A…
Vol. 2: Hard Knock Life
12
(15 Wo.)
26
(7 Wo.)
24
(3 Wo.)
19
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1998
(feat. Amil & Ja Rule)
Hard Knock Life (Ghetto Anthem)
Vol. 2: Hard Knock Life
5
(14 Wo.)
14
(9 Wo.)
7
(13 Wo.)
2
(12 Wo.)
15
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1998
1999 Nigga What, Nigga Who (Originators ’99)
Vol. 2: Hard Knock Life
84
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1999
(feat. Amil & Big Jaz)
Jigga My Nigga
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
28
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1999
Girls Best Friend
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
52
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1999
(feat. Mashonda)
Do It Again (Put Ya Hands Up)
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
65
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1999
(feat. Amil & Beanie Sigel)
2000 Anything
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
18
(4 Wo.)
55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
Big Pimpin’
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
29
(3 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2000
(feat. UGK)
Hey Papi
Nutty Professor II: The Klumps Soundtrack
76
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
(feat. Amil & Memphis Bleek)
Is That Your Chick (The Lost Verses)
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
68
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2000
(feat. Memphis Bleek & Missy Elliot)
I Just Wanna Love U (Give It 2 Me)
The Dynasty: Roc La Familia
75
(5 Wo.)
86
(3 Wo.)
17
(8 Wo.)
11
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2000
2001 Change the Game
The Dynasty: Roc La Familia
86
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2001
(feat. Memphis Bleek, Beanie Sigel & Static Major)
Guilty Until Proven Innocent
The Dynasty: Roc La Familia
82
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
(feat. R. Kelly)
Izzo (H.O.V.A.)
The Blueprint
53
(2 Wo.)
21
(4 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2001
Girls, Girls, Girls
The Blueprint
86
(3 Wo.)
11
(7 Wo.)
17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2001
2002 Jigga That Nigga
The Blueprint
66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2002
’03 Bonnie & Clyde
The Blueprint²: The Gift & the Curse
6
(10 Wo.)
28
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
2
(12 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2002
(feat. Beyoncé Knowles)
2003 Excuse Me Miss
The Blueprint²: The Gift & the Curse
67
(4 Wo.)
76
(4 Wo.)
17
(7 Wo.)
8
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2003
(feat. Pharrell Williams)
Change Clothes
The Black Album
54
(5 Wo.)
44
(4 Wo.)
32
(7 Wo.)
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
(feat. Pharrell Williams)
2004 Dirt off Your Shoulder
The Black Album
12
(24 Wo.)
5
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2004
99 Problems
The Black Album
67
(6 Wo.)
30
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2004
2006 Show Me What You Got
Kingdom Come
38
(5 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2006
Lost One
Kingdom Come
58
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(feat. Chrisette Michele)
2007 Blue Magic
American Gangster
55
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2007
(feat. Pharrell Williams)
Roc Boys (And the Winner Is)…
American Gangster
63
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2007
2009 D.O.A. (Death of Auto-Tune)
The Blueprint³
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2009
Run This Town
The Blueprint³
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(feat. Kanye West & Rihanna)
Empire State of Mind
The Blueprint³
11
(71 Wo.)
13
(60 Wo.)
4
(69 Wo.)
2
(49 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2009
Verkäufe US: 5.144.000[7] ; (feat. Alicia Keys)
On to the Next One
The Blueprint³
38
(9 Wo.)
37
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
(feat. Swizz Beatz)
2010 Young Forever
The Blueprint³
44
(11 Wo.)
10
(28 Wo.)
10
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2010
(feat. Mr Hudson)
2013 Holy Grail
Magna Carta…Holy Grail
24
(15 Wo.)
24
(18 Wo.)
7
(18 Wo.)
4
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2013
Verkäufe US: 3.000.000[8] ; (feat. Justin Timberlake)
Tom Ford
Magna Carta…Holy Grail
39
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2013
2014 Part II (On the Run)
Magna Carta…Holy Grail
77
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2014
(feat. Beyoncé Knowles)
  • Außerdem veröffentlicht:
    • 1995: In My Lifetime
    • 1998: Money, Cash, Hoes
    • 2002: Song Cry
    • 2002: Hovi Baby
    • 2007: Hollywood
    • 2007: Kingdom Come
    • 2008: I Know
    • 2012: Glory
    • 2013: Crown
    • 2013: Oceans
    • 2013: Picasso Baby
    • 2013: FuckWithMeYouKnowIGotIt

Singles mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Honey
Best of Both Worlds
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit R. Kelly)
Take You Home with Me (A.K.A. Body)
Best of Both Worlds
81
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit R. Kelly)
2004 Big Chips
Unfinished Business
39
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(mit R. Kelly)
Numb/Encore
Collision Course
4
(35 Wo.)
3
(28 Wo.)
10
(25 Wo.)
14
(53 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2004
(mit Linkin Park)
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
10
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
16
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
(mit Bono, The Edge & Rihanna)
2011 H.A.M.
Watch the Throne
56
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
23
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
(mit Kanye West)
Otis
Watch the Throne
73
(1 Wo.)
61
(2 Wo.)
28
(12 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2011
(mit Kanye West feat. Otis Redding)
Lift Off
Watch the Throne
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2011
(mit Kanye West feat. Beyoncé Knowles)
Who Gon Stop Me
Watch the Throne
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
(mit Kanye West)
Niggas in Paris
Watch the Throne
40
(34 Wo.)
38
(5 Wo.)
43
(3 Wo.)
10
(45 Wo.)
5
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(mit Kanye West)
Why I Love You
Watch the Throne
52
(1 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(mit Kanye West feat. Mr Hudson)
Gotta Have It
Watch the Throne
69
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2011
(mit Kanye West)
2012 No Church in the Wild
Watch the Throne
37
(12 Wo.)
72
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
(mit Kanye West feat. Frank Ocean)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 I’ll Be
I'll Na Na
48
(9 Wo.)
9
(5 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1997
(Foxy Brown featuring Jay-Z)
All of My Days
All Day, All Night
65
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
(Changing Faces featuring Jay-Z & R. Kelly)
1998 Money Ain’t a Thang
Life in 1472
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
(Jermaine Dupri featuring Jay-Z)
Love for Free
All Day, All Night
86
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1998
(Rell featuring Jay-Z)
1999 Be Alone No More (Remix)
Another Level Remixed
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1999
(Another Level featuring Jay-Z)
Lobster & Scrimp
Tim's Bio: Life from da Bassment
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1999
(Timbaland featuring Jay-Z)
What You Think of That
Coming of Age
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1999
(Memphis Bleek featuring Jay-Z)
Heartbreaker
Rainbow
9
(14 Wo.)
17
(12 Wo.)
7
(23 Wo.)
5
(13 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1999
(Mariah Carey featuring Jay-Z)
2001 Fiesta (Remix)
TP-2.com
8
(13 Wo.)
27
(15 Wo.)
11
(21 Wo.)
23
(3 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2001
(R. Kelly featuring Jay-Z)
2002 Guess Who’s Back
The Fix
79
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(Scarface featuring Jay-Z & Beanie Sigel)
What We Do
Philadelphia Freeway
97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2002
(Freeway featuring Jay-Z)
2003 Beware of the Boys (Mundian To Bach Ke)
Beware
33
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
(Panjabi MC featuring Jay-Z)
Crazy in Love
Dangerously in Love
6
(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
3
(30 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2003
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
Frontin’
Clones
61
(8 Wo.)
23
(13 Wo.)
6
(10 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2003
(Pharrell Williams featuring Jay-Z)
2004 Storm
Baptism
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2004
(Lenny Kravitz featuring Jay-Z)
2006 Déjà Vu
B’Day
9
(12 Wo.)
12
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
Upgrade U
B’Day
59
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
2007 Umbrella
Good Girl Gone Bad
1
(47 Wo.)
1
(34 Wo.)
1
(73 Wo.)
1
(71 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2007
(Rihanna featuring Jay-Z)
2008 Mr. Carter
Tha Carter III
62
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2008
(Lil Wayne featuring Jay-Z)
Swagga Like Us
Paper Trail
33
(3 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2008
(T.I. featuring Jay-Z, Kanye West & Lil Wayne)
Lost+
Prospekt's March
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2008
(Coldplay featuring Jay-Z)
2010 Hot Tottie
Versus
21
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
(Usher featuring Jay-Z)
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
(Kanye West featuring Jay-Z, Nicki Minaj, Rick Ross & Bon Iver)
2012 I Do
Thug Motivation 103: Hustlerz Ambition
61
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2012
(Young Jeezy featuring Jay-Z & Andre 3000)
Talk That Talk
Talk That Talk
11
(3 Wo.)
25
(10 Wo.)
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2012
(Rihanna featuring Jay-Z)
Clique
Cruel Summer
22
(18 Wo.)
12
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012
(Big Sean featuring Jay-Z & Kanye West)
2013 Suit & Tie
The 20/20 Experience
25
(12 Wo.)
36
(9 Wo.)
31
(11 Wo.)
3
(17 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2013
(Justin Timberlake featuring Jay-Z)
Pound Cake
Nothing Was the Same
65
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
(Drake featuring Jay-Z)
The Devil Is a Lie
Mastermind
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
(Rick Ross featuring Jay Z)
Drunk in Love
Beyoncé
70
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
9
(… Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2013
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
2014 Jungle (Remix) 44
(5 Wo.)
18
(3 Wo.)
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2014
(X Ambassadors featuring Jay-Z & Jamie N Commons)
Seen It All
Seen It All: The Autobiography
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2014
(Jeezy featuring Jay-Z)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 4
Top-10-Singles 8 4 9 14 21
Singles in den Charts 26 15 24 49 82

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [9]

  • Großbritannien
    • 2013: Für die Single „Young Forever“
    • 2013: Für die Single „99 Problems“
    • 2013: Für die Single „Suit & Tie“
    • 2013: für das Album „Vol. 3: Life and Times of S. Carter“
    • 2013: für das Album „Vol. 2: Hard Knock Life“
    • 2013: für das Album „Chapter One: Greatest Hits“
    • 2013: für das Album „Reasonable Doubt“
    • 2013: für das Album „American Gangster“
    • 2013: Für die Single „Hard Knock Life (Ghetto Anthem)“
    • 2013: für das Album „The Dynasty: Roc La Familia“
    • 2013: Für die Single „Holy Grail“
    • 2014: Für die Single „No Church in the Wild“
    • 2014: Für die Single „Otis“
    • 2014: Für die Single „Clique“

Goldene Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2010: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2011: für das Album „Watch the Throne“
    • 2013: Für die Single „Niggas in Paris“
    • 2014: Für die Single „Drunk in Love“
  • Schweiz
    • 2007: Für die Single „Umbrella“
  • Österreich
    • 2011: Für die Single „Empire State of Mind“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „The Blueprint“
    • 2003: für das Album „The Blueprint²: The Gift & The Curse“
    • 2013: Für die Single „Numb/Encore“
    • 2013: für das Album „Jay-Z: The Hits Collection, Volume One“
    • 2013: für das Album „Magna Carta…Holy Grail“
    • 2014: Für die Single „Drunk In Love“
    • 2014: Für die Single „Run This Town“
  • USA
    • 1996: Für die Single „Dead Presidents“
    • 1999: Für die Single „Hard Knock Life (Ghetto Anthem)“
    • 2012: Für die Single „No Church in the Wild“
    • 2013: Für die Single „Izzo (H.O.V.A.)“
    • 2013: für die Single „'03 Bonnie & Clyde“
    • 2013: Für die Single „Show Me What You Got“
    • 2013: Für die Single „Gotta Have It“
    • 2013: Für die Single „Can I Get A…“
    • 2014: Für die Single „Tom Ford“
    • 2014: Für die Single „H.A.M.“

Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 1999: Für die Single „Heartbreaker“
    • 2003: Für die Single „Crazy in Love“
    • 2004: für das Album „MTV Ultimate Mash-Ups Presents Jay-Z & Linkin Park“
    • 2007: Für die Single „Umbrella“
    • 2010: Für die Single „Run This Town“
    • 2013: Für die Single „Suit & Tie“
  • Deutschland
    • 2005: für das Album „Collision Course“
    • 2014: Für die Single „Empire State of Mind“
  • Schweiz
    • 2005: für das Album „Collision Course“
  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Collision Course“
    • 2010: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2013: für das Album „Watch the Throne“
    • 2013: Für die Single „Empire State of Mind“
    • 2013: für das Album „The Black Album“
    • 2014: Für die Single „Niggas in Paris“
  • USA
    • 1998: für die DVD „ Streets Iw Watching“
    • 1999: für das Album „In My Lifetime, Vol. 1“
    • 2002: für das Album „Reasonable Doubt“
    • 2002: für das Album „The Best of Both Worlds“
    • 2004: für das Album „Unfinished Business“
    • 2004: für das Album „Collision Course“
    • 2007: für das Album „American Gangster“
    • 2008: Für die Single „Numb/Encore“
    • 2009: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2012: Für die Single „99 Problems“
    • 2013: Für die Single „Swagga Like Us“
    • 2013: Für die Single „Big Pimpin’“
    • 2013: Für die Single „Dirt off Your Shoulder“

3x Goldene Schallplatte [9]

  • Deutschland
    • 2014: Für die Single „Numb/Encore“

2x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2000: für das Album „The Dynasty: Roc La Familia“
    • 2001: für das Album „The Blueprint“
    • 2006: für das Album „Kingdom Come“
    • 2010: Für die Single „Run This Town“
    • 2013: für das Album „Magna Carta…Holy Grail“
    • 2014: Für die Single „Otis“

3x Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2010: Für die Single „Empire State of Mind“
  • USA
    • 2001: für das Album „Vol. 3: Life and Times of S. Carter“
    • 2002: für das Album „The Blueprint²: The Gift & The Curse“
    • 2005: für das Album „The Black Album“
    • 2010: Für die Single „Empire State of Mind“
    • 2014: Für die Single „Holy Grail“

4x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2014: Für die Single „Niggas in Paris“

5x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2000: für das Album „Vol. 2: Hard Knock Life“


Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 9
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 2
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 14 7 6
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 10 48
insgesamt 14 26 66

Quellen[Bearbeiten]

  1. jay-Z. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, abgerufen am 31. Oktober 2014.
  2. a b c d e f g h Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b c d e f g h i j k l Gary Trust: Ask Billboard: Steve Vai, Jay-Z, Radiohead. Billboard, 7. August 2009, abgerufen am 18. Oktober 2014 (englisch).
  4. Michael Pilz: Jay-Z und Samsung provozieren Amerika und Apple. In: Die Welt. Axel Springer SE, 5. Juli 2013, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  5. Andre Tardio: Hip Hop Album Sales: Week Ending 2/23/2014. In: Hiphop DX. Cheri Media Group, 26. Februar 2014, abgerufen am 18. Oktober 2014 (englisch).
  6. Trini Trent: Top-Selling Albums of the 2010-2019 Decade (So Far). In: The Lava Lizard. 27. Juli 2013, abgerufen am 18. Oktober 2014 (englisch).
  7. Gary Trust: Ask Billboard: Belinda's Back, JT Too, Mariah Carey's Album Sales & More. Billboard, 31. März 2013, abgerufen am 1. November 2014 (englisch).
  8. Paul Grein: Chart Watch: Two Movie Songs In Top 5. Yahoo Music, 26. März 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 (englisch).
  9. a b c d e f g h Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US DE CH AT AU